Glutamat-Decarboxylase

Erweiterte Suche

Glutamat-Decarboxylase

Glutamat-Decarboxylase

GAD67 nach PDB 2okj
Vorhandene Strukturdaten: 2okj, 2okk
Masse/Länge Primärstruktur 594 / 585 Aminosäuren
Sekundär- bis Quartärstruktur Homodimer
Kofaktor Pyridoxalphosphat
Isoformen GAD25, GAD65, GAD67
Bezeichner
Gen-Name(n) GAD1, GAD2
Externe IDs OMIM: 605363 UniProtQ99259
Enzymklassifikation
EC, Kategorie 4.1.1.15  Lyase
Reaktionsart Decarboxylierung
Substrat Glutamat
Produkte γ-Aminobutyrat + CO2
Vorkommen
Übergeordnetes Taxon Eukaryoten[1]

Glutamat-Decarboxylase (GAD) heißen Enzyme in Eukaryoten, die die Decarboxylierung von Glutamat zu γ-Aminobuttersäure (GABA) und CO2 katalysieren. Dies ist der einzige Weg zur Biosynthese des Neurotransmitters GABA. Als Co-Faktor verwendet die Glutamat-Decarboxylase Pyridoxalphosphat. Im Mensch sind zwei Gene bekannt, die für Enzyme mit dieser Aktivität codieren: GAD1 und GAD2. Mutationen im GAD1-Gen können zum Enzymmangel im Gehirn, und dieser zu spastischer tetraplegischer Zerebralparese Typ 1 (CPSQ1), führen.[2]

In Säugern existiert die Glutamat-Decarboxylase in zwei Isoformen GAD67 und GAD65, die von den beiden Genen GAD1 und GAD2 codiert werden. Beide Gene werden in Zellen im Gehirn exprimiert, während GAD2 auch in der Bauchspeicheldrüse exprimiert wird. Mindestens zwei weitere Formen GAD25 und GAD44 ohne Enzymaktivität wurden in sich entwickelnden Gehirnen bei Embryonen entdeckt.

Katalysierte Reaktion

Glutamat $ \longrightarrow $ CO2 + GABA

Glutamat wird zu GABA decarboxyliert. Weitere Substrate der Isoform im Gehirn: L-Cysteat, 3-Sulfino-L-alanin und L-Asparaginsäure.[3]

Antikörper gegen GAD

Glutamat-Decarboxylase-Antikörper gegen die Isoform 65 sind zu Beginn der Erkrankung bei 50-70 % der Typ-I-Diabetiker nachweisbar.[4] Insbesondere beim Erwachsenen mit neu aufgetretener Zuckerkrankheit dienen sie dazu, frühzeitig einen Typ-2 von einem Typ-1-Diabetes zu unterscheiden. (siehe auch LADA = latent autoimmune diabetes in adults.)[5]

Einzelnachweise

  1. Orthologe bei OMA
  2. Glutamat-Decarboxylase bei Online Mendelian Inheritance in Man
  3. ENZYME: 4.1.1.15
  4. www.laborlexikon.de: Diabetes-mellitus-Diagnostik, abgerufen 2. März 2010
  5. Deutsche-Diabetes-Gesellschaft: Leitlinien Diagnostik des Diabetes mellitus, 2010

Weblinks

Wikibooks Wikibooks: Glutamat- und Glutamin-Stoffwechsel – Lern- und Lehrmaterialien

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

25.11.2021
Sonnensysteme | Exoplaneten
Wenig Kollisionsgefahr im Planetensystem TRAPPIST-1
Sieben erdgrosse Planeten umkreisen den Stern TRAPPIST-1 in nahezu perfekter Harmonie.
23.11.2021
Optik
„Maßgeschneidertes“ Licht
Ein Forscherteam entwickelt erstmals ein Lichtfeld, welches die Struktur des vierdimensionalen Raums widerspiegelt.
15.11.2021
Schwarze Löcher
Woher kommt das Gold?
Wie werden chemische Elemente in unserem Universum produziert?
08.11.2021
Teilchenphysik
Neue Einblicke in die Struktur des Neutrons
Sämtliche bekannte Atomkerne und damit fast die gesamte sichtbare Materie bestehen aus Protonen und Neutronen – und doch sind viele Eigenschaften dieser allgegenwärtigen Bausteine der Natur noch nicht verstanden.
08.11.2021
Physikdidaktik | Strömungsmechanik
Warum Teekannen immer tropfen
Strömungsmechanische Analysen der TU Wien beantworten eine alte Frage: Wie kommt es zum sogenannten „Teapot-Effekt“?
05.11.2021
Teilchenphysik | Thermodynamik
Elektronen-Familie erzeugt bisher unbekannten Aggregatzustand
Ein internationales Forschungsteam des Exzellenzclusters ct.
04.11.2021
Galaxien | Schwarze Löcher
Jet der Riesengalaxie M87
In verschiedenen Wellenlängen lässt sich ein gigantischer Teilchenstrahl beobachten, der von der Riesengalaxie M87 ausgestoßen wird.
04.11.2021
Galaxien
Am weitesten entfernter Nachweis von Fluor in sternbildender Galaxie
Eine neue Entdeckung gibt Aufschluss darüber, wie Fluor – ein Element, das in unseren Knochen und Zähnen als Fluorid vorkommt – im Universum entsteht.
02.11.2021
Monde | Kometen und Asteroiden
Planetologen erforschen schweres Bombardement des Mondes vor 3,9 Milliarden Jahren
Der Mond war vor 3,9 Milliarden Jahren einem schweren Bombardement mit Asteroiden ausgesetzt.
29.11.2021
Optik | Quantenoptik
Nur durch Billiardstel Sekunden getrennt
Ultrakurze Lichtblitze dauern weniger als eine Billiardstel Sekunde und haben eine wachsende technologische Bedeutung.