Gleichgewichtszustand


Gleichgewichtszustand

Icon tools.svg
Dieser Artikel wurde den Mitarbeitern der Redaktion Physik zur Qualitätssicherung aufgetragen. Wenn Du Dich mit dem Thema auskennst, bist Du herzlich eingeladen, Dich an der Prüfung und möglichen Verbesserung des Artikels zu beteiligen. Der Meinungsaustausch darüber findet derzeit nicht auf der Artikeldiskussionsseite, sondern auf der Qualitätssicherungs-Seite der Physik statt.

Ein Gleichgewichtszustand ist ein Zustand eines thermodynamischen Systems, der zeitlich invariant ist, sich also zeitlich nicht verändert.

Beim Gleichgewichtszustand handelt es sich um einen stationären Zustand, dessen zeitliche Invarianz nicht die Folge äußerer Prozesse ist. Er ist eindeutig bestimmt durch die Werte einer endlichen Anzahl thermodynamischer Zustandsgrößen des Systems, wie Druck, Temperatur und Volumen (oder Molvolumen).

Nach der Gibbsschen Phasenregel ist der Gleichgewichtszustand eines physikalisch homogenen thermodynamischen Systems durch zwei Zustandsgrößen vollständig bestimmt. Bei konstanter Masse ist also z. B. der Druck eine Funktion von Temperatur und Volumen des Systems.

siehe auch: Gleichgewicht (Physik)