George Kessler Fraenkel

Erweiterte Suche

George Kessler Fraenkel (* 27. Juli 1921 in Deal, New Jersey; † 10. Juni 2009 in Manhattan) war ein amerikanischer Chemiker. Er gehörte zu den ersten Wissenschaftler, die elektronische Techniken zur Strukturaufklärung von Molekülen durch die Ermittlung von Elektronenspinresonanzen anwendeten.

Leben

George Fraenkel wurde in Deal im US-Bundesstaat New Jersey geboren und wuchs in Scarsdale, New York auf. Er war eines von drei Kindern von Osmond and Helene Esberg Fraenkel. Sein Vater war Leiter der Rechtsabteilung (general counsel) der American Civil Liberties Union.

Er studierte bis 1942 an der Harvard University, unterbrach seine Studien allerdings, als er vom National Defense Research Committee für ein Team angeworben wurde, das Messgeräte zur Messung der Explosivkraft von Bomben entwickelte. Nach dem Zweiten Weltkrieg schrieb er sich an der Cornell University ein und promovierte dort 1949. Anschließend ging er als Dozent an die Columbia University. Von 1965 bis 1968 leitete er den Fachbereich Chemie in Columbia, danach war er Dekan der Columbia Graduate School of Arts and Sciences bis 1983. Von 1983 bis 1986 wurde er Vizepräsident für besondere Aufgaben und ging danach zurück an den Fachbereich Chemie. 1991 wurde er emeritiert.

Werk

Nach seiner Einstellung als Professor für Chemie gehört Fraenkel in den frühen 1950er Jahren zu den wenigen Chemikern, die an der Entwicklung von hochempfindlichen und hochauflösenden Spektrometern beteiligt waren, mit denen der Spin von Elektronen bestimmt werden könnte. Damit legte er die Grundlage für die Techniken zur Bestimmung der Elektronenspinresonanz als Grundlagentechniken in der chemischen Forschung. Mit Hilfe dieser Techniken gelang es, die Struktur von Molekülen sowie die Bewegung von Molekülen in Flüssigkeiten aufzuklären.

Auf den Untersuchungen von Fraenkel basieren wesentliche Ergebnisse der chemischen, biologischen, technischen und medizinischen Forschung, darunter beispielsweise die Aufklärung von Proteinstrukturen, die Beobachtung von Virenpartikeln und -proteinen, Methoden der medizinischen Bildgebung, die Aufklärung der Gedächtnisfunktion sowie die Entwicklung von Quantencomputern.

Belege

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

16.10.2021
Planeten | Elektrodynamik | Thermodynamik
Neues von den ungewöhnlichen Magnetfeldern von Uranus und Neptun
Tausende Grad heißes Eis - Wie es bei millionenfachem Atmosphärendruck entsteht und warum dieses leitende superionische Eis bei der Erklärung der ungewöhnlichen Magnetfelder der Gasplaneten Uranus und Neptun hilft.
14.10.2021
Elektrodynamik | Quantenphysik
Exotische Magnetzustände in kleinster Dimension
Einem internationalen Forscherteam gelang es erstmals, Quanten-Spinketten aus Kohlenstoff zu bauen.
15.10.2021
Sterne
Magentische Kräfte der Sonne: schnellere geladene Teilchen beobachtet
Protuberanzen schweben als riesige Wolken über der Sonne, gehalten von einem Stützgerüst aus magnetischen Kraftlinien, deren Fußpunkte in tiefen Sonnenschichten verankert sind.
14.10.2021
Planeten | Sterne
Der Planet fällt nicht weit vom Stern
Ein Zusammenhang zwischen der Zusammensetzung von Planeten und ihrem jeweiligen Wirtsstern wurde in der Astronomie schon lange vermutet.
12.10.2021
Kometen und Asteroiden
Lerne die 42 kennen: Einige der größten Asteroiden fotografiert
Mit dem Very Large Telescope (VLT) der Europäischen Südsternwarte (ESO) in Chile haben Astronom:innen 42 der größten Objekte im Asteroidengürtel zwischen Mars und Jupiter abgelichtet.
06.10.2021
Elektrodynamik | Festkörperphysik
Forschungsteam beobachtet eigenes Magnetfeld bei Doppellagen-Graphen
Normalerweise hängt der elektrische Widerstand eines Materials stark von dessen Abmessungen und elementarer Beschaffenheit ab.
05.10.2021
Festkörperphysik | Quantenphysik
Neue Art von Magnetismus in Kult-Material entdeckt
Ein internationales Wissenschaftsteam macht eine wegweisende Entdeckung in Strontiumruthenat.
30.09.2021
Kometen_und_Asteroiden | Planeten
Bombardement von Planeten im frühen Sonnensystem
Vesta, der größte Asteroid unseres Sonnensystems, war sehr viel früher einer umfangreichen Einschlagserie großer Gesteinskörper ausgesetzt als bislang angenommen.
30.09.2021
Plasmaphysik | Teilchenphysik
Strahldiagnostik für zukünftige Beschleuniger im Tischformat
Seit Jahrzehnten wurden Teilchenbeschleuniger immer größer - Seit einigen Jahren gibt es jedoch eine Alternative: „Teilchenbeschleuniger im Tischformat“, die auf der Laseranregung von Kielwellen in Plasmen (laser wakefield) basieren.
24.09.2021
Quantenoptik
Winzige Laser, die wie einer zusammenwirken
Israelische und deutsche Forscher:innen des Exzellenzclusters ct.