George O. Poinar

Erweiterte Suche

George O. Poinar, Jr. (* 1936) ist ein US-amerikanischer Entomologe und Buchautor. Bekannt wurde er für seine Idee, DNA aus in Bernstein eingeschlossenen Insekten zu extrahieren. Diese Idee wurde von Michael Crichton für sein unter gleichem Titel verfilmtes Buch Jurassic Park aufgegriffen.

Leben

Poinar erwarb an der Cornell University die Abschlüsse B.S. und M.S., dort promovierte er auch 1962 zum Ph.D. in Biologie. Er unternahm Forschungen im Fachgebiet Entomologie an der University of California, Berkeley. Hier und im Verlaufe seiner Reisen forschte er über Nematoden, u.a. parasitische Nematoden auf Insekten und über in Bernstein eingeschlossene Insekten.

1992 glaubte Poinar, gemeinsam mit seiner Frau, seinem Sohn Hendrik und Dr. Raul Cano von der California Polytechnic State University DNA aus einem Insekt (einem Rüsselkäfer) im rund 125 Millionen Jahre alten Libanon-Bernstein extrahiert zu haben. Jüngere Untersuchungen an fossiler DNA ließen allerdings beträchtliche Zweifel an der Richtigkeit dieser Ergebnisse aufkommen. [1]

Im Jahre 1995 ging Poinar nach Oregon, wo er gemeinsam mit seiner Frau Roberta und einem befreundeten Wissenschaftlicher von der Universität in Berkeley das Bernstein-Institut (Amber-Institute) gründete. In Oregon erreichte ihn die Berufung an die Oregon State University, Fachbereich Entomologie.

Veröffentlichungen (Auswahl)

  • Life in Amber (1992), eine Zusammenfassung der im Bernstein erhaltenen Insekten und anderer organischer Einschlüsse.
  • Amplification and sequencing of DNA from a 120-135-million-year-old weevil (1993)
  • The Quest for Life in Amber (1994)
  • The Amber Forest: A Reconstruction of a Vanished World (1999), Co-Autorin: Roberta Poinar
  • Lebanese Amber: The Oldest Insect Ecosystem in Fossilized Resin, (2001)

Einzelnachweise

  1. Hebsgaard, Martin B.; Phillips, Matthew J.; Willerslev, Eske (2005), "Geologically ancient DNA: fact or artefact?", Trends in Microbiology 13 (5): 212–220, doi:10.1016/j.tim.2005.03.010, PMID 15866038

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

24.06.2021
Quantenphysik
Quantensimulation: Messung von Verschränkung vereinfacht
Forscher haben ein Verfahren entwickelt, mit dem bisher kaum zugängliche Größen in Quantensystemen messbar gemacht werden können.
22.06.2021
Festkörperphysik - Teilchenphysik
Exotische Supraleiter: Das Geheimnis, das keines ist
Wie reproduzierbar sind Messungen in der Festkörperphysik? Ein Forschungsteam analysierte wichtige Messungen neu. Sie fanden heraus: Ein angeblich sensationeller Effekt existiert gar nicht.
18.06.2021
Quantenoptik
Paradoxe Wellen: Gefangene Lichtteilchen auf dem Sprung
Physikern ist es gelungen, ein neuartiges Verhalten von Lichtwellen zu beobachten, bei welchem Licht durch eine neue Art von Unordnung auf kleinste Raumbereiche begrenzt wird.
14.06.2021
Festkörperphysik - Quantenphysik
Isolatoren bringen Quantenbits zum Schwitzen
Schwachleitende oder nichtleitende Materialien haben Innsbrucker Physiker als wichtige Quelle für Störungen in Ionenfallen-Quantencomputern identifiziert.
18.06.2021
Quantenphysik
Fürs Rechenzentrum: bisher kompaktester Quantencomputer
Quantencomputer waren bislang Einzelanfertigungen, die ganze Forschungslabore füllten.
16.06.2021
Sterne
Helligkeitseinbruch von Beteigeuze
Als der helle, orangefarbene Stern Beteigeuze im Sternbild Orion Ende 2019 und Anfang 2020 merklich dunkler wurde, war die Astronomie-Gemeinschaft verblüfft.
15.06.2021
Festkörperphysik - Quantenphysik - Teilchenphysik
Das Elektronenkarussell
Die Photoemission ist eine Eigenschaft unter anderem von Metallen, die Elektronen aussenden, wenn sie mit Licht bestrahlt werden.
15.06.2021
Festkörperphysik - Quantenoptik
Ultrakurze Verzögerung
Trifft Licht auf Materie geht das an deren Elektronen nicht spurlos vorüber.
14.06.2021
Galaxien
Entdeckung der größten Rotationsbewegung im Universum
D
11.06.2021
Sonnensysteme - Planeten - Sterne
Die Taktgeber der Sonne
Nicht nur der prägnante 11-Jahres-Zyklus, auch alle weiteren periodischen Aktivitätsschwankungen der Sonne können durch Anziehungskräfte der Planeten getaktet sein.