Gebirgs-Rose

Erweiterte Suche

Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Heckenrose aufgeführt.
Gebirgs-Rose
Gebirgs-Rose (Rosa pendulina)

Gebirgs-Rose (Rosa pendulina)

Systematik
Rosiden
Eurosiden I
Ordnung: Rosenartige (Rosales)
Familie: Rosengewächse (Rosaceae)
Gattung: Rosen (Rosa)
Art: Gebirgs-Rose
Wissenschaftlicher Name
Rosa pendulina
L.

Die Gebirgs-Rose (Rosa pendulina), auch Alpen-Rose, Alpen-Heckenrose, Berg-Rose oder Hängefrucht-Rose genannt, ist eine Pflanzenart aus der Gattung der Rosen (Rosa). Sie wurde 1753 von Carl von Linné erstmals wissenschaftlich unter dem heute gültigen Namen beschrieben. Rosa pendulina ist eine sehr variable Art, eng verwandt mit der Zimt-Rose, Rosa majalis und wurde unter vielen Synonymen, besonders auch als Rosa alpina, beschrieben.

Beschreibung

Der sommergrüne, gedrungene Strauch mit locker verzweigten Ästen erreicht Wuchshöhen von 0,5 bis 2 Meter. Die Zweige sind meist stachellos, nur im unteren Teil und an jungen Trieben finden sich gerade, borstenartige Stacheln. Rosa pendulina ist winterhart bis -33 °C (USDA-Zone 4).

Hagebutte im Spätherbst

Die gestielten Blätter werden 10 bis 12 Zentimeter lang. Sie sind unpaarig gefiedert und bestehen aus 7- bis 11 dünnen Blättchen, die zwei bis sechs Zentimeter lang werden. Zur Blattspitze hin nimmt die Größe der einzelnen Blättchen deutlich zu. Der Blattspreitrand ist zweimal drüsig gesägt. Die Oberseite ist matt bläulich grün, die Unterseite heller und spärlich behaart.

Die rosa bis leuchtend dunkel-purpurroten Blüten stehen fast immer einzeln und sind in der Mitte heller. Die Kelchblätter sind ungeteilt. Die Kelchblätter sind nach dem Blühen (Anthese) auffällig aufgerichtet und fallen nicht vor der Fruchtreife ab. Blütezeit ist von Mai bis Juli.

Die hängende Frucht (Hagebutte) wird bis zu 2,5 Zentimeter lang ist eiförmig bis länglich-flaschenförmig, selten kugelförmig und reift rot orange ab. Die Fruchtreife tritt ab August ein. Die Hagebutten werden von Kolkraben, Krähen, Seidenschwänzen, Tannenhähern, Birkhühnern und Füchsen gefressen.

Die Alpenheckenrose ist die einzige wirkliche Gebirgsrose. Die sogenannten „Alpenrosen“ sind Heidekrautgewächse (Ericaceae), wie die Bewimperte Alpenrose und die Rostblättrige Alpenrose.

Vorkommen

Das Verbreitungsgebiet umfasst die Gebirge in Mittel- und Südeuropa sowie den Balkan bis Nord-Griechenland. In den Alpen steigt sie bis in etwa 2000 Meter Höhe in den Bereich der Baumgrenze.

Die Alpen-Rose bevorzugt als Standort offene Gebüsche in sonniger Lage, Felsflure, Hochstaudenflure, Zwergstrauchheiden sowie alpine Grasmatten.

Heilpflanze

Dieser Absatz ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Die Hagebutten dienen als Stärkungsmittel für stillende Mütter und Rekonvaleszenten. Der Tee aus den Früchten wirkt harntreibend, ohne die Nieren zu reizen. Auch die Volksnamen Helfenstüde und Frauenrose deuten auf ihre Verwendung als Heilpflanze hin.

Literatur

Weblinks

 Commons: Gebirgs-Rose – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

01.09.2021
Quantenoptik | Teilchenphysik
Lichtinduzierte Formänderung von MXenen
Licht im Femtosekundenbereich erzeugt schaltbare Nanowellen in MXenen und bewegt deren Atome mit Rekordgeschwindigkeit.
30.08.2021
Astrophysik | Optik
Neue mathematische Formeln für ein altes Problem der Astronomie
Dem Berner Astrophysiker Kevin Heng ist ein seltenes Kunststück gelungen: Auf Papier hat er für ein altes mathematisches Problem neue Formeln entwickelt, die nötig sind, um Lichtreflektionen von Planeten und Monden berechnen zu können.
31.08.2021
Quantenoptik | Thermodynamik
Ein Quantenmikroskop „made in Jülich“
Sie bilden Materialien mit atomarer Präzision ab und sind vielseitig einsetzbar: Forschende nutzen Rastertunnelmikroskope seit vielen Jahren, um die Welt des Nanokosmos zu erkunden.
30.08.2021
Quantenphysik | Thermodynamik
Extrem lang und unglaublich kalt
Bei der Erforschung der Welleneigenschaften von Atomen entsteht am Zentrum für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation (ZARM) der Universität Bremen für wenige Sekunden einer der „kältesten Orte des Universums“.
25.08.2021
Quantenoptik
Laserstrahlen in Vakuum sichtbar gemacht
Einen Lichtstrahl kann man nur dann sehen, wenn er auf Materieteilchen trifft und von ihnen gestreut oder reflektiert wird, im Vakuum ist er dagegen unsichtbar.
18.08.2021
Quantenphysik
Suprasolid in eine neue Dimension
Quantenmaterie kann gleichzeitig fest und flüssig, also suprasolid sein: Forscher haben diese faszinierende Eigenschaft nun erstmals entlang zweier Dimensionen eines ultrakalten Quantengases erzeugt.
18.08.2021
Teilchenphysik
Verwandlung im Teilchenzoo
Eine internationale Studie hat in Beschleuniger-Daten Hinweise auf einen lang gesuchten Effekt gefunden: Die „Dreiecks-Singularität“ beschreibt, wie Teilchen durch den Austausch von Quarks ihre Identität ändern und dabei ein neues Teilchen vortäuschen können.
18.08.2021
Plasmaphysik
Ein Meilenstein der Fusionsforschung
Am Lawrence Livermore National Laboratory (LLNL) in Kalifornien ist in diesen Tagen ein Durchbruch in der Fusionsforschung geglückt.
16.08.2021
Festkörperphysik | Quantenoptik
Ultraschnelle Dynamik in Materie sichtbar gemacht
Ein Forschungsteam hat eine kompakte Elektronen-„Kamera“ entwickelt, mit der sich die schnelle innere Dynamik von Materie verfolgen lässt.
16.08.2021
Elektrodynamik | Teilchenphysik
Wie sich Ionen ihre Elektronen zurückholen
Was passiert, wenn Ionen durch feste Materialien geschossen werden?