Gaswerk am Kirchstein

Erweiterte Suche

Das Gaswerk am Kirchstein war das zweite Gaswerk von München. Es lag im heutigen Stadtteil Steinhausen und war von 1883 bis 1927 in Betrieb.

Lage

Das Gaswerk am Kirchstein lag an der Einsteinstraße außerhalb des Leuchtenbergrings in dem Winkel zwischen Truderinger Straße und den Bahngleisen. Dieses Teilstück der Einsteinstraße hieß damals "Am Kirchstein" nach einer Ziegelei, in der die Ziegel für den Bau der neuen Haidhauser Pfarrkirche St. Johann Baptist hergestellt wurden. Heute befinden sich auf dem ehemaligen Gaswerksgelände der Straßenbahnbetriebshof München und ein Wertstoffhof.

Geschichte

Als die Kapazitäten des ersten Gaswerks Münchens, des Gaswerks an der Thalkirchner Straße, nicht mehr ausreichten, wurde 1881 der Bau eines zweiten Gaswerks nach Plänen von Nikolaus Heinrich Schilling begonnen. 1883 begann dort die Produktion von Leuchtgas.

Das Gaswerk wurde mehrmals erweitert. 1885 bis 1887 erfolge eine erste Erweiterung mit einem zweiten Gaskessel, Ofenhaus und Kohleschuppen, 1890/91 wurden ein dritter Gaskessel, Ofenhaus und Kohleschuppen errichtet, 1900 bis 1906 folgte ein viertes Ofenhaus mit Kohleschuppen, aber kein weiterer Gaskessel.

1894 wurde das Gelände des Gaswerks im Westteil von Steinhausen, das damals zu der Gemeinde Berg am Laim gehörte, nach München eingemeindet.

Nach dem Aufkommen der elektrischen Beleuchtung wurde immer weniger Leuchtgas benötigt, und 1927 stellte das Gaswerk am Kirchstein seinen Betrieb ein. Die Nebengebäude des Kraftwerks wurden 1932 abgerissen, die Gasbehälter wurden als Lagerräume weitergenutzt. Bei einem Bombenangriff 1942 wurden sie so stark beschädigt, dass sie 1943 abgerissen wurden.

Literatur

  • Willibald Karl (Hrsg.): Bogenhausen. Vom bäuerlichen Pfarrdorf zum noblen Stadtteil. München: Buchendorfer Verlag 1992, ISBN 3-927984-11-6

Weblinks


48.13777777777811.621666666667Koordinaten:

48° 8′ 16″ N, 11° 37′ 18″ O

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

16.10.2021
Planeten | Elektrodynamik | Thermodynamik
Neues von den ungewöhnlichen Magnetfeldern von Uranus und Neptun
Tausende Grad heißes Eis - Wie es bei millionenfachem Atmosphärendruck entsteht und warum dieses leitende superionische Eis bei der Erklärung der ungewöhnlichen Magnetfelder der Gasplaneten Uranus und Neptun hilft.
14.10.2021
Elektrodynamik | Quantenphysik
Exotische Magnetzustände in kleinster Dimension
Einem internationalen Forscherteam gelang es erstmals, Quanten-Spinketten aus Kohlenstoff zu bauen.
15.10.2021
Sterne
Magentische Kräfte der Sonne: schnellere geladene Teilchen beobachtet
Protuberanzen schweben als riesige Wolken über der Sonne, gehalten von einem Stützgerüst aus magnetischen Kraftlinien, deren Fußpunkte in tiefen Sonnenschichten verankert sind.
14.10.2021
Planeten | Sterne
Der Planet fällt nicht weit vom Stern
Ein Zusammenhang zwischen der Zusammensetzung von Planeten und ihrem jeweiligen Wirtsstern wurde in der Astronomie schon lange vermutet.
12.10.2021
Kometen und Asteroiden
Lerne die 42 kennen: Einige der größten Asteroiden fotografiert
Mit dem Very Large Telescope (VLT) der Europäischen Südsternwarte (ESO) in Chile haben Astronom:innen 42 der größten Objekte im Asteroidengürtel zwischen Mars und Jupiter abgelichtet.
06.10.2021
Elektrodynamik | Festkörperphysik
Forschungsteam beobachtet eigenes Magnetfeld bei Doppellagen-Graphen
Normalerweise hängt der elektrische Widerstand eines Materials stark von dessen Abmessungen und elementarer Beschaffenheit ab.
05.10.2021
Festkörperphysik | Quantenphysik
Neue Art von Magnetismus in Kult-Material entdeckt
Ein internationales Wissenschaftsteam macht eine wegweisende Entdeckung in Strontiumruthenat.
30.09.2021
Kometen_und_Asteroiden | Planeten
Bombardement von Planeten im frühen Sonnensystem
Vesta, der größte Asteroid unseres Sonnensystems, war sehr viel früher einer umfangreichen Einschlagserie großer Gesteinskörper ausgesetzt als bislang angenommen.
30.09.2021
Plasmaphysik | Teilchenphysik
Strahldiagnostik für zukünftige Beschleuniger im Tischformat
Seit Jahrzehnten wurden Teilchenbeschleuniger immer größer - Seit einigen Jahren gibt es jedoch eine Alternative: „Teilchenbeschleuniger im Tischformat“, die auf der Laseranregung von Kielwellen in Plasmen (laser wakefield) basieren.
24.09.2021
Quantenoptik
Winzige Laser, die wie einer zusammenwirken
Israelische und deutsche Forscher:innen des Exzellenzclusters ct.