Gallit


Gallit

Gallit
Gallite-244280.jpg
Gallit aus der Tsumeb Mine, Tsumeb, Namibia
Chemische Formel

CuGaS2

Mineralklasse Sulfide und Sulfosalze
2.CB.10 (8. Auflage: II/C.03) nach Strunz
02.09.01.03 nach Dana
Kristallsystem tetragonal
Kristallklasse; Symbol nach Hermann-Mauguin $ \bar{4}2m $
Farbe grau-metallisch
Strichfarbe grauschwarz
Mohshärte 3-3,5
Dichte (g/cm3) 4,2
Glanz
Transparenz opak
Bruch
Spaltbarkeit
Habitus
Zwillingsbildung entlang {112} und {111}

Gallit ist ein sehr seltenes Mineral aus der Mineralklasse der Sulfide und Sulfosalze. Es kristallisiert im tetragonalen Kristallsystem mit der chemischen Zusammensetzung CuGaS2 und bildet massive Körner und Lamellen bis zu zwei Millimeter Größe von grauer Farbe.

Etymologie und Geschichte

Das Mineral wurde erstmals 1958 von H. Strunz, B.H. Geier und E. Seeliger in der Tsumeb-Mine in Namibia gefunden. Es war das erste bekannte Mineral des seltenen Elementes Gallium und wurde dementsprechend auch nach diesem benannt.

Klassifikation

In der Systematik nach Strunz wird Gallit bei den Sulfiden und Sulfosalzen klassifiziert. Es wird zu den Sulfiden mit einem Verhältnis vom Metall zu Schwefel, Selen oder Tellur von 1:1 gezählt. In der achten Auflage bildete es mit Chalkopyrit, Eskebornit, Laforetit, Lenait und Roquésit eine Gruppe. In der neunten Auflage werden die Sulfide zusätzlich nach Kationen unterteilt, dort bildet Gallit mt Chalkopyrit, Eskebornit, Haycockit, Laforêtit, Lenait, Mooihoekit, Putoranit, Roquesit und Talnakhit eine Untergruppe der Metallsulfide mit einem Verhältnis von Metall zu Schwefel, Selen oder Tellur von 1:1 und Zink, Eisen, Kupfer oder Silber.

In der Systematik der Minerale nach Dana bildet es mit Chalkopyrit, Eskebornit, Laforetit, Lenait und Roquésit die Chalcopyrit-Untergruppe der Sulfide - einschließlich Seleniden und Telluriden - mit der Zusammensetzung Am Bn Xp, mit (m+n):p=1:1.[1]

Bildung und Fundorte

Gallit bildet sich in Metallerz-Lagerstätten mit einem relativ hohen Galliumanteil. Es ist vergesellschaftet mit Reniérit, Germanit, Bornit, Chalcosin, Digenit, Pyrit, Sphalerit, Galenit und Tetrahedrit.

Neben der Tsumeb-Mine sind noch Funde aus Kipushi in der Demokratischen Republik Kongo, Pasardschik in Bulgarien, Pinar del Río auf Kuba und Yauricocha in Peru bekannt.

Kristallstruktur

Gallit kristallisiert im tetragonalen Kristallsystem in der Raumgruppe $ I\bar{4}2d $ mit den Gitterparametern a = 5,36 Å und c = 10,49 Å, sowie vier Formeleinheiten pro Elementarzelle.

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. Liste der Minerale nach Dana bei webmineral.com

Literatur

  • Gallit in: Anthony et al.: Handbook of Mineralogy, 1990, 1, 101 (pdf)

Weblinks

 Commons: Gallite – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference