Freely-Jointed-Chain-Modell

Erweiterte Suche

Icon tools.svg
Dieser Artikel wurde den Mitarbeitern der Redaktion Physik zur Qualitätssicherung aufgetragen. Wenn Du Dich mit dem Thema auskennst, bist Du herzlich eingeladen, Dich an der Prüfung und möglichen Verbesserung des Artikels zu beteiligen. Der Meinungsaustausch darüber findet derzeit nicht auf der Artikeldiskussionsseite, sondern auf der Qualitätssicherungs-Seite der Physik statt.

Das Modell der idealen Kette (Modell der gaußschen Kette, Modell der Frei beweglichen Kette) ist das einfachste Modell, das ein Polymer beschreibt. Es nimmt das Polymer lediglich als Random Walk an und vernachlässigt Interaktionen jeder Art zwischen den Monomeren - die sogar denselben Platz im Raum einnehmen können. Trotz seiner Einfachheit gibt dieses Modell einen guten Eindruck des Verhaltens von Polymeren. Genauer ist das Wormlike-Chain-Modell, bei dem die Annahmen realistischer sind.

Ein Polymer wird in diesem Modell als eine Kette von N steifen Stücken der Länge l (Kuhn-Länge) dargestellt - die maximale Länge ist also :$ L = N\,l $. Die Teilstücke sind "scharnierartig" beweglich, es ergibt sich also ein Random Walk mit der Schrittlänge l und der Schrittzahl N. Für große N gilt der Zentrale Grenzwertsatz.

In diesem simplen Ansatz werden keine Wechselwirkungen zwischen den Monomeren angenommen, die Energie des Polymers wird als unabhängig von seiner Form angenommen. Das bedeutet, im thermodynamischen Gleichgewicht sind alle denkbaren Konfigurationen gleich wahrscheinlich, das Polymer durchläuft sie alle im Laufe der Zeit - die Fluktuationen werden durch die Maxwell-Boltzmann-Verteilung beschrieben.

Sei $ \vec R $ der End-zu-End-Vektor der idealen Kette und $ \vec r_1,\ldots ,\vec r_N $ die Vektoren zu einzelnen Monomeren. Diese zufallsverteilten Vektoren haben drei Komponenten in x-, y- und z-Richtung. Wir nehmen an, die Zahl der Monomere N sei groß, so dass der Zentrale Grenzwertsatz gilt. Die Abbildung unten zeigt die Skizze einer kurzen idealen Kette:

Ideal chain random walk.png

Die Enden der Kette fallen nicht zusammen, aber da sie frei fluktuieren gilt natürlich für den Mittelwert (Erwartungswert):

$ \langle \vec{R} \rangle = \Sigma_{i=1}^N \langle \vec r_i\rangle = \vec 0~ $

Da $ \vec r_1,\ldots ,\vec r_N $ statistisch unabhängig sind, folgt aus dem Zentralen Grenzwertsatz, dass $ \vec R $ normal verteilt sind: genauer gesagt folgen in 3D $ R_x, R_y, $ und $ R_z $ gemäß einer Normalverteilung des Mittelwertes 0 mit Varianz:

$ \sigma ^2 = \langle R_x^2 \rangle - \langle R_x \rangle ^2 =\langle R_x^2 \rangle -0 $
$ \langle R_x^2\rangle =\langle R_y^2 \rangle = \langle R_z^2\rangle = N\,\frac{l^2}{3} $

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

01.09.2021
Quantenoptik | Teilchenphysik
Lichtinduzierte Formänderung von MXenen
Licht im Femtosekundenbereich erzeugt schaltbare Nanowellen in MXenen und bewegt deren Atome mit Rekordgeschwindigkeit.
30.08.2021
Astrophysik | Optik
Neue mathematische Formeln für ein altes Problem der Astronomie
Dem Berner Astrophysiker Kevin Heng ist ein seltenes Kunststück gelungen: Auf Papier hat er für ein altes mathematisches Problem neue Formeln entwickelt, die nötig sind, um Lichtreflektionen von Planeten und Monden berechnen zu können.
31.08.2021
Quantenoptik | Thermodynamik
Ein Quantenmikroskop „made in Jülich“
Sie bilden Materialien mit atomarer Präzision ab und sind vielseitig einsetzbar: Forschende nutzen Rastertunnelmikroskope seit vielen Jahren, um die Welt des Nanokosmos zu erkunden.
30.08.2021
Quantenphysik | Thermodynamik
Extrem lang und unglaublich kalt
Bei der Erforschung der Welleneigenschaften von Atomen entsteht am Zentrum für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation (ZARM) der Universität Bremen für wenige Sekunden einer der „kältesten Orte des Universums“.
25.08.2021
Quantenoptik
Laserstrahlen in Vakuum sichtbar gemacht
Einen Lichtstrahl kann man nur dann sehen, wenn er auf Materieteilchen trifft und von ihnen gestreut oder reflektiert wird, im Vakuum ist er dagegen unsichtbar.
18.08.2021
Quantenphysik
Suprasolid in eine neue Dimension
Quantenmaterie kann gleichzeitig fest und flüssig, also suprasolid sein: Forscher haben diese faszinierende Eigenschaft nun erstmals entlang zweier Dimensionen eines ultrakalten Quantengases erzeugt.
18.08.2021
Teilchenphysik
Verwandlung im Teilchenzoo
Eine internationale Studie hat in Beschleuniger-Daten Hinweise auf einen lang gesuchten Effekt gefunden: Die „Dreiecks-Singularität“ beschreibt, wie Teilchen durch den Austausch von Quarks ihre Identität ändern und dabei ein neues Teilchen vortäuschen können.
18.08.2021
Plasmaphysik
Ein Meilenstein der Fusionsforschung
Am Lawrence Livermore National Laboratory (LLNL) in Kalifornien ist in diesen Tagen ein Durchbruch in der Fusionsforschung geglückt.
16.08.2021
Festkörperphysik | Quantenoptik
Ultraschnelle Dynamik in Materie sichtbar gemacht
Ein Forschungsteam hat eine kompakte Elektronen-„Kamera“ entwickelt, mit der sich die schnelle innere Dynamik von Materie verfolgen lässt.
16.08.2021
Elektrodynamik | Teilchenphysik
Wie sich Ionen ihre Elektronen zurückholen
Was passiert, wenn Ionen durch feste Materialien geschossen werden?