Frederick Sydney Dainton

Erweiterte Suche
Frederick Sydney Dainton.

Frederick Sydney Dainton, Baron Dainton of Hallam Moors in the County of South Yorkshire FRS (* 11. November 1914 in Sheffield, South Yorkshire, England; † 5. Dezember 1997) war ein britischer Chemiker auf dem Gebiet der physikalischen Chemie sowie Hochschullehrer und Universitätspräsident.

Leben

Hochschullehrer und Forscher

Nach dem Schulbesuch studierte er an der University of Oxford sowie der University of Cambridge und wurde 1946 zunächst H. O. Jones-Lecturer für physikalische Chemie an der University of Cambridge.

1950 nahm er den Ruf auf eine Professur für Chemie an der University of Leeds an, wechselte später als Professor an den Lehrstuhl für Chemie an der University of Oxford und war dort bis 1973 tätig. Dazwischen war er zeitweise auch Vizekanzler der University of Nottingham.

Während seiner Lehr- und Forschungstätigkeit beschäftigte er sich auf dem Gebiet der physikalischen Chemie insbesondere mit chemischer Kinetik, Photochemie und Strahlungschemie. Für seine Verdienste erhielt er 1950 die Tilden-Medaille der Chemical Society und war später von 1965 bis 1967 Präsident der Faraday Society. Dainton wurde schließlich 1969 wegen seiner herausragenden Arbeiten auf dem Gebiet des Reaktionsmechanismus mit der Davy-Medaille der Royal Society die höchste britische Auszeichnung für Wissenschaftler auf dem Gebiet der Chemie verliehen.[1]

Nachdem er 1971 zum Ritter (Knight) geschlagen wurde und fortan das Adelsprädikat „Sir“ führte, erhielt 1973 auch die Faraday-Medaille der Chemical Society.

Hochschulpräsident und Mitglied des Oberhauses

Im Anschluss war er zwischen 1973 bis 1978 Vorsitzender des University Grants Committee, einem Beratungsgremium der britischen Regierung zu Fragen der Hochschulförderung, und danach von 1978 bis 1985 Vorsitzender des Direktoriums der British Library, der Nationalbibliothek Großbritanniens. Zugleich war er als Nachfolger von Rab Butler von 1978 bis zu seinem Tode Kanzler der University of Sheffield. Während dieser Zeit war er außerdem 1980 Vorsitzender der British Association for the Advancement of Science.

1986 wurde er als Lifepeer in den Adelsstand erhoben und war als Baron Dainton, of Hallam Moors, in the County of South Yorkshire damit bis zu seinem Tode Mitglied des Oberhauses (House of Lords).

Quelle

  • Chambers Biographical Dictionary, Edinburgh 2002, ISBN 0-550-10051-2, S. 390

Einzelnachweise

Die cosmos-indirekt.de:News der letzten Tage

22.06.2022
Teilchenphysik
Lange gesuchtes Teilchen aus vier Neutronen entdeckt
Ein internationales Forschungsteam hat nach 60 Jahren vergeblicher Suche erstmals einen neutralen Kern entdeckt – das Tetra-Neutron.
22.06.2022
Festkörperphysik
Dunklen Halbleiter zum Leuchten gebracht
Ob Festkörper etwa als Leuchtdioden Licht aussenden können oder nicht, hängt von den Energieniveaus der Elektronen im Kristallgitter ab.
15.06.2022
Exoplaneten
Zwei neue Super-Erden in der Nachbarschaft
Unsere Sonne zählt im Umkreis von zehn Parsec (33 Lichtjahre) über 400 Sterne und eine stetig wachsende Zahl an Exoplaneten zu ihren direkten Nachbarn.
15.06.2022
Quantenphysik
Quantenelektrodynamik 100-fach genauerer getestet
Mit einer neu entwickelten Technik haben Wissenschaftler den sehr geringen Unterschied der magnetischen Eigenschaften zweier Isotope von hochgeladenem Neon in einer Ionenfalle mit bisher unzugänglicher Genauigkeit gemessen.
13.06.2022
Quantenphysik
Photonenzwillinge ungleicher Herkunft
Identische Lichtteilchen (Photonen) sind wichtig für viele Technologien, die auf der Quantenphysik beruhen.
10.06.2022
Kometen und Asteroiden | Sonnensysteme
Blick in die Kinderstube unseres Sonnensystems
Asteroiden sind Überbleibsel aus der Kinderstube unseres Sonnensystems und mit rund 4,6 Milliarden Jahren ungefähr so alt wie das Sonnensystem selbst.
07.06.2022
Galaxien | Sterne
Das Ende der kosmischen Dämmerung
Eine Gruppe von Astronomen hat das Ende der Epoche der Reionisation auf etwa 1,1 Milliarden Jahre nach dem Urknall genau bestimmt.