Engelbert Broda

Erweiterte Suche

Engelbert Broda (* 29. August 1910 in Wien; † 26. Oktober 1983 in Hainburg an der Donau) war ein österreichischer Physiker und Chemiker.

Leben

Engelbert Broda wurde 1910 als erster Sohn von Viola und Ernst Broda, einem Wiener Rechtsanwalt, geboren. Er wuchs gemeinsam mit seinem Bruder Christian, später Justizminister Österreichs, in einem sozialdemokratischen und liberalen Umfeld auf.

Prägenden Einfluss auf ihn hatten sein Onkel Georg Wilhelm Pabst, später ein bekannter Filmregisseur, und Egon Schönhof, der aus der sowjetischen Kriegsgefangenschaft als überzeugter Kommunist zurückgekehrt war. Während seiner Studentenzeit schloss er sich im Widerstand gegen den Nationalsozialismus den Kommunisten an. Es folgte eine Reihe von Inhaftierungen aufgrund seiner politischen Tätigkeit.

Broda emigrierte 1938 ins Vereinigte Königreich.

Wissenschaftliche Karriere

Engelbert Broda promovierte 1934 an der Universität Wien zum Dr. phil. (Dissertation: Über den Röntgenzerfall von Ammonpersulfatlösungen. 2 Studien zum viskosimetrischen und osmotischen Verhalten der Hochpolymeren in Lösung[1]) Ab 1940 beschäftigte er sich im Medical Research Council am University College in London mit der Umsetzung von Licht in chemische Energie. Ab 1941 arbeitete er im Cavendish-Laboratorium über Radioaktivität und Kernspaltung. In dieser Zeit begann er sich auch intensiv mit dem Werk von Ludwig Boltzmann auseinanderzusetzen.

Im Jahr 1947 kehrte er an die Universität Wien zurück. Dort war er von 1955 bis 1980 Professor für Physikalische Chemie. 1975 erschien sein wissenschaftliches Hauptwerk über die "Evolution bioenergetischer Prozesse".

Auszeichnungen

Politische Initiativen

Broda schloss sich der Pugwash-Bewegung an, in der sich Wissenschaftler für Rüstungskontrolle und Abrüstung einsetzen. Die Erforschung der Nutzungsmöglichkeiten der Sonnenenergie wurde von ihm immer wieder propagiert. Ein weiteres Anliegen war ihm der Naturschutz. So setzte er Initiativen, um den Bau des Kraftwerks Dürnstein in der Wachau zu verhindern. Dafür erhielt er 1979 den Österreichischen Naturschutzpreis.

Er ruht in einem Ehrengrab auf dem Wiener Zentralfriedhof (Gruppe 33 G, Nummer 70).

Spionagevorwurf

In 2009 wurde ein Buch mit dem Titel "Spies, the Rise and Fall of the KGB in America"[2] veröffentlicht, das Engelbert Broda Spionage gegen die USA und Großbritannien und für die UdSSR vorwirft. Autor ist der ehemalige Journalist Alexander Vassiliev, der seinerzeit beauftragt wurde, eine Geschichte des KGB zu schreiben. Er bekam dafür Zugang zu bis dato nicht veröffentlichten Dokumenten.

Laut KGB-Unterlagen, die im August 1943 geschrieben wurden, war Engelbert Broda (Deckname "Eric") die Hauptinformationsquelle der Sowjetunion über amerikanische und britische Atombombenforschung.[3]

In einem Bericht des britischen Geheimdienstes MI5 wurde der Verdacht geäußert, dass Engelbert Broda ein Spion war, dass aber der MI5 seinerzeit über keine Beweise gegen Broda verfügte.[4]

Publikationen

  • Ludwig Boltzmann. Mensch, Physiker, Philosoph, 1955
  • Atomkraft - Furcht und Hoffnung, 1956
  • The Evolution of the Bioenergetic Processes, 1975 [5]
  • Wissenschaft, Verantwortung, Frieden, 1985

Literatur

  • John Earl Haynes, Harvey Klehr, Alexander Vassiliev: Spies, the Rise and Fall of the KGB in America, ISBN 978-0-300-12390-6.

Einzelnachweise

  1. Katalogzettel Universitätsbibliothek Wien
  2. ISBN 978-0-300-12390-6 Copyright 2009 John Earl Haynes, Harvey Klehr and Alexander Vassiliew
  3. Leonard Doyle: New spy book names Engelbert Broda as KGB atomic spy in Britain. In: The Telegraph, 10. Mai 2009. Abgerufen am 18. Juli 2012. 
  4. Engelbert Broda. mi5.gov.uk. Abgerufen am 18. Juli 2012.
  5. Katalogzettel Universitätsbibliothek Wien

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

05.08.2021
Sonnensysteme - Exoplaneten
Superflares: für Exoplaneten weniger gefährlich als gedacht
Superflares, extreme Strahlungsausbrüche von Sternen, standen bisher im Verdacht, den Atmosphären und damit der Habitabilität von Exoplaneten nachhaltig zu schaden.
29.07.2021
Akustik - Optik - Wellenlehre
„Spin“ einer Nanoschallwelle erstmals in Echtzeit nachgewiesen
Einem deutsch-amerikanischen Forscherteam ist es gelungen, die rollende Bewegung einer Nanoschallwelle nachzuweisen. Diese hatter der Physiker und Nobelpreisträger Lord Rayleigh 1885 vorhergesagt.
27.07.2021
Monde - Thermodynamik
Wasserdampf-Atmosphäre auf dem Jupitermond Ganymed
Internationales Team entdeckt eine Wasserdampfatmosphäre auf der sonnenzugewandten Seite des Mondes Jupiter-Mondes Ganymed. Die Beobachtungen wurden mit Hubble-Teleskop gemacht.
27.07.2021
Quantenphysik - Thermodynamik
Der Quantenkühlschrank
An der TU Wien wurde ein völlig neues Kühlkonzept erfunden. Computersimulationen zeigen, wie man Quantenfelder verwenden könnte, um Tieftemperatur-Rekorde zu brechen.
27.07.2021
Klassische Mechanik - Physikdidaktik
Warum Bierdeckel nicht geradeaus fliegen
Wer schon einmal daran gescheitert ist, einen Bierdeckel in einen Hut zu werfen, sollte nun aufhorchen: Physiker der Universität Bonn haben herausgefunden, warum diese Aufgabe so schwierig ist.
23.07.2021
Quantenphysik - Biophysik
Topologie in der Biologie
Ein aus Quantensystemen bekanntes Phänomen wurde nun auch im Zusammenhang mit biologischen Systemen beschrieben: In einer neuen Studie zeigen Forscher dass der Begriff des topologischen Schutzes auch für biochemische Netzwerke gelten kann.
22.07.2021
Galaxien
Nadel im Heuhaufen: Planetarische Nebel in entfernten Galaxien
Mit Daten des Instruments MUSE gelang Forschern die Detektion von extrem lichtschwachen planetarischen Nebeln in weit entfernten Galaxien.
21.07.2021
Sonnensysteme - Sterne
Langperiodische Schwingungen der Sonne entdeckt
Ein Forschungsteam hat globale Schwingungen der Sonne mit sehr langen Perioden, vergleichbar mit der 27-tägigen Rotationsperiode der Sonne, entdeckt.
20.07.2021
Festkörperphysik - Thermodynamik
Ein Stoff, zwei Flüssigkeiten: Wasser
Wasser verdankt seine besonderen Eigenschaften möglicherweise der Tatsache, dass es aus zwei verschiedenen Flüssigkeiten besteht.
19.07.2021
Galaxien - Schwarze_Löcher
Ins dunkle Herz von Centaurus A
Ein internationales Forscherteam hat das Herz der nahegelegenen Radiogalaxie Centaurus A in vorher nicht erreichter Genauigkeit abgebildet.