Elemi

Elemi bezeichnet das Baumharz verschiedener Baumarten, welches als Räucherwerk genutzt wird. Teilweise wird der Begriff auch als Bezeichnung der Bäume selbst verwendet.

Begriff

Die Herkunft des Begriffes wird unterschiedlich angegeben, einerseits von arabisch al-lami, andererseits von griechisch enhaimon (ἐναίμον). Letzteres bezieht sich auf die Nutzung des Harzes von Boswellia Frereana als blutstillendes Medikament in der Antike, welches bei Plinius dem Älteren erwähnt wird[1]. Ebenfalls wird die bei Theophrast erwähnte Elemi-Pflanze dieser Spezies zugeordnet [2]. Nachdem der Begriff im Mittelalter kaum auftaucht, wird er ab dem 16. und 17. Jahrhundert zunehmend für Harze aus Mittel- und Südamerika genutzt (Brasilianisches Elemi), aber auch Harze aus dem pazifischen Raum, die in dieser Zeit nach Europa importiert wurden, wurden mit diesem Begriff bezeichnet[3]. Heute wird er fast ausschließlich für sogenannten Manila-Elemi verwendet[4].

Arten

  • Manilaelemi: vom sogenannten Manilaelemibaum Canarium luzonicum, ein auf den Philippinen gewonnenes weiches, weißes Harz[5]
  • Elemi von verschiedenen anderen Canarium-Arten, vor allem in Australien und Südostasien, aber auch in Afrika beispielsweise von Canarium schweinfurthii[6]
  • afrikanisches Elemi, von Boswellia frereana[7]
  • Harze verschiedener Protium-Arten aus dem tropischen Amerika, wie Brasilien, Venezuela und Kolumbien, wie zum Beispiel Protium heptaphyllum[8]
  • Elemi von Arten der Gattung Amyris[9]

Nutzung

Canarium luzonicum sondert nach Einschneiden der Baumrinde einen hellgelben Balsam ab, welcher im Kontakt mit der Luft aushärtet. Das Harz wird einerseits direkt verräuchert, andererseits wird daraus durch Dampfdestillation auch das Elemi-Öl gewonnen. Dieses enthält vor allem: Terpineol, Elemicin, Elemol, Dipenten, Phellandren und Limonen. Der Duft ist durch den Limonengehalt waldig-zitronig, hat aber auch eine Fenchel-Note.

Elemi-Öl wurde im Altertum in Ägypten zur Einbalsamierung verwendet. In Europa wurde es seit dem 16. Jahrhundert häufig als Wundheil- und Räuchermittel und zur Bereitung von Salben benutzt.

Heutzutage wird es bei der Herstellung von Öllacken, Seifen und Lacken eingesetzt sowie als Ersatz von Aquarellfarben benutzt. In der Parfümerie wird Elemi häufig in Fougère- und Koniferen-Kompositionen eingesetzt.

Einzelnachweise

  1. http://encyclopedia.jrank.org/ECG_EMS/ELEMI.html, abgerufen am 9.Juni 2010. Plinius der Ältere führt ein Medikament dieses Namens an, das die Tränen des arabischen Olivenbaumes enthalten soll.
  2. Tschirch, Alexander Die Harze, 1935, S. 265
  3. Tschirch, Alexander Die Harze, 1935, S. 265-67
  4. Mills, White The organic chemistry of museum objects, 2003, 108
  5. ibd.
  6. Langenheim, Jean Plant resins 2003, 357; De la Cruz-Canizares; Doménech-Carbó; Gimeno-Adelantado; Mateo-Castro; Bosch-Reig in: Journal of Chromatography A, 1093 (2005) 177–194
  7. vgl. Anmerkg. 1 & 3
  8. Langenheim, Jean Plant Resins 2003
  9. ibd.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

06.05.2021
Astrophysik - Relativitätstheorie
Teleskop zur Erforschung von Objekten höchster Dichte im Universum
Eine internationale Gruppe von Astronomen hat erste Ergebnisse eines groß angelegten Programms vorgestellt, bei dem Beobachtungen mit dem südafrikanischen MeerKAT-Radioteleskop dazu verwendet werden, die Theorien von Einstein mit noch nie dagewesener Genauigkeit zu testen.
11.05.2021
Physikdidaktik - Quantenphysik
Quantencomputing einfach erklärt
„Quantencomputing kompakt“ lautet der Titel eines aktuellen Buchs, das Bettina Just veröffentlicht hat.
06.05.2021
Festkörperphysik - Quantenphysik
Auf dem Weg zum kleinstmöglichen Laser
Bei extrem niedrigen Temperaturen verhält sich Materie oft anders als gewohnt.
28.04.2021
Galaxien - Sterne
Die Entdeckung von acht neuen Millisekunden-Pulsaren
Eine Gruppe von Astronomen hat mit dem südafrikanischen MeerKAT-Radioteleskop acht Millisekunden-Pulsare entdeckt, die sich in Kugelsternhaufen mit hoher Sterndichte befinden.
07.04.2021
Teilchenphysik
Handfeste Hinweise auf neue Physik
Das Fermilab (USA) hat heute erste Daten aus dem Myon g-2 Experiment veröffentlicht, welche die Messwerte des gleichnamigen, 2001 durchgeführten Experiments am Brookhaven National Laboratory bestätigen.
19.04.2021
Exoplaneten
Neuer Exoplanet um jungen sonnenähnlichen Stern entdeckt
Astronomen aus den Niederlanden, Belgien, Chile, den USA und Deutschland bilden neu entdeckten Exoplaneten „YSES 2b“ direkt neben seinem Mutterstern ab.
01.04.2021
Teilchenphysik
Myon g-2: Kleines Teilchen mit großer Wirkung
Das Myon g-2-Experiment des Fermilab in den USA steht vor einem Sensationsmoment, der die Geschichte der Teilchenphysik neu schreiben könnte.
01.04.2021
Planeten - Elektrodynamik - Strömungsmechanik
Zwei merkwürdige Planeten
Uranus und Neptun habe beide ein völlig schiefes Magnetfeld.
30.03.2021
Kometen_und_Asteroiden
Der erste interstellare Komet könnte der ursprünglichste sein, der je gefunden wurde
Neue Beobachtungen mit dem Very Large Telescope (VLT) der Europäischen Südsternwarte (ESO) deuten darauf hin, dass der abtrünnige Komet 2I/Borisov einer der ursprünglichsten ist, die je beobachtet wurden.
25.04.2021
Raumfahrt - Astrophysik - Teilchenphysik
Erstmals Atominterferometer im Weltraum demonstriert
Atominterferometer erlauben hochpräzise Messungen, indem sie den Wellencharakter von Atomen nutzen.