Egon Fanghänel

Egon Fanghänel (* 25. Juni 1935 in Waldheim) ist ein deutscher Chemiker und Professor für Organische Chemie.

Leben

Fanghänel studierte ab 1953 Chemie an der Technischen Hochschule Dresden und wurde als Doktorand von Friedrich Asinger (1907–1999) an der Technischen Universität Dresden (TU Dresden) 1962 promoviert (Thema: „Darstellung und grenzflächenaktive Eigenschaften der p-n-Dialkylbenzolsulfonate (Na) mit insgesamt vierzehn Kohlenstoffatomen in den Seitenketten“). Fanghänel habilitierte sich dort 1968 (Thema: „Untersuchungen zur Synthese und synthetischen Verwertbarkeit von 1,3-Dithiol-2-thionen“) und wurde im gleichen Jahr zuerst als Hochschuldozent, danach als Ordentlicher Professor, an die Technische Hochschule „Carl Schorlemmer“ Leuna-Merseburg berufen. Dort wirkte er von 1971 bis 1993 und anschließend bis 2000 an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg als Professor für Organische Chemie.

Von 1990 bis 1992 war Fanghänel Rektor der Technischen Hochschule Leuna-Merseburg und Aufsichtsratsmitglied der Buna AG. Mitglied des Aufsichtsrates der Leuna AG bzw. der Leuna GmbH war er 1990 bis 1996.

Seit 1966 ist Egon Fanghänel mit der Grundschullehrerin Ulrike Fanghänel, geb. Mauksch, verheiratet; er hat zwei Töchter (Kirstin Feußner und Claudia Fanghänel) und einen Sohn (Jörg Fanghänel).

Werk

Zu seinen Forschungsschwerpunkten zählten die organische Schwefelchemie, Heterocyclen-Synthesen, organische Photochemie und Materialwissenschaften. Fanghänel ist Autor von über 200 wissenschaftlichen Publikationen und über 100 Patenten. Sein Hirsch-Index ist 16. Das bekannte Praktikumslehrbuch „Organikum“ mit einer Gesamtauflage von fast 400 000 Exemplaren wird seit 1962 wesentlich durch Heinz G. O. Becker, Günter Domschke, Klaus Schwetlick und Egon Fanghänel geprägt.[1] Dieses Standardwerk liegt inzwischen in der 23. Auflage vor, die 24. Auflage wird derzeit vorbereitet, wobei die Koordination in den Händen von Egon Fanghänel liegt. Das Organikum wurde in zehn Sprachen übersetzt.

Auch zwei Arbeitsbücher des Lehrwerks Chemie, Arbeitsbuch 0 (Titel: „Einführung in die Laboratoriumspraxis“) und Arbeitsbuch 5 (Titel: „Chemische Kinetik“) hat Fanghänel als federführender Autor verantwortet. Beide Bücher sind in mehreren Auflagen erschienen. An der Monographie „Organische Photochrome“ [UdSSR (1982, in Russisch) und USA (1990, in Englisch)] war Fanghänel als Coautor beteiligt.

Publikationen (Auswahl)

  • E. Fanghänel: Untersuchungen zur Synthese von 1,3-Dithiol-thionen-(2), J. prakt. Chem. 317 (1975) 123-136.
  • E. Fanghänel: Synthese und Eigenschaften substituierter 1,4,2-Dithiazine, J. prakt. Chem. 318 (1976) 127-143.
  • E. Fanghänel, W. Ortmann, K. Hirsch: 1,2,3-Triazabutadiene VIII. Untersuchungen zum Mechanismus der sensibilisierten Fotoisomerisierung von 1-Aryl-3-(3-methyl-benzthiazolinyliden-(2))-triazenen, J. prakt. Chem. 320 (1978) 607-617.
  • S. Simova, E. Fanghänel, R. Radeglia: Influence of the Z/E Configuration on the 13C-15N Coupling Conditions 1J(13C15N) in Aromatic Azo and Diazo Compounds, Org. Magn. Reson. 21 (1983) 163-167.
  • H. Poleschner, J. Böttger, E. Fanghänel: Synthese und Eigenschaften von 1,4,3-Thia-selenazin, einem neuen heterocyclischen System, Synthesis 1984, 667-670.
  • A. M. Richter, E. Fanghänel: Organische Elektronenleiter und Vorstufen. III. Synthese von 3H,6H-1,2-Dithiolo[4,3-c]1,2-dithiol-3,6-dithion aus Perchlorbutadien, Sulfur Letters 3 (1985) 25-27.
  • E. Fanghänel, W. Ortmann, K. Behrmann, S. Willscher, N. J. Turro, I. R, Gould: Photochemical Primary Processes of Xanthene Dyes. 7. Xanthene Dyes as Probes for the Characterization of Anionic Micelles, J. Phys. Chem. 91 (1987) 3700-3703.
  • E. Fanghänel, L. van Hinh, G. Schukat: Tetrathiafulvalene. XXIV. Gewinnung von cis- und trans-Isomeren bei Tetrathiafulvalenen (TTF), J. prakt. Chem. 331 (1989) 479-485.
  • E. Fanghänel, C. K. J. Tschötsch, A. M. Richter: Heterocyclisch substituierte Arendiazoniumsalze mit erweiterter spektraler Empfindlichkeit. II. 4-(1-Heterocycliden-2,3-diaza-prop-2-en-3-yl)-benzen- diazonium-tetrafluoroborate, J. prakt. Chem. 332 (1990) 43-54.
  • D. Sülzle, N. Beye, E. Fangänel, H. Schwarz: The Laboratory generation of a potentially interstellar cumulenes S(Cn)S (n = 2 - 6) and their radical cations, Chem. Ber. 123 (1990) 2069-2071.
  • A. M. Richter, N. Beye, E. Fanghänel: Organic Electronic Conductors and Precursors; Reaction of Hexasodium Benzenehexathiolate and Benzenehexathiol with Carbon Disulfide, Synthesis 1990, 1149-1151.
  • E. Fanghänel, N. Beye, A. M. Richter: Organic electronic Conductors. X. Synthesis of 1,3-tetrathiafulvales based on 1,3,5,7-tetrathia-s-indacene-2,6-diones, Tetrahedron 46 (1990) 1553-1556.
  • H.-K. Roth, H. Gruber, E. Fanghänel, A. M. Richter, W. Hörig: Laser-induced generation of highly conducting areas in poly(bis-alkylthioacetylenes), Synthetic Metals 37 (1990) 151-164.
  • E. Fanghänel, W. Ortmann: Vom Seifensieden zur Mizellkatalyse, Sitzungsber. Sächs. Akademie d. Wiss. Leipzig, Math.-nat. Kl. Band 123 (1992) H. 3, 1-36.
  • E. Fanghänel, T. Palmer, J. Kersten, R. Ludwigs, K. Peters, H. G. von Schnering: Cycloaddition Reactions of [1,2]Dithiolo[1,2]dithiole Derivatives with Dimethyl Acetylenedicarboxylate: Formation of New Bi-, Tri- and Tetracyclic Thiopyran Derivatives, Synthesis 1994, 1067-1071.
  • E. Fanghänel, R. Herrmann, H. Naarmann: Novel Benzo[d]1,2,3-trithioles and their Hexachloroantimonates derived from Benzenehexathiol, Tetrahedron 51 (1995) 2533-2542.
  • E. Fanghänel, A. Hucke, H. Hasan, A. Ullrich, R. Radeglia, O. Simonsen: Nitrosierung von 2-Aryl-3,5-dimethyl-1,1-dioxo-1,2-thiazinen - eine ungewöhnliche Ringtransformation zu mesoionischen Pyridaziniumsalzen, J. prakt. Chem. 337 (1995) 104-108.
  • E. Fanghänel, A. Hucke, U. Baumeister, H. Hartung: Reaktion von Bisvinamidinium-salzen der 1,1-Dioxo-1,2- thiazin-6-aldehyde mit Hydroxylamin zu substituierten Pyrido[4,3-e]-1,2-thiazin-1,1-dioxiden, J. prakt. Chem. 338 (1996) 345-348.
  • G. Schukat, E. Fanghänel: Synthesis, Reactions, and Selected Physico-chemical Properties of 1,3- and 1,2-Tetrachalcogenafulvalenes, Sulfur Reports 14 (1996) 1-294.
  • E. Fanghänel, K. Bergemann, B. Knackfuß, Th. Lüthge, G. Schukat: Modifikation of carbon black properties by reaction maleic acid derivatives, Carbon 2004, 42, 2329 - 2331.

Literatur

Weitere Tätigkeiten und Auszeichnungen

  • 1968 – 1970 Gastdozent am Nationalen Forschungszentrum Kubas
  • Seit 1981 Ordentliches Mitglied der Sächsischen Akademie der Wissenschaften zu Leipzig
  • 1983 Nationalpreis der DDR (Klasse für Wissenschaft und Technik) gemeinsam mit Heinz G. O. Becker, Günter Domschke, Klaus Schwetlick
  • 1985 – 1988 Vorsitzender der Chemischen Gesellschaft der DDR
  • Seit 1996 Mitglied der Leibnitz-Sozietät der Wissenschaften zu Berlin
  • Seit 2001 Wissenschaftlicher Berater im TGZ Bitterfeld-Wolfen

Einzelnachweise

  1. Heinz G. O. Becker, Werner Berger, Günter Domschke, Egon Fanghänel, Jürgen Faust, Mechthild Fischer, Fritjof Gentz, Karl Gewald, Reiner Gluch, Roland Mayer, Klaus Müller, Dietrich Pavel, Hermann Schmidt, Karl Schollberg, Klaus Schwetlick, Erika Seiler und Günter Zeppenfeld: Organikum, Johann Ambrosius Barth Verlag, 1993, 19. Auflage, ISBN 3-335-00343-8.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

01.04.2021
Teilchenphysik
Myon g-2: Kleines Teilchen mit großer Wirkung
Das Myon g-2-Experiment des Fermilab in den USA steht vor einem Sensationsmoment, der die Geschichte der Teilchenphysik neu schreiben könnte.
01.04.2021
Planeten - Elektrodynamik - Strömungsmechanik
Zwei merkwürdige Planeten
Uranus und Neptun habe beide ein völlig schiefes Magnetfeld.
30.03.2021
Kometen_und_Asteroiden
Der erste interstellare Komet könnte der ursprünglichste sein, der je gefunden wurde
Neue Beobachtungen mit dem Very Large Telescope (VLT) der Europäischen Südsternwarte (ESO) deuten darauf hin, dass der abtrünnige Komet 2I/Borisov einer der ursprünglichsten ist, die je beobachtet wurden.
25.04.2021
Raumfahrt - Astrophysik - Teilchenphysik
Erstmals Atominterferometer im Weltraum demonstriert
Atominterferometer erlauben hochpräzise Messungen, indem sie den Wellencharakter von Atomen nutzen.
25.03.2021
Quantenoptik
Sendungsverfolgung für eine Quantenpost
Quantenkommunikation ist abhörsicher, aber bislang nicht besonders effizient.
24.03.2021
Schwarze_Löcher - Elektrodynamik
Astronomen bilden Magnetfelder am Rand des Schwarzen Lochs von M 87 ab
Ein neuer Blick auf das massereiche Objekt im Zentrum der Galaxie M 87 zeigt das Erscheinungsbild in polarisierter Radiostrahlung.
24.03.2021
Astrophysik
Die frühesten Strukturen des Universums
Das extrem junge Universum kann nicht direkt beobachtet werden, lässt sich aber mithilfe mathematischer Theorien rekonstruieren.
23.03.2021
Supernovae - Teilchenphysik
Können Sternhaufen Teilchen höher beschleunigen als Supernovae?
Ein internationales Forschungsteam hat zum ersten Mal gezeigt, dass hochenergetische kosmische Strahlung in der Umgebung massereicher Sterne erzeugt wird. Neue Hinweise gefunden, wie kosmische Strahlung entsteht.
23.03.2021
Teilchenphysik
Neue Resultate stellen physikalische Gesetze in Frage
Forschende der UZH und des CERN haben neue verblüffende Ergebnisse veröffentlicht.
19.03.2021
Festkörperphysik - Teilchenphysik
Elektronen eingegipst
Eine scheinbar einfache Wechselwirkung zwischen Elektronen kann in einem extremen Vielteilchenproblem zu verblüffenden Korrelationen führen.