Egon Elöd

Egon Elöd (* 7. April 1891 in Budapest; † 13. November 1960 in Wiesbaden) war ein Ingenieur und Chemiker. Er war Professor für Textil- und Gerbereichemie an der Technischen Hochschule Karlsruhe und später Direktor des Staatlichen Instituts für Textilchemie in Badenweiler.

Werdegang

Elöd wurde als Sohn des Bankdirektors Karl Elöd und der Karoline Szipko-Kohout geboren. Nach dem Besuch eines Humanistischen Gymnasiums, das er 1909 mit dem Abitur abschloss, studierte er an der Technischen Hochschule in Karlsruhe bei Carl Engler und Adolf Koenig. Ebenda promovierte er 1914. Zwischen dem 1. August 1914 und dem 1. Oktober 1918 leistete er Kriegsdienst. Nach Ende des Ersten Weltkriegs kehrte er nach Karlsruhe zurück, wo er in den Folgejahren als technisch-wissenschaftlicher Arbeiter tätig war. 1923 wurde er zum Privatdozenten und 1924 zum Abteilungsvorstand des chemisch-technologischen Instituts der TH Karlsruhe ernannt. Nach seiner Habilitation 1924 wurde er 1925 als außerordentlicher Professor auf den Lehrstuhl für Textil- und Gerbereichemie berufen. 1926 folgte die Ernennung zum etatmäßigen Professor. Unter seinen Doktoranden ist Helmut Zahn zu nennen, der durch seine Erstsynthese von Insulin bekannt wurde.

Nach Ende des Zweiten Weltkriegs war Elöd im Rang eines Oberregierungsrates Direktor des Staatlichen Instituts für Textilchemie in Badenweiler und Präsident des Vereins der Textilchemiker und Coloristen. Beerdigt wurde er auf dem Friedhof von Badenweiler-Lipburg.

Ehrungen

  • 1952: Großes Verdienstkreuz der Bundesrepublik Deutschland

Egon-Elöd-Preis

Der Verein Deutscher Textilveredlungsfachleute e. V. verlieh von 1978 bis 2001 den mit 1000 DM dotierten Egon-Elöd-Preis für wissenschaftliche Arbeiten auf dem Gebiet der Textilchemie bzw. auf sonstigen relevanten Arbeitsgebieten.[1]

Literatur

  • J. C. Poggendorff: Biographisch-literarisches Handwörterbuch der exakten Naturwissenschaften., Ausgabe 6 - Berlin: Chemie, 1936-1939

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Egon Elöd-Preis des VDTF, aufgerufen 30.Juni 2009, 21:50 Uhr


Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

01.04.2021
Teilchenphysik
Myon g-2: Kleines Teilchen mit großer Wirkung
Das Myon g-2-Experiment des Fermilab in den USA steht vor einem Sensationsmoment, der die Geschichte der Teilchenphysik neu schreiben könnte.
01.04.2021
Planeten - Elektrodynamik - Strömungsmechanik
Zwei merkwürdige Planeten
Uranus und Neptun habe beide ein völlig schiefes Magnetfeld.
30.03.2021
Kometen_und_Asteroiden
Der erste interstellare Komet könnte der ursprünglichste sein, der je gefunden wurde
Neue Beobachtungen mit dem Very Large Telescope (VLT) der Europäischen Südsternwarte (ESO) deuten darauf hin, dass der abtrünnige Komet 2I/Borisov einer der ursprünglichsten ist, die je beobachtet wurden.
25.04.2021
Raumfahrt - Astrophysik - Teilchenphysik
Erstmals Atominterferometer im Weltraum demonstriert
Atominterferometer erlauben hochpräzise Messungen, indem sie den Wellencharakter von Atomen nutzen.
25.03.2021
Quantenoptik
Sendungsverfolgung für eine Quantenpost
Quantenkommunikation ist abhörsicher, aber bislang nicht besonders effizient.
24.03.2021
Schwarze_Löcher - Elektrodynamik
Astronomen bilden Magnetfelder am Rand des Schwarzen Lochs von M 87 ab
Ein neuer Blick auf das massereiche Objekt im Zentrum der Galaxie M 87 zeigt das Erscheinungsbild in polarisierter Radiostrahlung.
24.03.2021
Astrophysik
Die frühesten Strukturen des Universums
Das extrem junge Universum kann nicht direkt beobachtet werden, lässt sich aber mithilfe mathematischer Theorien rekonstruieren.
23.03.2021
Supernovae - Teilchenphysik
Können Sternhaufen Teilchen höher beschleunigen als Supernovae?
Ein internationales Forschungsteam hat zum ersten Mal gezeigt, dass hochenergetische kosmische Strahlung in der Umgebung massereicher Sterne erzeugt wird. Neue Hinweise gefunden, wie kosmische Strahlung entsteht.
23.03.2021
Teilchenphysik
Neue Resultate stellen physikalische Gesetze in Frage
Forschende der UZH und des CERN haben neue verblüffende Ergebnisse veröffentlicht.
19.03.2021
Festkörperphysik - Teilchenphysik
Elektronen eingegipst
Eine scheinbar einfache Wechselwirkung zwischen Elektronen kann in einem extremen Vielteilchenproblem zu verblüffenden Korrelationen führen.