Edmund Mach (Chemiker)

Edmund Mach

Edmund Mach (* 16. Juni 1846 in Bergamo, Königreich Lombardo-Venetien; † 24. Mai 1901 in Wien) war ein österreichischer Agrikulturchemiker und Önologe.

Leben und Wirken

Edmund Mach wurde als Sohn eines kaiserlich und königlich Österreichischen Militärarzts in Bergamo geboren. Nach Absolvieren der Mittelschule in Leitmeritz und Prag studierte er am Polytechnikum in Prag und Wien. Nach mehrjähriger Assistentenzeit bei Johann Oser (1833-1912) an der ehemaligen k.u.k. Forstakademie Mariabrunn bildete er sich an der Landwirtschaftlichen Akademie Hohenheim zu chemischen Vorgängen in land- und forstwirtschaftlichen Böden weiter. 1870 übernahm Mach eine Stelle als Assistent am österreichischen Lehr- und Forschungszentrum für Wein- und Obstbau in Klosterneuburg.

Er wurde 1874 als Gründungsdirektor an die landwirtschaftliche Landeslehranstalt St. Michael an der Etsch berufen die ihren Platz im ehemaligen Augustiner-Chorherrenstift St. Michael fand. Dieses Institut leitete er bis zu seiner Berufung als Hofrat und landwirtschaftlich-technischer Berater ins Wiener Ackerbauministerium im Jahre 1899.

Unter der Leitung von Edmund Mach wurden zweisprachige Kurse (deutsch und italienisch) in den wichtigsten Bereichen der regionalen Landwirtschaft Tirols eingeführt: Weinbau, Obstbau, Viehzucht und Berglandwirtschaft. [1] Er baute die landwirtschaftliche Lehranstalt zu einer Versuchs- und Forschungsanstalt aus.

Mach gilt herausragender Förderer des Südtiroler Genossenschaftswesens des 19. Jahrhunderts mit umfassenden Kenntnissen auf den Gebieten der Bodenkunde, der Düngung, der Pflanzenernährung und des landwirtschaftlichen Versuchswesens. Machs Fähigkeit, die jeweils wichtigsten Erkenntnisse aus der wissenschaftlichen Forschung für die landwirtschaftliche Praxis nutzbar zu machen führte zu einer stetigen qualitativen Verbesserung des Wein- und Obstbaus in Südtirol, die Ausstrahlung auf ganz Österreich hatte.

Ehrungen und Auszeichnungen

Mit der Trentiner Reform der Bildungseinrichtungen wurde das Agrarinstitut von San Michele all’Adige ab dem 1. Januar 2008 als Stiftung weitergeführt die den Namen Fondazione Edmund Mach trägt.

Hauptwerke

  • Handbuch des Weinbaues und der Kellerwirtschaft (1881), zusammen mit August Wilhelm von Babo
  • Tiroler landwirtschaftlicher Kalender, ab 1883

Quelle

  • Österreichisches Biographisches Lexikon 1815-1950, Band 5, S. 388.
  • Gesellschaft für Geschichte des Weines: Persönlichkeiten der Weinkultur [2]

Einzelnachweise

  1. Fondazione Edmund Mach: Geschichte
  2. Mach, Edmund (1846-1901)

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

25.01.2021
Optik - Teilchenphysik
Aus Weiß wird (Extrem)-Ultraviolett
Forscher des Max-Born-Instituts für Nichtlineare Optik und Kurzzeitspektroskopie (MBI) haben eine neue Methode entwickelt, um die spektrale Breite von extrem-ultraviolettem (XUV) Licht zu modifizieren.
25.01.2021
Astrophysik - Teilchenphysik
Neue Möglichkeiten bei Suche nach kalter dunkler Materie
Das Baryon-Antibaryon-Symmetrie-Experiment (BASE) am Antiprotonen-Entschleuniger des CERN hat neue Grenzen für die Masse von Axion-ähnlichen Teilchen – hypothetischen Teilchen, die Kandidaten für dunkle Materie sind – festgelegt und eingeschränkt, wie leicht sie sich in Photonen, die Teilchen des Lichts, verwandeln können.
25.01.2021
Exoplaneten
Weltraumteleskop findet einzigartiges Planetensystem
Das Weltraumteleskop CHEOPS entdeckt sechs Planeten, die den Stern TOI-178 umkreisen.
25.01.2021
Elektrodynamik - Teilchenphysik
Ladungsradien der Quecksilberkerne 207Hg und 208Hg wurden erstmals vermessen
Was hält Atomkerne im Innersten zusammen? Das können Physikerinnen und Physiker anhand von Präzisionsmessungen des Gewichts, der Größe und der Form von Atomkernen erkennen.
25.01.2021
Elektrodynamik - Quantenoptik
Physiker erzeugen und leiten Röntgenstrahlen simultan
Röntgenstrahlung ist meist ungerichtet und schwer zu leiten.
25.01.2021
Optik - Quantenoptik
Optimale Information über das Unsichtbare
Wie vermisst man Objekte, die man unter gewöhnlichen Umständen gar nicht sehen kann? Universität Utrecht und TU Wien eröffnen mit speziellen Lichtwellen neue Möglichkeiten.
22.01.2021
Festkörperphysik - Quantenoptik - Thermodynamik
Physiker filmen Phasenübergang mit extrem hoher Auflösung
Laserstrahlen können genutzt werden, um die Eigenschaften von Materialien gezielt zu verändern.
21.01.2021
Sonnensysteme - Planeten
Die Entstehung des Sonnensystems in zwei Schritten
W
21.01.2021
Exoplaneten
Die Entstehung erdähnlicher Planeten unter der Lupe
Innerhalb einer internationalen Zusammenarbeit haben Wissenschaftler ein neues Instrument namens MATISSE eingesetzt, das nun Hinweise auf einen Wirbel am inneren Rand einer planetenbildenden Scheibe um einen jungen Stern entdeckt hat.
20.01.2021
Kometen_und_Asteroiden
Älteste Karbonate im Sonnensystem
Die Altersdatierung des Flensburg-Meteoriten erfolgte mithilfe der Heidelberger Ionensonde.