Dynorphine

Dynorphine sind eine Gruppe von endogenen Peptiden aus der Klasse der Opioidpeptide.

Es handelt sich um vom Körper selbst produzierte Opioide. Sie spielen beim Schmerzempfinden eine wichtige Rolle. Die beiden anderen Familien der Opioidpeptide sind die Endorphine und die Enkephaline.

Entdeckung und Struktur

Die Dynorphine wurden Mitte der 1970er Jahre von Avram Goldstein erstmals entdeckt.[1] Es handelt sich um Oligopeptide. Zu den Dynorphinen werden gerechnet:

  • Dynorphin A (C75H126N24O15 1603,9 Da)
  • Dynorphin B (C74H115N21O17 1570,8 Da)
  • alpha-Neoendorphin
  • beta-Neoendorphin
  • Big Dynorphin (die Peptidsequenz besteht aus Dynorphin A und Dynorphin B)[2]

Funktionsweise

siehe Hauptartikel Opioidrezeptor

Der Rezeptor für die Dynorphine sind die κ1-Opioidrezeptoren, die zur Gruppe der G-Protein-gekoppelten Rezeptoren gehören. Verschiedene Nervenzellen produzieren die Dynorphine, beispielsweise im Rückenmark, im Hypothalamus und im Hippocampus. Die Dynorphine bewirken unter anderem ein Ausschalten der Schmerzen (Analgesie) und eine Beruhigung (Sedierung). In einigen Fällen kann auch eine depressive Stimmung (Dysphorie) auftreten. Die Dynorphine sind Antagonisten des Kokains, das eine eher euphorisierende Wirkung aufweist.

Genetik

Die Dynorphine werden alle von einem Gen Prodynorphin (PDYN) kodiert. Es liegt beim Menschen auf Chromosom 20, Genlocus p12.2.

Einzelnachweise

  1. A. Goldstein u. a.: Dynorphin-(1-13), an extraordinarily potent opioid peptide. In: Proc Natl Acad Sci, 76/1979, S. 6666–70. PMID 230519.
  2. K. Tan-No u. a.: Intrathecally administered big dynorphin, a prodynorphin-derived peptide, produces nociceptive behavior through an N-methyl-D-aspartate receptor mechanism. In: Brain Res, 952/2002, S. 7–14. PMID 12363399

Literatur

  • J. Schultz, J. Graw: Enkephaline - Endorphine - endogene Opiatagonisten. In: Pharmazie in unserer Zeit, 6/2006, S. 163–70.

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

01.04.2021
Teilchenphysik
Myon g-2: Kleines Teilchen mit großer Wirkung
Das Myon g-2-Experiment des Fermilab in den USA steht vor einem Sensationsmoment, der die Geschichte der Teilchenphysik neu schreiben könnte.
01.04.2021
Planeten - Elektrodynamik - Strömungsmechanik
Zwei merkwürdige Planeten
Uranus und Neptun habe beide ein völlig schiefes Magnetfeld.
30.03.2021
Kometen_und_Asteroiden
Der erste interstellare Komet könnte der ursprünglichste sein, der je gefunden wurde
Neue Beobachtungen mit dem Very Large Telescope (VLT) der Europäischen Südsternwarte (ESO) deuten darauf hin, dass der abtrünnige Komet 2I/Borisov einer der ursprünglichsten ist, die je beobachtet wurden.
25.04.2021
Raumfahrt - Astrophysik - Teilchenphysik
Erstmals Atominterferometer im Weltraum demonstriert
Atominterferometer erlauben hochpräzise Messungen, indem sie den Wellencharakter von Atomen nutzen.
25.03.2021
Quantenoptik
Sendungsverfolgung für eine Quantenpost
Quantenkommunikation ist abhörsicher, aber bislang nicht besonders effizient.
24.03.2021
Schwarze_Löcher - Elektrodynamik
Astronomen bilden Magnetfelder am Rand des Schwarzen Lochs von M 87 ab
Ein neuer Blick auf das massereiche Objekt im Zentrum der Galaxie M 87 zeigt das Erscheinungsbild in polarisierter Radiostrahlung.
24.03.2021
Astrophysik
Die frühesten Strukturen des Universums
Das extrem junge Universum kann nicht direkt beobachtet werden, lässt sich aber mithilfe mathematischer Theorien rekonstruieren.
23.03.2021
Supernovae - Teilchenphysik
Können Sternhaufen Teilchen höher beschleunigen als Supernovae?
Ein internationales Forschungsteam hat zum ersten Mal gezeigt, dass hochenergetische kosmische Strahlung in der Umgebung massereicher Sterne erzeugt wird. Neue Hinweise gefunden, wie kosmische Strahlung entsteht.
23.03.2021
Teilchenphysik
Neue Resultate stellen physikalische Gesetze in Frage
Forschende der UZH und des CERN haben neue verblüffende Ergebnisse veröffentlicht.
19.03.2021
Festkörperphysik - Teilchenphysik
Elektronen eingegipst
Eine scheinbar einfache Wechselwirkung zwischen Elektronen kann in einem extremen Vielteilchenproblem zu verblüffenden Korrelationen führen.