Decarboxylasehemmer

Erweiterte Suche

Als Decarboxylasehemmer (auch Decarboxylase-Hemmstoffe, DDCI bzw. DDI (DOPA-Decarboxylase-Inhibitor) werden in der Medizin pharmakologische Wirkstoffe bezeichnet, die das Enzym DOPA-Decarboxylase inhibieren. Sie werden bei der Behandlung des Morbus Parkinson zusammen mit Levodopa eingesetzt. Dieses Kombinationsprinzip ist grundsätzlich seit 1960 bekannt[1], heute gilt die alleinige Gabe von Levodopa als obsolet, d.h. nicht mehr zeitgemäß[2].

Es sind heute fünf Hemmstoffe der DOPA-Decarboxylase bekannt:

  • BenserazidDL-Serin-2-(2,3,4-trihydroxybenzyl)-hydrazid
  • Carbidopa – (−)-L-α-Hydrazino-3,4-dihydroxy-α-methylhydrozimtsäure,
  • L-Serin-2-(2,3,4-trihydroxybenzyl)-hydrazid
  • Glycin-2-(2,3,4-trihydroxybenzyl)-hydrazid
  • L-Tyrosin-2-(2,3,4-trihydroxybenzyl)hydrazid

Trotzdem finden im Wesentlichen nur Benserazid und Carbidopa in verschiedenen Kombipräparaten medizinische Verwendung.

Wirkmechanismus

Decarboxylasehemmer verhindern die Abspaltung der Carboxygruppe (–COOH) des Levodopa durch Decarboxylasen, die im menschlichen Körper vornehmlich in Darm und Blutkreislauf vorhanden sind.

Der Wirkung der Decarboxylasehemmer beruht auf zwei Tatsachen: Zum einen ist Levodopa nach der Decarboxylierung zu Dopamin nicht mehr in der Lage die Blut-Hirn-Schranke zu passieren und an seinen Wirkort zu gelangen. Durch die Verhinderung der Decarboxylierung vor der Passage der Blut-Hirn-Schranke gelangt mehr Levodopa ins Zentralnervensystem (ZNS) und kann dort wirksam werden. Auf der anderen Seite können die beiden Wirkstoffe nicht in das ZNS gelangen. Somit verringern sie ausschließlich die vorzeitige Metabolisierung von Levodopa in der Körperperipherie, die gewünschte Decarboxylierung im ZNS wird nicht beeinflusst.

Nutzen

Wird Levodopa als Einzelpräparat gegeben, verringert sich sein therapeutische Effekt im Laufe einer jahrelangen Behandlung soweit, dass auch eine Dosiserhöhung bis an die Grenze der Verträglichkeit keinen Nutzen mehr bringt. Durch den Einsatz der Decarboxylasehemmer kann dieser Effekt deutlich abgemildert werden. Deshalb wird eine Einzeltherapie mit Levodopa heute nicht mehr durchgeführt, in Deutschland sind ausschließlich Kombinationspräparate erhältlich[3].

Quellen

  1. Wikipatents
  2. S2-Leitlinie der Deutschen Gesellschaft für Neurologie "Parkinson-Syndrome, Diagnostik und Therapie"
  3. Arzneimittelkommission der Deutschen Ärzteschaft: Arzneiverordnungen, 22. Auflage, 2009, MMI-Verlag

Weblinks

Wikibooks Wikibooks: Decarboxylasehemmer – Lern- und Lehrmaterialien


Gesundheitshinweis Bitte den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!

Die cosmos-indirekt.de:News der letzten Tage

22.06.2022
Teilchenphysik
Lange gesuchtes Teilchen aus vier Neutronen entdeckt
Ein internationales Forschungsteam hat nach 60 Jahren vergeblicher Suche erstmals einen neutralen Kern entdeckt – das Tetra-Neutron.
22.06.2022
Festkörperphysik
Dunklen Halbleiter zum Leuchten gebracht
Ob Festkörper etwa als Leuchtdioden Licht aussenden können oder nicht, hängt von den Energieniveaus der Elektronen im Kristallgitter ab.
15.06.2022
Exoplaneten
Zwei neue Super-Erden in der Nachbarschaft
Unsere Sonne zählt im Umkreis von zehn Parsec (33 Lichtjahre) über 400 Sterne und eine stetig wachsende Zahl an Exoplaneten zu ihren direkten Nachbarn.
15.06.2022
Quantenphysik
Quantenelektrodynamik 100-fach genauerer getestet
Mit einer neu entwickelten Technik haben Wissenschaftler den sehr geringen Unterschied der magnetischen Eigenschaften zweier Isotope von hochgeladenem Neon in einer Ionenfalle mit bisher unzugänglicher Genauigkeit gemessen.
13.06.2022
Quantenphysik
Photonenzwillinge ungleicher Herkunft
Identische Lichtteilchen (Photonen) sind wichtig für viele Technologien, die auf der Quantenphysik beruhen.
10.06.2022
Kometen und Asteroiden | Sonnensysteme
Blick in die Kinderstube unseres Sonnensystems
Asteroiden sind Überbleibsel aus der Kinderstube unseres Sonnensystems und mit rund 4,6 Milliarden Jahren ungefähr so alt wie das Sonnensystem selbst.
07.06.2022
Galaxien | Sterne
Das Ende der kosmischen Dämmerung
Eine Gruppe von Astronomen hat das Ende der Epoche der Reionisation auf etwa 1,1 Milliarden Jahre nach dem Urknall genau bestimmt.