David E. H. Jones

Erweiterte Suche

David E. H. Jones (* 20. April 1938, auch bekannt als Daedalus) ist ein britischer Chemiker, Journalist und Autor. Er ist Erfinder in der fiktiven Firma DREADCO. Die Kolumne des Daedalus begann Mitte der 1960er Jahre und wurde wöchentlich im Magazin New Scientist veröffentlicht. Später wechselte er zum Journal Nature und setzte seine Arbeit dort für mehrere Jahre fort. Jones' Beiträge unter dem Pseudonym Daedalus sind verwandt mit der Pataphysik. Ähnlichkeiten zu den Glossen des Historikers Cyril Northcote Parkinson sind ebenfalls offenkundig. Die „Erfindungen“, die Daedalus in seiner Kolumne vorstellt, sind häufig nutzlos. Aber selbst für ein naturwissenschaftlich gebildetes Publikum ist nicht immer auf den ersten Blick erkennbar, ob die Skurrilitäten in der von Jones beschriebenen Art funktionieren würden.

1962 promovierte Jones zum Doktor (Ph. D.) in organischer Chemie am Imperial College London. 1974 arbeitete er an der britischen Universität Newcastle. Danach wurde er unabhängiger wissenschaftlicher Unternehmensberater in der Industrie, lieferte Ideen und führte wissenschaftliche Demonstrationen für das Fernsehen durch. Er setzte aber auch als Gast seine Arbeit an der Universität Newcastle fort.

In wissenschaftlichen Kreisen ist er hauptsächlich für seine wegweisenden Theorien zur Stabilität beim Fahrradfahren bekannt, weiterhin für die Entdeckung von Arsen in Tapeten von Napoléon Bonaparte und seine scheinbar als Perpetuum Mobile funktionierenden Konstruktionen, von denen eine im Technischen Museum in Wien steht.

In Deutschland kennt man David Jones vor allem durch seine Mitwirkung in der TV-Sendung Kopf um Kopf.

Werke (Auswahl)

Jones publizierte außerdem unter anderem Bücher mit ausgewählten Beiträgen aus seiner Kolumne, begleitet von zusätzlichen Zeichnungen und Skizzen.

  • 1982 – The Inventions of Daedalus: A Compendium of Plausible Schemes
  • 1985 – Zittergas und schräges Wasser (deutsche Ausgabe von The Inventions of Daedalus, ISBN 3-87144-768-4, mehrfach neu aufgelegt.)
  • 2000 – The Further Inventions of Daedalus

Quellen, Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

25.11.2021
Sonnensysteme | Exoplaneten
Wenig Kollisionsgefahr im Planetensystem TRAPPIST-1
Sieben erdgrosse Planeten umkreisen den Stern TRAPPIST-1 in nahezu perfekter Harmonie.
23.11.2021
Optik
„Maßgeschneidertes“ Licht
Ein Forscherteam entwickelt erstmals ein Lichtfeld, welches die Struktur des vierdimensionalen Raums widerspiegelt.
15.11.2021
Schwarze Löcher
Woher kommt das Gold?
Wie werden chemische Elemente in unserem Universum produziert?
08.11.2021
Teilchenphysik
Neue Einblicke in die Struktur des Neutrons
Sämtliche bekannte Atomkerne und damit fast die gesamte sichtbare Materie bestehen aus Protonen und Neutronen – und doch sind viele Eigenschaften dieser allgegenwärtigen Bausteine der Natur noch nicht verstanden.
08.11.2021
Physikdidaktik | Strömungsmechanik
Warum Teekannen immer tropfen
Strömungsmechanische Analysen der TU Wien beantworten eine alte Frage: Wie kommt es zum sogenannten „Teapot-Effekt“?
05.11.2021
Teilchenphysik | Thermodynamik
Elektronen-Familie erzeugt bisher unbekannten Aggregatzustand
Ein internationales Forschungsteam des Exzellenzclusters ct.
04.11.2021
Galaxien | Schwarze Löcher
Jet der Riesengalaxie M87
In verschiedenen Wellenlängen lässt sich ein gigantischer Teilchenstrahl beobachten, der von der Riesengalaxie M87 ausgestoßen wird.
04.11.2021
Galaxien
Am weitesten entfernter Nachweis von Fluor in sternbildender Galaxie
Eine neue Entdeckung gibt Aufschluss darüber, wie Fluor – ein Element, das in unseren Knochen und Zähnen als Fluorid vorkommt – im Universum entsteht.
02.11.2021
Monde | Kometen und Asteroiden
Planetologen erforschen schweres Bombardement des Mondes vor 3,9 Milliarden Jahren
Der Mond war vor 3,9 Milliarden Jahren einem schweren Bombardement mit Asteroiden ausgesetzt.
29.11.2021
Optik | Quantenoptik
Nur durch Billiardstel Sekunden getrennt
Ultrakurze Lichtblitze dauern weniger als eine Billiardstel Sekunde und haben eine wachsende technologische Bedeutung.