Coomassie violet R200


Coomassie violet R200

Strukturformel
Struktur des Coomassie violet R200
Allgemeines
Name Coomassie violet R200
Andere Namen
  • CI Acid violet 17
  • CI 42650
Summenformel C41H45N3O6S2
CAS-Nummer 4129-84-4
PubChem 23691992
Kurzbeschreibung

dunkelvioletter Feststoff[1]

Eigenschaften
Molare Masse 739,94 g·mol−1
Aggregatzustand

fest

Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung
Piktogramm unbekannt
H- und P-Sätze H: ?
EUH: ?
P: ?
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.
Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche vorhanden

Coomassie violet R200 ist ein Triphenylmethanfarbstoff. Der Farbstoff kommt in unterschiedlichen Anwendungsbereichen zum Einsatz. So zum Beispiel in der Textilindustrie oder der Biochemie, wo er zum Anfärben von Proteinen bei der Polyacrylamid-Gelelektrophorese benutzt wird. Die Eigenschaft, sich spezifisch an bestimmte Proteine zu binden, wird auch in der Medizin genutzt. Um Gewebe gezielt zu markieren und für die Gewebeentnahme voneinander unterscheidbar zu machen (z.B in der Katarakt-, Hornhaut oder Netzhautchirurge) kommen seit der Jahrtausendwende Triphenylmethanfarbstoffe wie Coomassie-Brillant-Blau, Bromphenolblau, Patentblau V oder Kristallviolett in der Chirurgie zum Einsatz. Auch Tumordiagnosen oder die Behandlung von Hautpilzen (fungizide Wirkung von Kristallviolett) wurden beschrieben.

Name

Der Name des ursprünglich als Wollfarbstoffes entwickelten Coomassie-Brillant-Violett stammt von der afrikanischen Stadt Kumasi in Ghana. Er wurde zur Erinnerung an die britische Besetzung der damaligen Aschanti-Hauptstadt Coomassie – heute Kumasi – im Jahr 1896 gewählt. Coomassie® ist eine registrierte Marke der Imperial Chemical Industries.

Einzelnachweise

  1. Datenblatt Coomassie violet R200 bei Sigma-Aldrich, abgerufen am 15. Juni 2011.

Literatur

  • M. C. Morales, V. Freire, A. Asumendi, J. Araiz, I. Herrera, G. Castiella, I. Corcóstegui, G. Corcóstegui: Comparative effects of six intraocular vital dyes on retinal pigment epithelial cells. In: Investigative ophthalmology & visual science. Band 51, Nummer 11, November 2010, S. 6018–6029, ISSN 1552-5783. doi:10.1167/iovs.09-4916. PMID 20554611.
  • E. B. Rodrigues, M. Maia, C. H. Meyer, F. M. Penha, E. Dib, M. E. Farah: Vital dyes for chromovitrectomy. In: Current opinion in ophthalmology. Band 18, Nummer 3, Mai 2007, S. 179–187, ISSN 1040-8738. doi:10.1097/ICU.0b013e32811080b5. PMID 17435423.
  • M. E. Farah, M. Maia, E. B. Rodrigues: Dyes in ocular surgery: principles for use in chromovitrectomy. In: American journal of ophthalmology. Band 148, Nummer 3, September 2009, S. 332–340, ISSN 1879-1891. doi:10.1016/j.ajo.2009.04.003. PMID 19477708.
  • S. Mennel, C. H. Meyer, J. C. Schmidt, S. Kaempf, G. Thumann: Trityl dyes patent blue V and brilliant blue G - clinical relevance and in vitro analysis of the function of the outer blood-retinal barrier. In: Developments in ophthalmology. Band 42, 2008, S. 101–114, ISSN 0250-3751. doi:10.1159/000138988. PMID 18535384.
  • M. G. de Oliveira, A. C. Chaves, F. Visioli, E. U. Rojas, S. P. Moure, J. Romanini, J. E. Mariath, P. V. Rados, M. Sant'ana Filho: Peripheral clear cell variant of calcifying epithelial odontogenic tumor affecting 2 sites: report of a case. In: Oral surgery, oral medicine, oral pathology, oral radiology, and endodontics. Band 107, Nummer 3, März 2009, S. 407–411, ISSN 1528-395X. doi:10.1016/j.tripleo.2008.11.004. PMID 19157927.
  • B. Bonnekoh, A. Wevers, F. Jugert, H. Merk, G. Mahrle: Colorimetric growth assay for epidermal cell cultures by their crystal violet binding capacity. In: Archives of dermatological research. Band 281, Nummer 7, 1989, S. 487–490, ISSN 0340-3696. PMID 2482013.