Colin Murdoch

Erweiterte Suche

Colin Albert Murdoch (* 6. Februar 1929 in Christchurch, Neuseeland; † 4. Mai 2008 in Timaru) war ein neuseeländischer Apotheker, Tierarzt und Erfinder. Er ist u.a. der Erfinder des Betäubungsgewehrs und der Einwegspritze und war mit dem neuseeländischen Verdienstorden ausgezeichnet.

Leben

Murdoch war aufgrund seiner Legasthenie in der Schule wenig erfolgreich, bewies aber schon in jungen Jahren ausgeprägte mechanische und technische Fertigkeiten und ein Talent für Chemie. Im Alter von 10 Jahren mischte er selbst Schwarzpulver und baute eine Feuerwaffe zusammen. Er studierte am College of Pharmacy in Wellington und wurde, wie sein Vater vor ihm, Apotheker. Später folgte ein weiteres Studium, das er als Tiermediziner abschloss. Als Erfinder entwickelte er unter anderem einen kindersicheren Flaschenverschluss und einen geräuschlosen Einbruchsalarm.

Trotz seiner zahlreichen Erfindungen wurde Murdoch kein reicher Mann; er vermied es, Patentklagen gegen Kopien seiner Ideen anzustrengen, da er nach eigener Aussage froh war, wenn dadurch Menschen geholfen würde.

Einwegspritze

Als Apotheker und Tierarzt war sich Murdoch der Gefahren beim Wiederverwenden einer Glasspritze wohl bewusst, es gibt ein hohes Risiko einer Infektionsübertragung von einem Patienten zum nächsten (sowohl bei Menschen wie auch bei Tieren), wenn die Spritze nicht sorgfältig sterilisiert wird. Um dieses Risiko zu umgehen und weil er auf der Suche nach einer effektiveren Betäubungsmethode für Wildtiere war, entwickelte er die aus Kunststoff gefertigte Einwegspritze. Murdoch präsentierte seine Erfindung beim Gesundheitsamt, wo sie allerdings als „zu futuristisch“ eingestuft wurde. Mangels finanzieller Unterstützung war die Weiterentwicklung seiner Idee für einige Jahre nicht möglich. Als er später das Patent zugesprochen bekam, wurde die Einwegspritze ein weltweiter Erfolg, der heute täglich millionenfach in Verwendung ist.

Betäubungsgewehr

Während seiner Mitarbeit an einer Studie zur Population von Wildtieren hatte Murdoch die Idee, dass die Tiere viel einfacher einzufangen und zu untersuchen seien, wenn die Betäubung bereits aus der Ferne stattfinden könnte. Murdoch war mit Schusswaffen bereits bestens vertraut, da er während des Zweiten Weltkrieges Waffen repariert und modifiziert hatte. Er entwickelte daraufhin verschiedene Gewehre, Pistolen und Betäubungspfeile unter dem Firmennamen Paxarms Limited (Die Abkürzung Paxarms steht für Frieden und Waffen).

Auszeichnungen

1976 gewann er drei Goldmedaillen und eine Bronzemedaille bei der World Inventions Fair in Brüssel. Im Jahre 2000 wurde er mit dem neuseeländischen Verdienstorden ausgezeichnet.

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

18.06.2021
Quantenphysik
Fürs Rechenzentrum: bisher kompaktester Quantencomputer
Quantencomputer waren bislang Einzelanfertigungen, die ganze Forschungslabore füllten.
16.06.2021
Sterne
Helligkeitseinbruch von Beteigeuze
Als der helle, orangefarbene Stern Beteigeuze im Sternbild Orion Ende 2019 und Anfang 2020 merklich dunkler wurde, war die Astronomie-Gemeinschaft verblüfft.
15.06.2021
Festkörperphysik - Quantenphysik - Teilchenphysik
Das Elektronenkarussell
Die Photoemission ist eine Eigenschaft unter anderem von Metallen, die Elektronen aussenden, wenn sie mit Licht bestrahlt werden.
15.06.2021
Festkörperphysik - Quantenoptik
Ultrakurze Verzögerung
Trifft Licht auf Materie geht das an deren Elektronen nicht spurlos vorüber.
14.06.2021
Galaxien
Entdeckung der größten Rotationsbewegung im Universum
D
11.06.2021
Sonnensysteme - Planeten - Sterne
Die Taktgeber der Sonne
Nicht nur der prägnante 11-Jahres-Zyklus, auch alle weiteren periodischen Aktivitätsschwankungen der Sonne können durch Anziehungskräfte der Planeten getaktet sein.
09.06.2021
Galaxien - Sterne - Schwarze_Löcher
Wenn Schwarze Löcher den Weg für die Sternentstehung in Satellitengalaxien freimachen
Eine Kombination von systematischen Beobachtungen mit kosmologischen Simulationen hat gezeigt, dass Schwarze Löcher überraschenderweise bestimmten Galaxien helfen können, neue Sterne zu bilden.
09.06.2021
Monde - Astrobiologie
Flüssiges Wasser auf Monden sternenloser Planeten
Monde sternenloser Planeten können eine Atmosphäre haben und flüssiges Wasser speichern.
03.06.2021
Planeten - Astrophysik - Elektrodynamik
Solar Orbiter: Neues vom ungewöhnlichen Magnetfeld der Venus
Solar Orbiter ist eine gemeinsame Mission der Europäischen Weltraumorganisation (ESA) und der NASA, die bahnbrechende neue Erkenntnisse über die Sonne liefern wird.
03.06.2021
Festkörperphysik - Quantenphysik
Quantenbits aus Löchern
Wissenschafter haben ein neues und vielversprechendes Qubit gefunden – an einem Ort, an dem es nichts gibt.