Chromferid

Erweiterte Suche

Chromferid
Andere Namen
  • IMA 1984-021
Chemische Formel

Fe3Cr1−x (x=0,6)

Mineralklasse Elemente – Metalle und intermetallische Legierungen
1.AE.15 (8. Auflage: I/A.06) nach Strunz
01.01.12.02 nach Dana
Kristallsystem kubisch
Kristallklasse; Symbol nach Hermann-Mauguin $ m \bar{3}m $
Farbe grauweiß-metallisch
Strichfarbe
Mohshärte 4–4,5
Dichte (g/cm3) 6,69
Glanz Metallglanz
Transparenz opak
Bruch
Spaltbarkeit fehlt
Habitus
Weitere Eigenschaften
Magnetismus ferromagnetisch

Chromferid ist ein sehr seltenes Mineral aus der Mineralklasse der Elemente, genauer der Eisen-Chrom-Familie, einer Untergruppe der Metalle und intermetallischen Legierungen. Es zählt zur Wairauit-Gruppe.

Es kristallisiert im kubischen Kristallsystem mit der chemischen Formel Fe3Cr1−x (x=0,6) und bildet kleine Körner, die sich zu Aggregaten von einigen hundert Mikrometer Größe zusammenlagern. Chromferid ist von weißlich-grauer Farbe.

Besondere Eigenschaften

Auf Grund des enthaltenen Eisens ist das Mineral ferromagnetisch.

Etymologie und Geschichte

Das Mineral wurde erstmals 1986 von M.I. Nowgorodowa, A.I. Gorschkow, N.W. Trubkin, A.I. Tsepin und M.T. Dmitriewa in der Typlokalität im Ural gefunden. Das Name leitet sich von den beteiligten Elementen Chrom und Eisen, genauer dessen lateinischer Form ferrum ab.

Klassifikation

In der Systematik nach Strunz wird Chromferid bei den Metallen und intermetallischen Verbindungen klassifiziert. Während es in der 8. Auflage zusammen mit Chrom, Ferchromid, Titan, Wolfram die Chrom-Serie (I/A.6) bildet, wird ab der neunten Auflage anders klassifiziert. Dort bildet das Mineral zusammen mit Ferchromid und Wairauit eine Untergruppe der Eisen-Chrom-Gruppe.

In der Systematik der Minerale nach Dana bildet es mit den ebenfalls kubisch kristallisierenden Mineralen Chrom und Ferchromid eine Gruppe. [1]

Bildung und Fundorte

Chromferid bildete sich in Quarzadern, die sich in Brekzien aus Amphibolen oder Schiefer befinden. Es ist mit Eisen, Kupfer, Bismut, Gold, Ferchromid, Graphit, Cohenit, Halit, Sylvin, Marialith und Quarz vergesellschaftet.

Bislang ist nur eine Fundstelle, die Typlokalität Kumak 110 Kilometer östlich von Orsk im südlichen Ural, bekannt. [2]

Kristallstruktur

Chromferid kristallisiert im kubischen Kristallsystem in der Raumgruppe $ Pm\bar{3}m $ mit dem Gitterparameter a = 2,86 Å und einer Formeleinheit pro Elementarzelle.

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. Liste der Minerale nach Dana bei webmineral.com
  2. Lokalisierung des Fundortes in mindat.org

Literatur

  • Chromferid in: Anthony et al.: Handbook of Mineralogy, 1990, 1, 101 (pdf)

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

01.09.2021
Quantenoptik | Teilchenphysik
Lichtinduzierte Formänderung von MXenen
Licht im Femtosekundenbereich erzeugt schaltbare Nanowellen in MXenen und bewegt deren Atome mit Rekordgeschwindigkeit.
30.08.2021
Astrophysik | Optik
Neue mathematische Formeln für ein altes Problem der Astronomie
Dem Berner Astrophysiker Kevin Heng ist ein seltenes Kunststück gelungen: Auf Papier hat er für ein altes mathematisches Problem neue Formeln entwickelt, die nötig sind, um Lichtreflektionen von Planeten und Monden berechnen zu können.
31.08.2021
Quantenoptik | Thermodynamik
Ein Quantenmikroskop „made in Jülich“
Sie bilden Materialien mit atomarer Präzision ab und sind vielseitig einsetzbar: Forschende nutzen Rastertunnelmikroskope seit vielen Jahren, um die Welt des Nanokosmos zu erkunden.
30.08.2021
Quantenphysik | Thermodynamik
Extrem lang und unglaublich kalt
Bei der Erforschung der Welleneigenschaften von Atomen entsteht am Zentrum für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation (ZARM) der Universität Bremen für wenige Sekunden einer der „kältesten Orte des Universums“.
25.08.2021
Quantenoptik
Laserstrahlen in Vakuum sichtbar gemacht
Einen Lichtstrahl kann man nur dann sehen, wenn er auf Materieteilchen trifft und von ihnen gestreut oder reflektiert wird, im Vakuum ist er dagegen unsichtbar.
18.08.2021
Quantenphysik
Suprasolid in eine neue Dimension
Quantenmaterie kann gleichzeitig fest und flüssig, also suprasolid sein: Forscher haben diese faszinierende Eigenschaft nun erstmals entlang zweier Dimensionen eines ultrakalten Quantengases erzeugt.
18.08.2021
Teilchenphysik
Verwandlung im Teilchenzoo
Eine internationale Studie hat in Beschleuniger-Daten Hinweise auf einen lang gesuchten Effekt gefunden: Die „Dreiecks-Singularität“ beschreibt, wie Teilchen durch den Austausch von Quarks ihre Identität ändern und dabei ein neues Teilchen vortäuschen können.
18.08.2021
Plasmaphysik
Ein Meilenstein der Fusionsforschung
Am Lawrence Livermore National Laboratory (LLNL) in Kalifornien ist in diesen Tagen ein Durchbruch in der Fusionsforschung geglückt.
16.08.2021
Festkörperphysik | Quantenoptik
Ultraschnelle Dynamik in Materie sichtbar gemacht
Ein Forschungsteam hat eine kompakte Elektronen-„Kamera“ entwickelt, mit der sich die schnelle innere Dynamik von Materie verfolgen lässt.
16.08.2021
Elektrodynamik | Teilchenphysik
Wie sich Ionen ihre Elektronen zurückholen
Was passiert, wenn Ionen durch feste Materialien geschossen werden?