Chaoit
Andere Namen
  • IMA 1968-019
Chemische Formel

C

Mineralklasse Elemente - Halbmetalle, Nichtmetalle
1.CB.05b (8. Auflage: I/B.02) nach Strunz
01.03.06.04 nach Dana
Kristallsystem hexagonal
Kristallklasse; Symbol nach Hermann-Mauguin dihexagonal-dipyramidal $ 6/m\ 2/m\ 2/m $
Farbe weiß-grau bis dunkelgrau
Strichfarbe
Mohshärte 1-2
Dichte (g/cm3) 3,43
Glanz Metallglanz, matt
Transparenz undurchsichtig
Bruch
Spaltbarkeit nicht spaltbar
Habitus dünne Schichten, Lamellen, 3–15 μm

Chaoit ist ein sehr seltenes Mineral aus der Mineralklasse der Elemente. Es kristallisiert im hexagonalen Kristallsystem und ist eine Modifikation des Kohlenstoffs. Das Mineral entwickelt mit Graphit verwachsene, 3-15 μm große Lamellen von schwarzer Farbe.

Etymologie und Geschichte

Das Mineral wurde 1968 von A. E. Goresy und G. Donnay im stoßwellen-geschmolzenen Graphit-Gneis des Nördlinger Ries-Kraters bei Möttingen in Bayern entdeckt.[1] Sie benannten es nach dem amerikanisch-chinesischen Petrologen Edward Ching-Te Chao.

Klassifikation

In der alten (8. Auflage) und neuen Systematik der Minerale (9. Auflage) nach Strunz ist Chaoit in die Abteilung der „Halbmetalle und Nichtmetalle“ einsortiert. Die neue Systematik unterteilt hier allerdings noch weiter. Chaoit gehört jetzt zusammen mit Lonsdaleit, Fullerit (bisher ohne Anerkennung durch die IMA/CNMNC), Graphit, Diamant und Silicium der „Kohlenstoff-Silicium-Familie“ an.

Die Systematik der Minerale nach Dana stellt Chaoit ebenfalls zusammen mit Diamant, Graphit, Lonsdaleit und Fullerit in die „Carbon Polymorph group“ der Abteilung „Native Elements with semi-metallic and non-metallic elements“ (Übersetzung: „Polymorphe Kohlenstoff-Gruppe“ der Abteilung „Gediegene Elemente mit halbmetallischen und nichtmetallischen Elementen“).[2]

Bildung und Fundorte

Chaoit bildet sich durch Schock-Metamorphose in graphitischem Gneis sowie Meteoriten. Es ist vergesellschaftet mit Graphit, Zirkon, Rutil, Pseudobrookit, Magnetit, Nickel-Pyrrhotin und Baddeleyit.

Es sind lediglich drei Fundorte des Minerals bekannt. Neben der Typlokalität fand man Chaoit noch in den Goalpara- und Dyalpur-Meteoriten in Indien.

Kristallstruktur

Chaoit kristallisiert im hexagonalen Kristallsystem in der Raumgruppe P6/mmm mit den Gitterparametern a = 8,95 Å und c = 14,08 Å sowie 168 Formeleinheiten pro Elementarzelle.[3]

Siehe auch

Liste der Minerale

Einzelnachweise

  1. A. E. Goresy, G. Donnay: A New Allotropic Form of Carbon from the Ries Crater. In: Science. 161, 1968, S. 363–364, doi:10.1126/science.161.3839.363.
  2. New Dana Classification of Native Elements
  3.  Hugo Strunz, Ernest H. Nickel: Strunz Mineralogical Tables. 9. Auflage. E. Schweizerbart'sche Verlagsbuchhandlung (Nägele u. Obermiller), Stuttgart 2001, ISBN 3-510-65188-X, S. 51.

Literatur

  • Chaoit in: Anthony et al.: Handbook of Mineralogy, 1990, 1, 101 (pdf).

Weblinks

Die cosmos-indirekt.de:News der letzten Tage

22.06.2022
Teilchenphysik
Lange gesuchtes Teilchen aus vier Neutronen entdeckt
Ein internationales Forschungsteam hat nach 60 Jahren vergeblicher Suche erstmals einen neutralen Kern entdeckt – das Tetra-Neutron.
22.06.2022
Festkörperphysik
Dunklen Halbleiter zum Leuchten gebracht
Ob Festkörper etwa als Leuchtdioden Licht aussenden können oder nicht, hängt von den Energieniveaus der Elektronen im Kristallgitter ab.
15.06.2022
Exoplaneten
Zwei neue Super-Erden in der Nachbarschaft
Unsere Sonne zählt im Umkreis von zehn Parsec (33 Lichtjahre) über 400 Sterne und eine stetig wachsende Zahl an Exoplaneten zu ihren direkten Nachbarn.
15.06.2022
Quantenphysik
Quantenelektrodynamik 100-fach genauerer getestet
Mit einer neu entwickelten Technik haben Wissenschaftler den sehr geringen Unterschied der magnetischen Eigenschaften zweier Isotope von hochgeladenem Neon in einer Ionenfalle mit bisher unzugänglicher Genauigkeit gemessen.
13.06.2022
Quantenphysik
Photonenzwillinge ungleicher Herkunft
Identische Lichtteilchen (Photonen) sind wichtig für viele Technologien, die auf der Quantenphysik beruhen.
10.06.2022
Kometen und Asteroiden | Sonnensysteme
Blick in die Kinderstube unseres Sonnensystems
Asteroiden sind Überbleibsel aus der Kinderstube unseres Sonnensystems und mit rund 4,6 Milliarden Jahren ungefähr so alt wie das Sonnensystem selbst.
07.06.2022
Galaxien | Sterne
Das Ende der kosmischen Dämmerung
Eine Gruppe von Astronomen hat das Ende der Epoche der Reionisation auf etwa 1,1 Milliarden Jahre nach dem Urknall genau bestimmt.