Calciumlactatgluconat

Erweiterte Suche

Strukturformel
Struktur von Calciumlactatgluconat
Allgemeines
Name Calciumlactatgluconat
Andere Namen
  • Calciumlactogluconat
  • CLG
  • Calciumlaktatglukonat
  • Calciumlaktoglukonat
  • E 327 + E578
Summenformel x·(C3H5O3)2Ca + y·(C6H11O7)2Ca (als Anhydrat)
CAS-Nummer
  • 11116-97-5
  • 814-80-2 (Calciumlactat-Pentahydrat)
  • 18016-24-5 (Calciumgluconat-Monohydrat)
PubChem 92237
ATC-Code

A12AA06

Kurzbeschreibung

weißer, geruchloser Feststoff[1]

Eigenschaften
Molare Masse
  • 430,41 g·mol−1
  • 448,40 g·mol−1 (Monohydrat)
Aggregatzustand

fest

Löslichkeit

gut in Wasser (400 g·l−1)[2]

Sicherheitshinweise
Bitte die eingeschränkte Gültigkeit der Gefahrstoffkennzeichnung bei Arzneimitteln beachten
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung
Piktogramm unbekannt

H- und P-Sätze H: ?
EUH: ?
P: ?
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.
Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche nicht möglich

Calciumlactatgluconat, ein Doppelsalz der Milch- und Gluconsäure, ist ein weißer, geruchloser, geschmacksneutraler, kristalliner Feststoff.

Eigenschaften

Der Calciumgehalt beträgt zwischen 10 % und 13 %. Der Calciumgehalt ergibt sich wie auch die Molmasse aus dem Mischungsverhältnis von Calciumlactat (13 % Calcium) zu Calciumgluconat (9 % Calcium).

Ein günstig gewähltes Molverhältnis der beiden Anionen (Lactat und Gluconat) bewirkt eine synergistische Löslichkeitserhöhung; somit besitzt Calciumlactatgluconat mit 400 g/L die (nach Calciumchlorid) zweithöchste Löslichkeit unter allen Calciumsalzen und weist gleichzeitig eine sehr gute Bioverfügbarkeit des enthaltenen Calciums auf. Zum Vergleich: Die Löslichkeit von Calciumlactat beträgt 66 g/L, die von Calciumgluconat 35 g/L.

Verwendung

Neben dem lange bekannten positiven Einfluss von Calcium auf die Knochendichte (siehe Osteoporose) zeigen neuere Untersuchungen, dass bei einer ausreichenden Calciumzufuhr auch das Risiko für Übergewicht und Fettleibigkeit sinkt. Aus diesen Gründen wird Calciumlactatgluconat zur Calciumanreicherung als Zusatzstoff für Nahrungs- und Nahrungsergänzungsmittel (Functional Food) verwendet. Daneben wird es auch in Arznei- und Futtermitteln eingesetzt. Zum Beispiel findet es in Brausetabletten als Calciumquelle Verwendung.

Einzelnachweise

  1. Datenblatt Calciumgluconat bei Merck, abgerufen am 18. Januar 2011.
  2.  Gerhard Gerstner: Calcium Lactate Gluconate – the innovative solution for extra calcium. In: Innovations in Food Technology. Vol. 3, 2002, S. 2-3 (online als PDF bei jungbunzlauer.com).

Literatur

  • Hunnius Pharmazeutisches Wörterbuch
  •  K. M. Davies, R. P. Heaney, R. R. Recker et al: Calcium intake and body weight. In: Journal of Clinical Endocrinology & Metabolism. Vol. 85, Nr. 12, 2000, S. 4635–4638.
  •  R. P. Heaney, K. M. Davies, M. J. Barger-Lux: Calcium and weight: clinical studies. In: Journal of the American College of Nutrition. Vol. 21, Nr. 2, 2002, S. 152S–155S.
  •  S. J. Parikh, J. A. Yanovski: Calcium intake and adiposity. In: American Journal of Clinical Nutrition. Vol. 77, Nr. 2, 2003, S. 281–287.
  •  M. A. Pereira, D. R. Jacobs Jr., L. Van Horn, M. L. Slattery, A. I. Kartashov, D. S. Ludwig: Dairy consumption, obesity, and the insulin resistance syndrome in young adults: the CARDIA Study. In: JAMA. Vol. 287, Nr. 16, 2002, S. 2081–2089.
  •  M. B. Zemel, H. Shi, B. Greer, D. Dirienzo, P. C. Zemel: Regulation of adiposity by dietary calcium. In: Faseb Journal. Vol. 14, 2000, S. 1132–1138.

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

17.01.2022
Quantenphysik | Teilchenphysik
Ladungsradien als Prüfstein neuester Kernmodelle
Ein internationales Forschungsprojekt hat die modernen Möglichkeiten der Erzeugung radioaktiver Isotope genutzt, um erstmals die Ladungsradien entlang einer Reihe kurzlebiger Nickelisotope zu bestimmen.
13.01.2022
Sonnensysteme | Planeten | Elektrodynamik
Sauerstoff-Ionen in Jupiters innersten Strahlungsgürteln
In den inneren Strahlungsgürteln des Jupiters finden Forscher hochenergetische Sauerstoff- und Schwefel-Ionen – und eine bisher unbekannte Ionenquelle.
12.01.2022
Schwarze Löcher | Relativitätstheorie
Die Suche nach einem kosmischen Gravitationswellenhintergrund
Ein internationales Team von Astronomen gibt die Ergebnisse einer umfassenden Suche nach einem niederfrequenten Gravitationswellenhintergrund bekannt.
11.01.2022
Exoplaneten
Ein rugbyballförmiger Exoplanet
Mithilfe des Weltraumteleskops CHEOPS konnte ein internationales Team von Forschenden zum ersten Mal die Verformung eines Exoplaneten nachweisen.
07.01.2022
Optik | Quantenoptik | Wellenlehre
Aufbruch in neue Frequenzbereiche
Ein internationales Team von Physikern hat eine Messmethode zur Beobachtung licht-induzierter Vorgänge in Festkörpern erweitert.
06.01.2022
Elektrodynamik | Quantenphysik | Teilchenphysik
Kernfusion durch künstliche Blitze
Gepulste elektrische Felder, die zum Beispiel durch Blitzeinschläge verursacht werden, machen sich als Spannungsspitzen bemerkbar und stellen eine zerstörerische Gefahr für elektronische Bauteile dar.
05.01.2022
Elektrodynamik | Teilchenphysik
Materie/Antimaterie-Symmetrie und Antimaterie-Uhr auf einmal getestet
Die BASE-Kollaboration am CERN berichtet über den weltweit genauesten Vergleich zwischen Protonen und Antiprotonen: Die Verhältnisse von Ladung zu Masse von Antiprotonen und Protonen sind auf elf Stellen identisch.
04.01.2022
Milchstraße
Orions Feuerstelle: Ein neues Bild des Flammennebels
Auf diesem neuen Bild der Europäischen Südsternwarte (ESO) bietet der Orion ein spektakuläres Feuerwerk zur Einstimmung auf die Festtage und das neue Jahr.
03.01.2022
Sterne | Elektrodynamik | Plasmaphysik
Die Sonne ins Labor holen
Warum die Sonnenkorona Temperaturen von mehreren Millionen Grad Celsius erreicht, ist eines der großen Rätsel der Sonnenphysik.
30.12.2021
Sonnensysteme | Planeten
Rekonstruktion kosmischer Geschichte kann Eigenschaften von Merkur, Venus, Erde und Mars erklären
Astronomen ist es gelungen, die Eigenschaften der inneren Planeten unseres Sonnensystems aus unserer kosmischen Geschichte heraus zu erklären: durch Ringe in der Scheibe aus Gas und Staub, in der die Planeten entstanden sind.