Beta-Carboline

Grundkörper der β-Carboline
β-Carboline sind Stoffe, die als inverse Agonisten an der Benzodiazepin-Bindungsstelle von GABA-Rezeptoren binden und somit die Öffnungswahrscheinlichkeit dieses ligandengesteuerten Kanals durch eine verminderte Affinität von γ-Aminobuttersäure (GABA) verringern.[1] Außerdem können Vertreter dieser Gruppe auch eine reversible Hemmung der Monoaminooxidase bewirken. Beide Effekte führen zu einer psychischen Beeinflussung.

Natürliches Vorkommen

Vor allem in Südamerika hat man Pflanzen mit diesen Alkaloiden gefunden. In Banisteriopsis caapi, Vestia foetida, sowie in einigen Arten von Windengewächsen finden sich Formen von β-Carbolinen. Die Steppenraute ist eine weltweit vorkommende Pflanze mit Beta-Carbolingehalt.

Wirkweise

Die verringerte Offenwahrscheinlichkeit bedingt einen verminderten Chloridionenfluss durch den Kanal. Dies führt zu einer geringeren Hemmung der Übertragung, beziehungsweise einer Steigerung der Übertragung von Nervenimpulsen im Zentralen Nervensystem, da hier die GABA-vermittelte Hemmung von Synapsen einen der wichtigsten Steuerungsmechanismen darstellt. Je nach Lokalisation des entsprechend beeinflussten Kanals, führt dies also zu einer erhöhten Erregung. Insbesondere Angstzustände können dadurch ausgelöst werden.

Genau wie die Gegenspieler (Benzodiazepine) zu dem sich die β-Carboline als kompetitiver Antagonist/kompetitive Antagonisten verhalten, kann der inverse Agonismus durch Flumazenil, also den reinen Antagonist von der Benzodiazepinbindungsstelle des GABA Rezeptors aufgehoben werden.

Aufgrund der MAO-Hemmung kann durch Interaktionen mit tyrosin- und histaminhaltigen Lebensmitteln, einer Vielzahl von Drogen (Alkohol, Ecstasy, Opiate etc.) sowie Medikamenten (Serotonin-Wiederaufnahmehemmer, DXM etc.) ein tödliches Serotonin-Syndrom auftreten[2].
Siehe auch: Steppenraute

Substanzen

Zu den β-Carbolinen gehören:

  • Harman-Alkaloide mit ihren Vertretern:
  • Tryptolin (Tetrahydro-β-Carbolin)
  • Pinolin (6-Methoxy-tetrahydro-β-Carbolin)
  • β-Carbolin-3-Carbonsäure-ethylester (β-CCE)[1]

Quellen und Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Klaus Aktories, Ulrich Förstermann, Franz Hofmann, Klaus Starke: Allgemeine und spezielle Pharmakologie und Toxikologie, 10, München ; Jena: Elsevier, Urban & Fischer 2009, ISBN 978-3-437-42522-6
  2. Edward J. Massaro: Handbook of Neurotoxicology, S. 237, Humana Press 2002, ISBN 0896037967

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

06.05.2021
Astrophysik - Relativitätstheorie
Teleskop zur Erforschung von Objekten höchster Dichte im Universum
Eine internationale Gruppe von Astronomen hat erste Ergebnisse eines groß angelegten Programms vorgestellt, bei dem Beobachtungen mit dem südafrikanischen MeerKAT-Radioteleskop dazu verwendet werden, die Theorien von Einstein mit noch nie dagewesener Genauigkeit zu testen.
11.05.2021
Physikdidaktik - Quantenphysik
Quantencomputing einfach erklärt
„Quantencomputing kompakt“ lautet der Titel eines aktuellen Buchs, das Bettina Just veröffentlicht hat.
06.05.2021
Festkörperphysik - Quantenphysik
Auf dem Weg zum kleinstmöglichen Laser
Bei extrem niedrigen Temperaturen verhält sich Materie oft anders als gewohnt.
28.04.2021
Galaxien - Sterne
Die Entdeckung von acht neuen Millisekunden-Pulsaren
Eine Gruppe von Astronomen hat mit dem südafrikanischen MeerKAT-Radioteleskop acht Millisekunden-Pulsare entdeckt, die sich in Kugelsternhaufen mit hoher Sterndichte befinden.
07.04.2021
Teilchenphysik
Handfeste Hinweise auf neue Physik
Das Fermilab (USA) hat heute erste Daten aus dem Myon g-2 Experiment veröffentlicht, welche die Messwerte des gleichnamigen, 2001 durchgeführten Experiments am Brookhaven National Laboratory bestätigen.
19.04.2021
Exoplaneten
Neuer Exoplanet um jungen sonnenähnlichen Stern entdeckt
Astronomen aus den Niederlanden, Belgien, Chile, den USA und Deutschland bilden neu entdeckten Exoplaneten „YSES 2b“ direkt neben seinem Mutterstern ab.
01.04.2021
Teilchenphysik
Myon g-2: Kleines Teilchen mit großer Wirkung
Das Myon g-2-Experiment des Fermilab in den USA steht vor einem Sensationsmoment, der die Geschichte der Teilchenphysik neu schreiben könnte.
01.04.2021
Planeten - Elektrodynamik - Strömungsmechanik
Zwei merkwürdige Planeten
Uranus und Neptun habe beide ein völlig schiefes Magnetfeld.
30.03.2021
Kometen_und_Asteroiden
Der erste interstellare Komet könnte der ursprünglichste sein, der je gefunden wurde
Neue Beobachtungen mit dem Very Large Telescope (VLT) der Europäischen Südsternwarte (ESO) deuten darauf hin, dass der abtrünnige Komet 2I/Borisov einer der ursprünglichsten ist, die je beobachtet wurden.
25.04.2021
Raumfahrt - Astrophysik - Teilchenphysik
Erstmals Atominterferometer im Weltraum demonstriert
Atominterferometer erlauben hochpräzise Messungen, indem sie den Wellencharakter von Atomen nutzen.