Benzoe

Benzoe-Harz
Styrax benzoin (Sumatra-Benzoebaum)

Als Benzoe oder Benzoeharz bezeichnet man das Harz (den ausfließenden Gummi) verschiedener Benzoebäume. Zu unterscheiden sind in der Hauptsache die Arten „Siam-Benzoe“ (Styrax tonkinensis Craib.) und „Sumatra-Benzoe“ (Styrax benzoin Dryand), die beide zu den Storaxbaumgewächsen (Styracaceae) zählen.[1] Die wildwachsenden immergrünen Bäume (tonkinensis) werden in Thailand, Laos, Vietnam und Kambodscha beerntet, während Sumatra-Styrax ein regional begrenztes Produkt darstellt. Vom Benzoeharz zu unterscheiden ist das Styraxharz der verwandten Storaxbäume (etwa des Amerikanischen Amberbaums Liquidambar styraciflua).

Etymologie

Das arabische Wort für Benzoeharz, luban dschawi „Weihrauch aus Java“, gelangte durch Handelsbeziehungen mit Katalonien nach Europa. Mit dem Wegfall der ersten Silbe (bandschawi) und der Änderung des ersten a zu e entstand im Italienischen benjuì, im Mittellateinischen benzoë.

Geruch und Verwendung

Das wohlriechende Benzoeharz wird in der Regel in seiner Harzform angeboten und kann hervorragend verräuchert werden. In Indien ist Benzoe ein Bestandteil von Tempel-Weihrauch-Mischungen. In der russisch-orthodoxen Kirche ist es (und nicht das Harz des eigentlichen Weihrauchbaumes) der Hauptbestandteil des Kirchen-Weihrauchs. Das Räucherwerk Papier d’Arménie verströmt einen intensiven Benzoeduft. Benzoe wird auch zur Parfümherstellung verwendet; es eignet sich besonders für orientalische und warme Duftkompositionen, zugleich dient es als Fixativ.

Der Geruch des leicht rötlichen Benzoe (Siam, CAS-Nr. 900072-0) ist haftend, intensiv balsamisch, leicht schokoladig und erinnert durchaus an Vanille. Das dunkelbraune Benzoe (Sumatra, CAS-Nr. 900073-1) wirkt wärmer, deutlich cremiger und süßer.

Die den Geruch bestimmenden Hauptinhaltsstoffe sind Benzoesäure-, Zimtsäure-Ester und Vanillin. Im Sumatra-Benzoe sind es Coniferylzinnamat, Benzaldehyd und geringe Mengen Styren und im Siam-Benzoe Coniferylbenzoat, Benzoesäure und Zinnamylbenzoeat.

Benzoesäure ist ein Konservierungsstoff in der Lebensmittelindustrie. In Italien verwendet man Benzoe zur Herstellung von Orzata-Sirup.

Im Musikinstrumentenbau (z. B. Geigenbau) ist Benzoe ein Bestandteil des Lackes.

Quellen

  • Julia Lawless: Die illustrierte Enzyklopädie der Aromaöle. Das umfassende Standardwerk der heilenden Öle und Pflanzen (Originaltitel: The Illustrated Encyclopedia of Essential Oils, übersetzt von Karl Friedrich Hörner). Scherz, Bern / München / Wien 1996. ISBN 3-502-15400-7.
  • Dieter Martinez, Roland Hartwig: Taschenbuch der Riechstoffe. Ein Lexikon von A-Z. Harri Deutsch, Thun / Frankfurt am Main 1998. ISBN 3-8171-1539-3.
  • Susanne Fischer-Rizzi, Peter Ebenhoch (Illustrationen): Botschaften an den Himmel, Anwendung, Wirkung und Geschichten von duftendem Räucherwerk. AT, Aaarau 2001, ISBN 3-85502-875-3 (Originalausgabe München, Hugendubel 1996, ISBN 3-88034-896-0).

Siehe auch

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Thieme Chemistry (Hrsg.): Eintrag zu Benzoeharz im Römpp Online. Version 3.29. Georg Thieme Verlag, Stuttgart 2012, abgerufen am 9. Februar 2012.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

06.05.2021
Astrophysik - Relativitätstheorie
Teleskop zur Erforschung von Objekten höchster Dichte im Universum
Eine internationale Gruppe von Astronomen hat erste Ergebnisse eines groß angelegten Programms vorgestellt, bei dem Beobachtungen mit dem südafrikanischen MeerKAT-Radioteleskop dazu verwendet werden, die Theorien von Einstein mit noch nie dagewesener Genauigkeit zu testen.
11.05.2021
Physikdidaktik - Quantenphysik
Quantencomputing einfach erklärt
„Quantencomputing kompakt“ lautet der Titel eines aktuellen Buchs, das Bettina Just veröffentlicht hat.
06.05.2021
Festkörperphysik - Quantenphysik
Auf dem Weg zum kleinstmöglichen Laser
Bei extrem niedrigen Temperaturen verhält sich Materie oft anders als gewohnt.
28.04.2021
Galaxien - Sterne
Die Entdeckung von acht neuen Millisekunden-Pulsaren
Eine Gruppe von Astronomen hat mit dem südafrikanischen MeerKAT-Radioteleskop acht Millisekunden-Pulsare entdeckt, die sich in Kugelsternhaufen mit hoher Sterndichte befinden.
07.04.2021
Teilchenphysik
Handfeste Hinweise auf neue Physik
Das Fermilab (USA) hat heute erste Daten aus dem Myon g-2 Experiment veröffentlicht, welche die Messwerte des gleichnamigen, 2001 durchgeführten Experiments am Brookhaven National Laboratory bestätigen.
19.04.2021
Exoplaneten
Neuer Exoplanet um jungen sonnenähnlichen Stern entdeckt
Astronomen aus den Niederlanden, Belgien, Chile, den USA und Deutschland bilden neu entdeckten Exoplaneten „YSES 2b“ direkt neben seinem Mutterstern ab.
01.04.2021
Teilchenphysik
Myon g-2: Kleines Teilchen mit großer Wirkung
Das Myon g-2-Experiment des Fermilab in den USA steht vor einem Sensationsmoment, der die Geschichte der Teilchenphysik neu schreiben könnte.
01.04.2021
Planeten - Elektrodynamik - Strömungsmechanik
Zwei merkwürdige Planeten
Uranus und Neptun habe beide ein völlig schiefes Magnetfeld.
30.03.2021
Kometen_und_Asteroiden
Der erste interstellare Komet könnte der ursprünglichste sein, der je gefunden wurde
Neue Beobachtungen mit dem Very Large Telescope (VLT) der Europäischen Südsternwarte (ESO) deuten darauf hin, dass der abtrünnige Komet 2I/Borisov einer der ursprünglichsten ist, die je beobachtet wurden.
25.04.2021
Raumfahrt - Astrophysik - Teilchenphysik
Erstmals Atominterferometer im Weltraum demonstriert
Atominterferometer erlauben hochpräzise Messungen, indem sie den Wellencharakter von Atomen nutzen.