BASF Coatings

Erweiterte Suche

BASF Coatings GmbH
Logo
Rechtsform GmbH
Sitz Münster, Deutschland
Mitarbeiter ca. 10.000 (2008)
Umsatz 2,6 Mrd. Euro (2010)
Branche Chemische Industrie
Produkte Lacke
Website www.basf-coatings.de
Gebäude der BASF Coatings in Münster

Die BASF Coatings GmbH mit Sitz im westfälischen Münster zählt zum international tätigen Unternehmensbereich Coatings der BASF-Gruppe.

Unternehmensfelder

Der Unternehmensbereich erzielte im Jahr 2010 weltweit einen Umsatz von rund 2,6 Milliarden Euro und beschäftigte etwa 10.000 Mitarbeiter weltweit. Das Sortiment erstreckt sich auf Fahrzeug-, Autoreparatur- und Industrielacke sowie Bautenanstrichmittel und entsprechende Beschichtungsverfahren. Wasser-, Pulver- und High-Solid-Lacke sowie strahlenhärtende Lacke spielen dabei eine besondere Rolle. Ein wichtiger Handelsname der BASF Coatings ist Glasurit.

Standorte

Blick auf das Betriebsgelände in Münster.

Sitz des Unternehmens ist Münster in Westfalen und mit etwa 2300 Mitarbeitern der größte Standort der BASF Coatings. Weitere Werke in Deutschland befinden sich in Memmingen, Oldenburg, Würzburg und Schwarzheide. In Europa produziert die BASF Coatings an den Standorten Clermont de l´Oise (Frankreich), Guadalajara (Spanien), Deeside (Großbritannien) und Pawlowski Possad (Russland). Die asiatischen Standorte sind in Shanghai (China), Hongkong (China), Mangalore (Indien), Ako und Totsuka (beide Japan). In Nordamerika ist man in Belvidere, Greenville, Southfield (alle USA), Tultitlán (Mexiko), Windsor (Kanada) vertreten. Die südamerikanischen Standorte befinden sich in São Bernardo do Campo, Jaboatão (beide Brasilien) und Tortuguitas (Argentinien).

Unternehmensgeschichte

Datei:Kristallweiss.jpg
Werbeplakat der Max Winkelmann AG - „China-Lack Kristallweiß“
Außenwerbung für Glasurit-Lacke

Wurzel der BASF Coatings AG ist die Max Winkelmann AG, die 1888 von Max Winkelmann (1862–1935) in Hamburg gegründet wurde. Das Hauptgeschäftsfeld war die Produktion von Lacken und Farben. Außer dem Hauptsitz in Hamburg gründete Winkelmann 1903 noch eine Zweigstelle in Hiltrup, das heute ein Stadtteil des westfälischen Münster ist. 1904 wurde das noch heute stehende Wahrzeichen des Werkes, der Wasserturm, errichtet. Diese Zweigstelle wurde später Hauptsitz und ist heute einer der wichtigsten Arbeitgeber in Münster.

1889 wurde der Unternehmensname (Firma) in „Glasurit“ geändert und durch ein Reichspatent geschützt. Der Name soll den glasurartigen harten Überzug der Lackfarbe beschreiben. 1908 wurde das Unternehmen in eine Aktiengesellschaft mit der Firma Glasurit-Werke Max Winkelmann AG mit 1,8 Millionen Goldmark Gründungskapital umgewandelt. Nachdem der Lack immer beliebter wurde, suchte Max Winkelmann nach einem Symbol für sein Unternehmen. Man entschied sich 1925 für den Papagei mit seiner auffälligen Fabenpracht als Markenzeichen.

In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen wichtige Informationen. Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber bitte kopiere keine fremden Texte in diesen Artikel.

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde Glasurit zum Hauptlieferanten für die deutsche Automobilindustrie. Gleichzeitig entwickelte sich das Unternehmen auch der Aufstieg zum größten Lackhersteller der Welt. Die Nachfahren Max Winkelmanns entschlossen sich 1965 das Unternehmen an die BASF zu verkaufen. Weitere Zukäufe, wie 1967 die Dr. Beck & Co. AG, Spezialist für Isolierlacke und Isolationswerkstoffe für die Elektroindustrie und 1968 die Herbol-Werke Herbig Haarhaus AG stärkten das Unternehmen. 1985 erfolgte eine weitere Expansion durch die Akquisition des Unternehmens Inmont. Das Portfolio wurde immer wieder durch kleinere Übernahmen ergänzt. Letzter größerer Zukauf waren die Farbaktivitäten der NOF Corporation (Nippon Oil and Fat) in Japan und des Unternehmens Relius Coatings mit Sitz in Oldenburg, ehemals Teil der Degussa Bauchemie. Die Marke „Glasurit“ wurde daneben für Bauanstriche an Akzo Nobel lizenziert.

Am 14. Dezember 2009 gab das Unternehmen den Wechsel der Rechtsform zur GmbH bekannt. Das Unternehmen firmiert seit dem 1. März 2010 unter BASF Coatings GmbH.[1]

Unternehmensführung

Vorsitzender der Geschäftsführung der BASF Coatings GmbH und Leiter des Unternehmensbereichs Coatings der BASF ist Markus Kamieth. Weiteres Mitglied der Geschäftsführung ist Eva Müller. Aufsichtsratsvorsitzender ist Andreas Kreimeyer, Vorstandsmitglied der BASF SE.

Wichtigste Mitbewerber

Die wichtigsten Mitbewerber der BASF Coatings sind DuPont Performance Coatings, PPG, Akzo Nobel, Hemmelrath Lackfabrik GmbH, Kansai Paint, Hesse Lignal und Nippon Paint.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. www.basf-coatings.de: Wechsel der Rechtsform abgeschlossen - BASF Coatings AG ist jetzt BASF Coatings GmbH, Abgefragt am 20. August 2012


51.8994444444447.6527777777778Koordinaten:

51° 53′ 58″ N, 7° 39′ 10″ O

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

24.01.2022
Satelliten | Raumfahrt | Astrophysik
James Webb Weltraumteleskop am Ziel
Die Wissenschaft kann möglicherweise bald erforschen, wie das Universum seinen Anfang nahm, denn das neue Weltraumteleskop James Webb hat seine Endposition erreicht.
17.01.2022
Quantenphysik | Teilchenphysik
Ladungsradien als Prüfstein neuester Kernmodelle
Ein internationales Forschungsprojekt hat die modernen Möglichkeiten der Erzeugung radioaktiver Isotope genutzt, um erstmals die Ladungsradien entlang einer Reihe kurzlebiger Nickelisotope zu bestimmen.
13.01.2022
Sonnensysteme | Planeten | Elektrodynamik
Sauerstoff-Ionen in Jupiters innersten Strahlungsgürteln
In den inneren Strahlungsgürteln des Jupiters finden Forscher hochenergetische Sauerstoff- und Schwefel-Ionen – und eine bisher unbekannte Ionenquelle.
12.01.2022
Schwarze Löcher | Relativitätstheorie
Die Suche nach einem kosmischen Gravitationswellenhintergrund
Ein internationales Team von Astronomen gibt die Ergebnisse einer umfassenden Suche nach einem niederfrequenten Gravitationswellenhintergrund bekannt.
11.01.2022
Exoplaneten
Ein rugbyballförmiger Exoplanet
Mithilfe des Weltraumteleskops CHEOPS konnte ein internationales Team von Forschenden zum ersten Mal die Verformung eines Exoplaneten nachweisen.
07.01.2022
Optik | Quantenoptik | Wellenlehre
Aufbruch in neue Frequenzbereiche
Ein internationales Team von Physikern hat eine Messmethode zur Beobachtung licht-induzierter Vorgänge in Festkörpern erweitert.
06.01.2022
Elektrodynamik | Quantenphysik | Teilchenphysik
Kernfusion durch künstliche Blitze
Gepulste elektrische Felder, die zum Beispiel durch Blitzeinschläge verursacht werden, machen sich als Spannungsspitzen bemerkbar und stellen eine zerstörerische Gefahr für elektronische Bauteile dar.
05.01.2022
Elektrodynamik | Teilchenphysik
Materie/Antimaterie-Symmetrie und Antimaterie-Uhr auf einmal getestet
Die BASE-Kollaboration am CERN berichtet über den weltweit genauesten Vergleich zwischen Protonen und Antiprotonen: Die Verhältnisse von Ladung zu Masse von Antiprotonen und Protonen sind auf elf Stellen identisch.
04.01.2022
Milchstraße
Orions Feuerstelle: Ein neues Bild des Flammennebels
Auf diesem neuen Bild der Europäischen Südsternwarte (ESO) bietet der Orion ein spektakuläres Feuerwerk zur Einstimmung auf die Festtage und das neue Jahr.
03.01.2022
Sterne | Elektrodynamik | Plasmaphysik
Die Sonne ins Labor holen
Warum die Sonnenkorona Temperaturen von mehreren Millionen Grad Celsius erreicht, ist eines der großen Rätsel der Sonnenphysik.