Autogenes Brennschneiden

Erweiterte Suche

Brennschneider bei der Arbeit
Arbeiter beim autogenen Brennschneiden (1948)

Autogenes Brennschneiden ist eine Art des thermischen Trennens von Stahl, bei der das zuvor auf Zündtemperatur erhitzte Metall mit einem Sauerstoffgasstrahl oxidiert und aus der Schnittfuge geblasen wird.

Funktionsprinzip

Der manuell oder maschinell geführte Schneidbrenner besteht aus einer ringförmigen Heizdüse und einer, in der Mitte des Rings liegenden Sauerstoffschneiddüse. Nachdem die Heizdüse mit einem Brenngas-Sauerstoffgemisch das Werkstück lokal bis auf Zündtemperatur erhitzt hat, wird die Gaszufuhr der Schneiddüse geöffnet, der Sauerstoff tritt unter hohem Druck aus und oxidiert den Stahl. Das Oxid, gemeinhin auch Schneidschlacke genannt, besteht vorrangig aus Eisenoxid, besitzt einen wesentlich geringeren Schmelzpunkt als Stahl und ist auch dünnflüssiger. Die Schlacke wird vom Sauerstoffstrahl aus der Fuge geblasen, gleichzeitig wird der Brenner kontinuierlich entlang der Schnittfuge weitergeführt, so dass der Brenner keine ausreichende Energie in das Werkstück einbringen kann und nicht in der Lage ist es aufzuschmelzen. Der Grundwerkstoff kann deshalb, bei korrekter Einstellung der Schnittgeschwindigkeit, ohne Oxidation nicht bis zum Schmelzpunkt erhitzt werden. Es entsteht eine saubere, vom Grundwerkstoff stark abgegrenzte Schnittfuge. Am Aussehen der Schnittfuge ist erkennbar, ob die eingebrachte Wärme und die Vorschubgeschwindigkeit stimmen.

Als Brenngase werden in der Regel Acetylen-Sauerstoff oder Propan-Sauerstoffgemische eingesetzt. In der Industrie werden Brennschneidmaschinen oder auch Roboter zum automatisierten, autogenen Brennschneiden verwendet.

Grenzen des Verfahrens

Das Metall muss im Sauerstoffstrom verbrennen. Die Entzündungstemperatur muss daher unter der Schmelztemperatur liegen. Beim Stahl- oder Stahlguss verringert ein hoher Kohlenstoffgehalt den Abstand zwischen Entzündungstemperatur und Schmelztemperatur. Ob ein Stahl durch autogenes Brennschneiden bearbeitbar ist hängt jedoch nicht ausschließlich vom Kohlenstoffgehalt ab, der etwa 0,3 % nicht überschreiten sollte, sondern vom Zusammenspiel aller Legierungselemente, dem sogenannten Kohlenstoffäquivalent. Bei einem hohen Kohlenstoffäquivalent von mehr als 0,45 % wird ein Vorwärmen des Werkstücks empfohlen.[1] Damit wird eine Aufhärtung der Schnittkanten vermieden. Die praktische Grenze für die Brennschneidbarkeit von unlegiertem Stahl liegt bei 1,6% C (über 0,3% C mit Vorwärmen).

Unregelmäßigkeiten

Beim Brennschneiden kann es zur Anhaftung der Schlacke, zur Kantenaufschmelzung und übermäßigen Schnittrillenbildung kommen. Außerdem können Winkelabweichungen an der Schnittfläche auftreten. Die Ursachen können vielfältig sein. Vor allem bei handgeführten Brennern ist häufig nur die Brennerdüse verschmutzt oder beschädigt. Gerade beim autogenen Brennschneiden muss die Vorschubgeschwindigkeit, der Sauerstoffdruck und auch die Brennerdüse genau auf den Werkstoff, die Werkstückdicke und das Brenngas abgestimmt sein um gute Schnittqualitäten zu erzielen.

Unterwasserbrennschneiden

Für das Unterwasserbrennschneiden verwendet man einen Ringbrenner. Der in einem Ring um die Flamme austretende Sauerstoff oder zusätzliche Druckluft halten das Wasser von der Flamme fern. Das Werkstück wird durch das Wasser zugleich gekühlt und verzieht sich nicht.

Wirtschaftlichkeit

Trotz der zunehmenden Bedeutung anderer Verfahren, wie Plasmaschneiden, Laserschneiden und Wasserstrahlschneiden bleibt das autogene Brennschneiden ein wirtschaftliches Verfahren, wenn die Schnittqualität, möglicher Werkstückverzug durch die höhere Wärmeeinbringung und Aufhärtungsneigung des Werkstoffes nicht maßgeblich sind. Bei größeren Materialstärken bis 600 mm gibt es nach wie vor keine Alternative zum Brennschneiden.[2]

Einzelnachweise

  1. Tabelle der Brennschneidbarkeit ausgewählter Werkstoffe auf Google Books
  2. http://www.kontek.de/01_zuschnitt/autogenschneiden/index.htm

Weblinks

 Commons: Autogenes Brennschneiden – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

16.06.2021
Sterne
Helligkeitseinbruch von Beteigeuze
Als der helle, orangefarbene Stern Beteigeuze im Sternbild Orion Ende 2019 und Anfang 2020 merklich dunkler wurde, war die Astronomie-Gemeinschaft verblüfft.
15.06.2021
Festkörperphysik - Quantenphysik - Teilchenphysik
Das Elektronenkarussell
Die Photoemission ist eine Eigenschaft unter anderem von Metallen, die Elektronen aussenden, wenn sie mit Licht bestrahlt werden.
15.06.2021
Festkörperphysik - Quantenoptik
Ultrakurze Verzögerung
Trifft Licht auf Materie geht das an deren Elektronen nicht spurlos vorüber.
14.06.2021
Galaxien
Entdeckung der größten Rotationsbewegung im Universum
D
11.06.2021
Sonnensysteme - Planeten - Sterne
Die Taktgeber der Sonne
Nicht nur der prägnante 11-Jahres-Zyklus, auch alle weiteren periodischen Aktivitätsschwankungen der Sonne können durch Anziehungskräfte der Planeten getaktet sein.
09.06.2021
Galaxien - Sterne - Schwarze_Löcher
Wenn Schwarze Löcher den Weg für die Sternentstehung in Satellitengalaxien freimachen
Eine Kombination von systematischen Beobachtungen mit kosmologischen Simulationen hat gezeigt, dass Schwarze Löcher überraschenderweise bestimmten Galaxien helfen können, neue Sterne zu bilden.
09.06.2021
Monde - Astrobiologie
Flüssiges Wasser auf Monden sternenloser Planeten
Monde sternenloser Planeten können eine Atmosphäre haben und flüssiges Wasser speichern.
03.06.2021
Planeten - Astrophysik - Elektrodynamik
Solar Orbiter: Neues vom ungewöhnlichen Magnetfeld der Venus
Solar Orbiter ist eine gemeinsame Mission der Europäischen Weltraumorganisation (ESA) und der NASA, die bahnbrechende neue Erkenntnisse über die Sonne liefern wird.
03.06.2021
Festkörperphysik - Quantenphysik
Quantenbits aus Löchern
Wissenschafter haben ein neues und vielversprechendes Qubit gefunden – an einem Ort, an dem es nichts gibt.
03.06.2021
Supernovae - Astrophysik - Teilchenphysik
Gammablitz aus der kosmischen Nachbarschaft
Die hellsten Explosionen des Universums sind möglicherweise stärkere Teilchenbeschleuniger als gedacht: Das zeigt eine außergewöhnlich detaillierte Beobachtung eines solchen kosmischen Gammastrahlungsblitzes.