Apollo-Raffinerie

Erweiterte Suche

Raffinerie nach der Bombardierung 1944
Hinweistafel an der Apollo-Brücke

Apollo war eine österreichisch-ungarische Aktiengesellschaft der chemischen Industrie mit Sitz in Pressburg (später Bratislava).

Geschichte

Im Jahre 1895 wurde in Budapest beschlossen, in Pressburg nahe dem Mlynska záhrada („Mühlgarten“) eine Raffinerie zu errichten. Nachdem 1895 eine AG gegründet worden war, wurde die Apollo-Raffinerie ein Jahr später in Betrieb genommen.

Die Fabrik mit einer Fläche von 7,5 ha verarbeitete vor allem Erdöl aus dem russisch kontrollierten Kaukasus und aus dem Karpatenvorland (Galizien), später aus Texas, Gbely (Slowakei), Ploiești (Rumänien) und anderen Förderquellen Osteuropas.

In der Mineralölraffinerie wurde Benzin, Petroleum, Paraffin, Kerzen, Vaseline, Asphalt sowie Kunsteis hergestellt.

Vor dem ersten Weltkrieg wurden jährlich etwa 20.000 Tonnen Erdöl verarbeitet, was jedoch zu Kriegsende hin stark abnahm und der Ausstoß 1924 nur noch 6.000 Tonnen betrug. Später kam es zur Modernisierung, wobei Anlagen zum Cracken und zur atmosphärischen Vakuumdestillation von bis zu 60.000 Tonnen pro Jahr errichtet wurden. Hauptprodukte waren Motoröle, Petrolkoks zur Elektrodenherstellung und Carborundum.

1941 wurden die Raffinationsanlagen von Kerosin, Dieselöl, Schmierölen und Wachsen verbessert. 1942 wurde die selektive Öl-Phenol-Raffination für 20.000 Tonnen pro Jahr errichtet und ein Tank für 6.000 m³ gebaut. 1943 erreichte die Apollo-Raffinerie mit 160.445 Tonnen verarbeitetem Erdöl ihre historisch größte Leistung.

Die Industrieanlage, die sich beim nördlichen Brückenkopf der heutigen Apollobrücke befand, wurde am 16. Juni 1944 von Amerikanern bombardiert und zu 80 % zerstört. Zu dieser Zeit gehörte das Unternehmen zur I.G. Farben.

1946 wurden die Reste der Raffinerie verstaatlicht und dem volkseigenen Betrieb Slowakische Mineralölraffinerien (slow. narodní podnik Slovenské rafinérie minerálnych olejov) unterstellt, der 1949 in n.p. Slovnaft (heute Slovnaft, a.s.) umbenannt wurde. Die Raffinerie produzierte an diesem Standort noch bis 1963, danach übersiedelte sie an den neuen Standort Vlčie hrdlo („Wolfsdrüssel“) in Bratislava II.

Beim Bau der Apollo-Brücke wurden erhebliche Mengen Bodenkontaminationen entdeckt und saniert.

Siehe auch

  • FK Inter Bratislava, 1940 gegründet als Werksklub

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

24.01.2022
Satelliten | Raumfahrt | Astrophysik
James Webb Weltraumteleskop am Ziel
Die Wissenschaft kann möglicherweise bald erforschen, wie das Universum seinen Anfang nahm, denn das neue Weltraumteleskop James Webb hat seine Endposition erreicht.
17.01.2022
Quantenphysik | Teilchenphysik
Ladungsradien als Prüfstein neuester Kernmodelle
Ein internationales Forschungsprojekt hat die modernen Möglichkeiten der Erzeugung radioaktiver Isotope genutzt, um erstmals die Ladungsradien entlang einer Reihe kurzlebiger Nickelisotope zu bestimmen.
13.01.2022
Sonnensysteme | Planeten | Elektrodynamik
Sauerstoff-Ionen in Jupiters innersten Strahlungsgürteln
In den inneren Strahlungsgürteln des Jupiters finden Forscher hochenergetische Sauerstoff- und Schwefel-Ionen – und eine bisher unbekannte Ionenquelle.
12.01.2022
Schwarze Löcher | Relativitätstheorie
Die Suche nach einem kosmischen Gravitationswellenhintergrund
Ein internationales Team von Astronomen gibt die Ergebnisse einer umfassenden Suche nach einem niederfrequenten Gravitationswellenhintergrund bekannt.
11.01.2022
Exoplaneten
Ein rugbyballförmiger Exoplanet
Mithilfe des Weltraumteleskops CHEOPS konnte ein internationales Team von Forschenden zum ersten Mal die Verformung eines Exoplaneten nachweisen.
07.01.2022
Optik | Quantenoptik | Wellenlehre
Aufbruch in neue Frequenzbereiche
Ein internationales Team von Physikern hat eine Messmethode zur Beobachtung licht-induzierter Vorgänge in Festkörpern erweitert.
06.01.2022
Elektrodynamik | Quantenphysik | Teilchenphysik
Kernfusion durch künstliche Blitze
Gepulste elektrische Felder, die zum Beispiel durch Blitzeinschläge verursacht werden, machen sich als Spannungsspitzen bemerkbar und stellen eine zerstörerische Gefahr für elektronische Bauteile dar.
05.01.2022
Elektrodynamik | Teilchenphysik
Materie/Antimaterie-Symmetrie und Antimaterie-Uhr auf einmal getestet
Die BASE-Kollaboration am CERN berichtet über den weltweit genauesten Vergleich zwischen Protonen und Antiprotonen: Die Verhältnisse von Ladung zu Masse von Antiprotonen und Protonen sind auf elf Stellen identisch.
04.01.2022
Milchstraße
Orions Feuerstelle: Ein neues Bild des Flammennebels
Auf diesem neuen Bild der Europäischen Südsternwarte (ESO) bietet der Orion ein spektakuläres Feuerwerk zur Einstimmung auf die Festtage und das neue Jahr.
03.01.2022
Sterne | Elektrodynamik | Plasmaphysik
Die Sonne ins Labor holen
Warum die Sonnenkorona Temperaturen von mehreren Millionen Grad Celsius erreicht, ist eines der großen Rätsel der Sonnenphysik.