Alexander Petzholdt

Erweiterte Suche

Alexander Petzholdt

Alexander Petzholdt (vollständiger Name: Alexander Georg Paul Petzholdt; * 29. Januar 1810 in Dresden; † 23. April 1889 in Freiburg im Breisgau) war ein deutscher Agrarwissenschaftler.

Leben

Petzholdt studierte Medizin an der Universität Leipzig und war seit 1838 als praktischer Arzt in Dresden tätig. Gleichzeitig hielt er dort naturwissenschaftliche Vorträge bei Veranstaltungen wissenschaftlicher Gesellschaften. Sein Interesse galt in jenen Jahren besonders der Agrikulturchemie. Er stand in engem Kontakt mit Justus von Liebig und unterstützte vehement dessen Lehre von der Mineralstoffernährung der Pflanzen.

Von 1846 bis 1872 wirkte Petzholdt als Professor für Landwirtschaft und landwirtschaftliche Technologie an der Universität Dorpat (heute: Tartu, Estland). Die 1802 von Deutschbalten neu gegründete Universität war damals die einzige deutschsprachige Universität des Russischen Kaiserreiches. Im Auftrag der russischen Regierung unternahm Petzholdt ausgedehnte Forschungsreisen. Durch seine zahlreichen Bücher wurde er ein bedeutender Anreger für Verbesserungen in der russischen Landwirtschaft. Seit 1873 lebte Petzhold in Freiburg/Breisgau.

Schriften (Auswahl)

  • Populäre Vorlesungen über Agriculturchemie in der Ökonomischen Gesellschaft für das Königreich Sachsen während des Winterhalbjahres 1843/44 gehalten. Leipzig 1844; 2. umgearbeitete Aufl. unter dem Titel Die Agriculturchemie in populären Vorlesungen. Leipzig 1846.
  • Geologie, Verlag Carl B. Lorck, 1845 Leipzig, 2. durchaus umgearbeitete und stark vermehrte Auflage.
  • Der neu erfundene Patent-Dünger des Prof. Dr. Justus Liebig in Gießen. Aus dem Englischen übersetzt und mit erläuternden Zusätzen begleitet. Leipzig und Dresden 1846; 2. Auflage ebenda 1847.
  • Der Kaukasus, eine naturhistorische, sowie land- und forstwirthschaftliche Studie (ausgeführt in den Jahren 1863 und 1864). 2 Bände, Leipzig 1866 und 1867.

Literatur

  • Herbert Pönicke: Georg Paul Alexander Petzholdt. Ein mitteldeutscher Naturforscher und Lehrer in Rußland (1810-1889). In: Hamburger Mittel- und Ostdeutsche Forschungen. Band 2, 1960, S. 47–70 (mit Bild und Bibliographie).

Weblinks

  • Heinrich Kaak: Petzholdt, Georg Paul Alexander. In: Sächsische Biografie. Herausgegeben vom Institut für Sächsische Geschichte und Volkskunde, bearb. von Martina Schattkowsky.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

23.11.2021
Optik
„Maßgeschneidertes“ Licht
Ein Forscherteam entwickelt erstmals ein Lichtfeld, welches die Struktur des vierdimensionalen Raums widerspiegelt.
15.11.2021
Schwarze Löcher
Woher kommt das Gold?
Wie werden chemische Elemente in unserem Universum produziert?
08.11.2021
Teilchenphysik
Neue Einblicke in die Struktur des Neutrons
Sämtliche bekannte Atomkerne und damit fast die gesamte sichtbare Materie bestehen aus Protonen und Neutronen – und doch sind viele Eigenschaften dieser allgegenwärtigen Bausteine der Natur noch nicht verstanden.
08.11.2021
Physikdidaktik | Strömungsmechanik
Warum Teekannen immer tropfen
Strömungsmechanische Analysen der TU Wien beantworten eine alte Frage: Wie kommt es zum sogenannten „Teapot-Effekt“?
05.11.2021
Teilchenphysik | Thermodynamik
Elektronen-Familie erzeugt bisher unbekannten Aggregatzustand
Ein internationales Forschungsteam des Exzellenzclusters ct.
04.11.2021
Galaxien | Schwarze Löcher
Jet der Riesengalaxie M87
In verschiedenen Wellenlängen lässt sich ein gigantischer Teilchenstrahl beobachten, der von der Riesengalaxie M87 ausgestoßen wird.
04.11.2021
Galaxien
Am weitesten entfernter Nachweis von Fluor in sternbildender Galaxie
Eine neue Entdeckung gibt Aufschluss darüber, wie Fluor – ein Element, das in unseren Knochen und Zähnen als Fluorid vorkommt – im Universum entsteht.
02.11.2021
Monde | Kometen und Asteroiden
Planetologen erforschen schweres Bombardement des Mondes vor 3,9 Milliarden Jahren
Der Mond war vor 3,9 Milliarden Jahren einem schweren Bombardement mit Asteroiden ausgesetzt.
29.11.2021
Optik | Quantenoptik
Nur durch Billiardstel Sekunden getrennt
Ultrakurze Lichtblitze dauern weniger als eine Billiardstel Sekunde und haben eine wachsende technologische Bedeutung.
28.11.2021
Elektrodynamik | Optik
holographische Videotechnologie
Videokonferenzen haben in der Pandemie den Arbeitsalltag bestimmt und werden auch künftig eine größere Rolle spielen.