Actavis
Logo
Rechtsform Aktiengesellschaft
Gründung 1956
Sitz Steinhausen ZG, Schweiz
Leitung Claudio Albrecht (CEO)
Mitarbeiter 10.500 (2010)
Umsatz 1.8 Mrd. US-Dollar (2010)
Branche Pharmakonzern
Produkte Generika
Website www.actavis.com

Actavis ist eine schweizerische Pharmafirma mit Wurzeln in Island, die sich auf Generika spezialisiert hat. Sie ist eine der größten generischen Pharmafirmen der Welt, der Jahresumsatz beträgt etwa 2 Milliarden US-Dollar (Stand 2005). Das Unternehmen ist weltweit aktiv und in Privatbesitz. Die Zentrale befindet sich in Hafnarfjörður nahe Reykjavík (Island), aber mehrere wichtige Abteilungen, z. B. die Pharmakovigilanz, haben ihren Sitz in Dänemark. Gründer und Aufsichtsratsvorsitzender ist Björgólfur Thor Björgólfsson. Am 23. Juni 2010 wurde Claudio Albrecht zum neuen CEO ernannt.

Recht bemerkenswert ist der "Recherche-Service Evidenzbasierte Medizin", den die Actavis-Niederlassungen in Österreich und der Schweiz Ärzten nach Registrierung kostenlos anbieten. Recherchen werden von einer österreichischen Universität durchgeführt und die Ergebnisse dem Anfragenden zur Verfügung gestellt.

Geschichte

Das Unternehmen wurde 1956 als Pharmaco gegründet. Bis Ende der 1990er-Jahre hatte Actavis weniger als 100 Mitarbeiter und bediente nur den isländischen Markt. 1999 wurde der Bulgarische Mitbewerber Balkanpharma übernommen. Seit damals wurden mehr als 25 Unternehmen gekauft.

Actavis ist heute in 40 Ländern vertreten, seine Produkte werden in 60 Ländern verkauft.

Hauptanteilseigner ist der isländische Milliardär Björgólfur Thor Björgólfsson, der über seine Investmentfirma Novator 80 Prozent an Actavis hält. Im Rahmen der isländischen Finanzkrise im Oktober 2008 will er diese Beteiligung jedoch abstoßen.

Im Jahr 2011 verlegte der Generika-Konzern Actavis ihren Sitz von Island nach Steinhausen im Kanton Zug in der Schweiz. Schon im Jahr 2012 wurde Actavis vom US-Generikahersteller Watson für 4,25 Milliarden Euro übernommen. [1]

Quellen

  1. Generikariese Watson schluckt Schweizer Rivalen Actavis, Reuters, April 2012

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

01.09.2021
Quantenoptik | Teilchenphysik
Lichtinduzierte Formänderung von MXenen
Licht im Femtosekundenbereich erzeugt schaltbare Nanowellen in MXenen und bewegt deren Atome mit Rekordgeschwindigkeit.
30.08.2021
Astrophysik | Optik
Neue mathematische Formeln für ein altes Problem der Astronomie
Dem Berner Astrophysiker Kevin Heng ist ein seltenes Kunststück gelungen: Auf Papier hat er für ein altes mathematisches Problem neue Formeln entwickelt, die nötig sind, um Lichtreflektionen von Planeten und Monden berechnen zu können.
31.08.2021
Quantenoptik | Thermodynamik
Ein Quantenmikroskop „made in Jülich“
Sie bilden Materialien mit atomarer Präzision ab und sind vielseitig einsetzbar: Forschende nutzen Rastertunnelmikroskope seit vielen Jahren, um die Welt des Nanokosmos zu erkunden.
30.08.2021
Quantenphysik | Thermodynamik
Extrem lang und unglaublich kalt
Bei der Erforschung der Welleneigenschaften von Atomen entsteht am Zentrum für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation (ZARM) der Universität Bremen für wenige Sekunden einer der „kältesten Orte des Universums“.
25.08.2021
Quantenoptik
Laserstrahlen in Vakuum sichtbar gemacht
Einen Lichtstrahl kann man nur dann sehen, wenn er auf Materieteilchen trifft und von ihnen gestreut oder reflektiert wird, im Vakuum ist er dagegen unsichtbar.
18.08.2021
Quantenphysik
Suprasolid in eine neue Dimension
Quantenmaterie kann gleichzeitig fest und flüssig, also suprasolid sein: Forscher haben diese faszinierende Eigenschaft nun erstmals entlang zweier Dimensionen eines ultrakalten Quantengases erzeugt.
18.08.2021
Teilchenphysik
Verwandlung im Teilchenzoo
Eine internationale Studie hat in Beschleuniger-Daten Hinweise auf einen lang gesuchten Effekt gefunden: Die „Dreiecks-Singularität“ beschreibt, wie Teilchen durch den Austausch von Quarks ihre Identität ändern und dabei ein neues Teilchen vortäuschen können.
18.08.2021
Plasmaphysik
Ein Meilenstein der Fusionsforschung
Am Lawrence Livermore National Laboratory (LLNL) in Kalifornien ist in diesen Tagen ein Durchbruch in der Fusionsforschung geglückt.
16.08.2021
Festkörperphysik | Quantenoptik
Ultraschnelle Dynamik in Materie sichtbar gemacht
Ein Forschungsteam hat eine kompakte Elektronen-„Kamera“ entwickelt, mit der sich die schnelle innere Dynamik von Materie verfolgen lässt.
16.08.2021
Elektrodynamik | Teilchenphysik
Wie sich Ionen ihre Elektronen zurückholen
Was passiert, wenn Ionen durch feste Materialien geschossen werden?