(2+2)-Cycloaddition

OK, dann spendir mir wenigstens ein Bier




(2+2)-Cycloaddition

Icon falscher Titel.svg Der korrekte Titel dieses Artikels lautet „[2+2]-Cycloaddition“. Diese Schreibweise ist aufgrund technischer Einschränkungen nicht möglich.

Eine [2+2]-Cycloaddition (auch 1,2-Cycloaddition) ist die photochemische Bildung von Cyclobutan bzw. Cyclobutan-Derivaten aus Alkenen, die eine aktivierte Doppelbindung aufweisen. Dazu zählen Ketene, Allene, Zimtsäuren, Fluor- bzw. Chlorfluorethylene. Die Stereochemie lässt sich mithilfe der Woodward-Hoffmann-Regeln über die Orbitalsymmetrie voraussagen. Man unterscheidet hier grundsätzlich zwischen thermisch erlaubten und photochemisch erlaubten [2+2]-Cycloadditionen.

Thermische [2+2]-Cycloaddition

Thermische Cycloadditionen laufen über drei Wege ab: konzertiert, radikalisch oder ionisch. Bei einem radikalischen oder ionischen Reaktionsverlauf, spielt im Gegensatz zum konzertierten Reaktionsverlauf die Orbitalsymmetrie keine Rolle, sondern dieser wird durch Regeln wie sie auch für nicht-Cycloadditionen gelten bestimmt (Cramsche Regel, Felkin-Anh-Regel, Bürgi-Dunitz-Winkel und die Baldwin-Regeln) für den ionischen Verlauf. Während dessen spielt zwar beim radikalischen Verlauf die Energielage der beteiligten SOMO (Single Occupied Molecular Orbital) oder erstes halbbesetztes Orbital eine Rolle, aber nur im Sinne des HSAB-Konzeptes und nicht die Symmetrie. Es gibt wenige Beispiele für thermische konzertierte Cycloadditionen, wo die Einhaltung Orbitalsymmetrie durch einen antarafacialen Ringschluss erreicht werden ([π2σ+π2a]).

Photochemische [2+2]-Cycloadditionen

Die meisten konzertierten [2+2]-Cycloaddionen sind photochemisch erlaubte elektrocyclische Reaktion und werden über die Woodward-Hoffmann-Regeln beschrieben. Die Stereochemie lässt sich hier darüber vorhersagen. Es handelt sich hier um eine [π2σ+π2σ]-Cycloaddition, und der Ringschluss der Orbitale erfolgt suprafacial.

Beispiele

Eine Namensreaktion deren Mechanismus man als [2+2]-Cycloaddition beschreiben kann ist die Paternò-Büchi-Reaktion. Dagegen ist Reaktionsmechanismus der Wittig-Reaktion eine ionische Cycloaddionsreaktion.

Literatur

  • I. Fleming: Grenzorbitale und Reaktionen organischer Verbindungen. VCH Wiley, Weinheim 1988, ISBN 3-527-25792-6.
  • N. J. Turro: Modern Molecular Photochemistry. Benjamin/ Cunnings Publishing Co., London 1978, ISBN 0-8053-9353-6, S. 419–465.
  • J. Ninomiya, T. Naito: Photochemical Synthesis. Academic Press, New York 1989, ISBN 0-12-519490-0, S. 59–109.
  • M. T. Cimmins, T. L. Reinhold: Org. React, 44. 1993, S. 297–588.

Weblinks



Das könnte dich auch interessieren

 



Amazon