Äquivalentdurchmesser

Erweiterte Suche

(Weitergeleitet von Äquivalent-Durchmesser)

Der Äquivalentdurchmesser (v. lat.: aequus = gleich + valere = wert sein) ist ein Maß für die Größe eines unregelmäßig geformten Partikels wie beispielsweise eines Sandkorns. Er berechnet sich aus dem Vergleich einer Eigenschaft des unregelmäßigen Teilchens mit einer Eigenschaft eines regelmäßig geformten Teilchens. Je nach Auswahl der zum Vergleich herangezogenen Eigenschaft unterscheidet man verschiedene Äquivalentdurchmesser. So ist z.B. eine Einteilung in geometrische und physikalische Äquivalentdurchmesser möglich [1]. Der Äquivalentdurchmesser ist eine wichtige Größe in der mechanischen Verfahrenstechnik.

Soll zusätzlich zur Größe eines Teilchens auch noch Informationen über die Teilchenform berücksichtigt werden, so kann man anhand mehrerer Äquivalentdurchmesser sogenannte Formfaktoren definieren.

Geometrische Äquivalentdurchmesser

Einen geometrischen Äquivalentdurchmesser erhält man durch Bestimmung des Durchmessers einer Kugel oder eines Kreises mit gleicher geometrischer Eigenschaft (Oberfläche, Volumen oder Projektionsfläche) wie das unregelmäßig geformte Partikel.

Volumenäquivalenter Kugeldurchmesser

Der volumenäquivalente Kugeldurchmesser (Formelzeichen $ d_v $) gibt den Durchmesser einer Kugel mit gleichem Volumen an wie das betrachtete Teilchen. Für einfache geometrische Körper kann $ d_v $ leicht berechnet werden:

  • Würfel: Das Volumen eines Würfels mit Kantenlänge $ a $ ist $ V=a^3 $. Durch Gleichsetzen mit dem Volumen $ V=\frac{\pi}{6}d_v^3 $ einer volumengleichen Kugel mit Durchmesser $ d_v $ erhält man für den Äquivalentdurchmesser
$ d_v=\sqrt[3]{\frac{6}{\pi}}\cdot a\approx 1{,}241\cdot a $
  • Oktaeder: Ein Oktaeder mit Kantenlänge $ a $ besitzt das Volumen $ V=\frac{a^3\sqrt{2}}{3} $, daraus ergibt sich ein Äquivalentdurchmesser von
$ d_v=\sqrt[3]{\frac{2\sqrt2}{\pi}}\cdot a\approx 0{,}9656\cdot a $
  • Tetraeder: Für das Tetraeder mit $ V=\frac{a^3\sqrt2}{12} $ ergibt sich analog
$ d_v=\sqrt[3]{\frac{\sqrt2}{2\pi}}\cdot a\approx 0{,}6083\cdot a $

Oberflächenäquivalenter Kugeldurchmesser

Analog zum volumenäquivalenten Kugeldurchmesser ist der oberflächenäquivalente Kugeldurchmesser (Formelzeichen $ d_s $) als der Durchmesser einer Kugel definiert, die dieselbe Oberfläche besitzt wie das untersuchte Teilchen. Auch hier lässt sich unter Zuhilfenahme der Formel für die Kugeloberfläche $ S=\pi d_s^2 $ für einfache geometrische Körper ein Äquivalentdurchmesser berechnen:

  • Würfel: Mit $ S=6a^2 $ erhält man
$ d_s=\sqrt{\frac{6}{\pi}}\cdot a\approx 1{,}382\cdot a $
  • Oktaeder: Über die Oberfläche $ S=2\sqrt3a^2 $ ergibt sich
$ d_s=\sqrt{\frac{2\sqrt3}{\pi}}\cdot a\approx 1{,}050\cdot a $
  • Tetraeder: Die Oberfläche des Tetraeders ist $ S=\sqrt3a^2 $, damit wird
$ d_s=\sqrt{\frac{\sqrt3}{\pi}}\cdot a\approx 0{,}7425\cdot a $

Projektionsflächengleicher Kreis

Für die Fläche A eines Kreises gilt: $ A=\frac{\pi}{4}d_p^2 $ mit $ d_p $: Durchmesser der projektionsflächengleichen Kreises. Somit folgt:

$ d_p=\sqrt{\frac{4A}{\pi}}. $

Bei Extinktionspartikelzählern wird z.B. das Signal, das ein projektionsflächengleicher Kreis erzeugt, zur Kalibrierung und Messung verwendet.

Physikalische Äquivalentdurchmesser

Vergleicht man physikalische Eigenschaften des Teilchens wie bspw. die Sinkgeschwindigkeit in einer Flüssigkeit, den Widerstand in einem elektrischen Feld oder die Streulichtintensität, so spricht man von physikalischen Äquivalentdurchmessern.

Aerodynamischer Durchmesser

Der aerodynamische Durchmesser eines Partikels entspricht dem Durchmesser einer Kugel mit der Dichte 1 g/cm3, welche die gleiche Sinkgeschwindigkeit in Luft wie das Partikel hat.

Äquivalentdurchmesser im Fluid

Die Sedimentationsgeschwindigkeit einer Kugel in einem ruhenden Fluid ist von ihrem Durchmesser und der Reynolds-Zahl abhängig. Betrachtet man nicht kugelförmige Partikel, so kann auch hier wieder ein Äquivalentdurchmesser angegeben werden. Für verschiedene Strömungsbereiche (Stokes-, Übergangs- und Newtonbereich) ergibt sich durch die unterschiedliche Reynolds-Zahl jeweils eine andere Formel für diesen. So gilt z.B. für den Stokesbereich (Reynolds-Zahl Re<ca. 0,25 [1] je nach Literatur):

$ d_{St}=\sqrt{\frac{18\eta}{(\rho_p-\rho_f)g}v_{St}} $

mit $ d_{St} $: Äquivalentdurchmesser im Stokesbereich, $ \rho $: Dichte, g: Fallbeschleunigung, $ \eta $: dynamische Viskosität, $ v_{St} $: Sedimentationsgeschwindigkeit.

Literatur

  • Walter Müller: Mechanische Grundoperationen und ihre Gesetzmäßigkeiten, Oldenbourg Wissenschaftsverlag GmbH, München 2008, ISBN 978-3-486-57842-3

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Matthias Stieß: Mechanische Verfahrenstechnik - Partikeltechnologie 1, 3. Auflage, Springer-Verlag, Berlin Heidelberg 2009, ISBN 978-3-540-32551-2

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

16.06.2021
Sterne
Helligkeitseinbruch von Beteigeuze
Als der helle, orangefarbene Stern Beteigeuze im Sternbild Orion Ende 2019 und Anfang 2020 merklich dunkler wurde, war die Astronomie-Gemeinschaft verblüfft.
15.06.2021
Festkörperphysik - Quantenphysik - Teilchenphysik
Das Elektronenkarussell
Die Photoemission ist eine Eigenschaft unter anderem von Metallen, die Elektronen aussenden, wenn sie mit Licht bestrahlt werden.
15.06.2021
Festkörperphysik - Quantenoptik
Ultrakurze Verzögerung
Trifft Licht auf Materie geht das an deren Elektronen nicht spurlos vorüber.
14.06.2021
Galaxien
Entdeckung der größten Rotationsbewegung im Universum
D
11.06.2021
Sonnensysteme - Planeten - Sterne
Die Taktgeber der Sonne
Nicht nur der prägnante 11-Jahres-Zyklus, auch alle weiteren periodischen Aktivitätsschwankungen der Sonne können durch Anziehungskräfte der Planeten getaktet sein.
09.06.2021
Galaxien - Sterne - Schwarze_Löcher
Wenn Schwarze Löcher den Weg für die Sternentstehung in Satellitengalaxien freimachen
Eine Kombination von systematischen Beobachtungen mit kosmologischen Simulationen hat gezeigt, dass Schwarze Löcher überraschenderweise bestimmten Galaxien helfen können, neue Sterne zu bilden.
09.06.2021
Monde - Astrobiologie
Flüssiges Wasser auf Monden sternenloser Planeten
Monde sternenloser Planeten können eine Atmosphäre haben und flüssiges Wasser speichern.
03.06.2021
Planeten - Astrophysik - Elektrodynamik
Solar Orbiter: Neues vom ungewöhnlichen Magnetfeld der Venus
Solar Orbiter ist eine gemeinsame Mission der Europäischen Weltraumorganisation (ESA) und der NASA, die bahnbrechende neue Erkenntnisse über die Sonne liefern wird.
03.06.2021
Festkörperphysik - Quantenphysik
Quantenbits aus Löchern
Wissenschafter haben ein neues und vielversprechendes Qubit gefunden – an einem Ort, an dem es nichts gibt.
03.06.2021
Supernovae - Astrophysik - Teilchenphysik
Gammablitz aus der kosmischen Nachbarschaft
Die hellsten Explosionen des Universums sind möglicherweise stärkere Teilchenbeschleuniger als gedacht: Das zeigt eine außergewöhnlich detaillierte Beobachtung eines solchen kosmischen Gammastrahlungsblitzes.