Zinn(II,IV)-oxid


Zinn(II,IV)-oxid

Kristallstruktur
Keine Kristallstruktur vorhanden
Allgemeines
Name Zinn(II,IV)-oxid
Andere Namen

Zinnsesquioxid

Verhältnisformel Sn2O3
CAS-Nummer 12169-15-2
Eigenschaften
Molare Masse 285,4 g·mol−1
Aggregatzustand

fest

Dichte

5,9 g·cm−3 [1]

Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [2]
keine Einstufung verfügbar
H- und P-Sätze H: siehe oben
P: siehe oben
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.
Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche nicht möglich

Zinn(II,IV)-oxid (auch Zinnsesquioxid) ist eine metastabile Verbindung bestehend aus Zinn und Sauerstoff. Es besitzt die Summenformel Sn2O3.

Eigenschaften

Zinnsesquioxid ist ein weiß-gelber Feststoff. Oberhalb von ca. 400 °C disproportioniert Sn2O3 zu metallischem Zinn und Zinn(IV)-oxid.

$ \mathrm{2 \ Sn_2O_3 \xrightarrow{\Delta T} \ Sn + 3 \ SnO_2} $
Pulverförmiges Zinnsequioxid mit geringer Verunreinigung von SnO2.

Herstellung

Das einzig bekannte Herstellungsverfahren ist die Disproportionierung bei niedrigen Temperaturen von speziell hergestelltem Zinn(II)-oxid (SnO) zu Zinn, Zinn(IV)-oxid (SnO2) und Zinnsesquioxid.

$ \mathrm{5 \ SnO \longrightarrow 2 \ Sn + \ Sn_2O_3 + \ SnO_2} $

Das metallische Zinn kann danach durch chemische Reaktion abgetrennt werden, so dass eine Mischung aus Sn2O3 und SnO2 übrig bleibt.

Einzelnachweise

  1. G. Murken, M. Trom: Über das bei der Disproportionierung von SnO entstehende Zinnoxid, Sn2O3, in: Z. anorg. allg. Chem. 1973, 397, 117–126.
  2. Diese Substanz wurde in Bezug auf ihre Gefährlichkeit entweder noch nicht eingestuft oder eine verlässliche und zitierfähige Quelle hierzu wurde noch nicht gefunden.