Zeitschrift für Lebensmittel-Untersuchung und -Forschung

Erweiterte Suche

Die Zeitschrift für Lebensmittel-Untersuchung und -Forschung (ZLUF) war lange Zeit eine der wichtigsten wissenschaftlichen Zeitschriften für Lebensmittelchemie in Europa. Ihre Ursprünge reichen bis 1886 zurück. Langjähriger Herausgeber der ZLUF war von 1969 bis 1993 Friedrich Kiermeier. Die ZLUF erschien im Springer-Verlag. 1999 wurde sie in "European Food Science and Technology" umbenannt. Das Nachfolgejournal wird von Thomas Henle, Professor für Lebensmittelchemie an der TU Dresden, herausgegeben.

Geschichte

Die "Zeitschrift für Lebensmittel-Untersuchung und -Forschung" entstand aus Vorläuferzeitschriften, die zuerst im Jahr 1886 im Verlag von Julius Springer erschienen. Im Jahr 1886 wurde die erste Ausgabe der "Vierteljahresschrift über die Fortschritte der Chemie der Nahrungs- und Genußmittel, der Gebrauchsgegenstände sowie der hierher gehörenden Gewerbe" veröffentlicht. Herausgeber der Zeitschrift, die auf einer jährlich erscheinenden Vorgängerschrift basierte, waren Albert Hilger (Erlangen), R. Kayser (Nürnberg), Joseph König und Eugen Sell (Berlin). Albert Hilger war ebenfalls Gründer der "Freien Vereinigung der bayerischen Vertreter der angewandten Chemie", die später zur Lebensmittelchemischen Gesellschaft wurde, die eine Zeitschrift "Forschungs-Berichte über Lebensmittel und ihre Beziehungen zur Hygiene, über forense Chemie und Pharmacognosie" herausgab. Seit 1897 wurde diese Zeitschrift ebenfalls beim Verlag von Julius Springer verlegt.

1898 wurden beide Zeitschriften zur "Zeitschrift für Untersuchung der Nahrungs- und Genußmittel sowie der Gebrauchsgegenstände" vereinigt, die von Karl Heinrich von Buchka (Berlin), Albert Hilger und Joseph König herausgegeben wurde. Die Zeitschrift enthielt Originalbeiträge, Referate aus internationalen Zeitschriften, Kongressberichte und Berichte über neue Gesetze und Verordnungen. Sie wurde zunächst monatlich und seit 1901 zweiwöchentlich herausgegeben. 1901 wurden beispielsweise 1220 Seiten publiziert.

Im Jahr 1926 wurde der Titel der Zeitschrift in "Zeitschrift für Untersuchung der Lebensmittel" geändert, von 1943 bis 1999 hieß der Titel "Zeitschrift für Lebensmittel-Untersuchung und -Forschung". Der Lebensmittelchemiker und -technologe Friedrich Kiermeier wurde 1951 der Leiter des Büros des Herausgebers, 1969 übernahm er die Rolle des Herausgebers (Editor-in-Chief). Seit 1951 wurde die Zeitschrift zu einer internationalen Plattform. 1984 wurde der Untertitel "International Journal of Food Research and Technology" hinzugefügt. Seit 1985 (Volume 181) war die Zeitschrift das offizielle Organ der "Working Party of Food Chemistry of the Federation of European Chemical Societies."

Herausgeber

  • ab 1931: A. Börner, A. Juckenack, Josef Tillmans
  • ab 1935: A. Börner, A. Juckenack, F. E. Nottbohm
  • ab 1936: E. Bames, J. Grossfeld, A. Juckenack
  • ab 1939: E. Bames, B. Bleyer, J. Grossfeld
  • ab 1948: S. W. Souci
  • von 1969 bis 1993: Friedrich Kiermeier
  • ab 1984: Friedrich Kiermeier und Henning Klostermeyer
  • ab 1993: Henning Klostermeyer, Hans Miethke, Erich Coduro

Weblinks

Quellen / Literatur

  • 100 years "Zeitschrift für Lebensmittel-Untersuchung und -Forschung", (Editorial), in: Z Lebensm Unters Forsch (1987) 184:1
  • H. Klostermeyer, H. Miethke, E. Coduro: Editorial, in ZLUF (1993) 197:1–2
  • F. Kiermeier: Geleitwort, in: ZLUF 1984

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

01.09.2021
Quantenoptik | Teilchenphysik
Lichtinduzierte Formänderung von MXenen
Licht im Femtosekundenbereich erzeugt schaltbare Nanowellen in MXenen und bewegt deren Atome mit Rekordgeschwindigkeit.
30.08.2021
Astrophysik | Optik
Neue mathematische Formeln für ein altes Problem der Astronomie
Dem Berner Astrophysiker Kevin Heng ist ein seltenes Kunststück gelungen: Auf Papier hat er für ein altes mathematisches Problem neue Formeln entwickelt, die nötig sind, um Lichtreflektionen von Planeten und Monden berechnen zu können.
31.08.2021
Quantenoptik | Thermodynamik
Ein Quantenmikroskop „made in Jülich“
Sie bilden Materialien mit atomarer Präzision ab und sind vielseitig einsetzbar: Forschende nutzen Rastertunnelmikroskope seit vielen Jahren, um die Welt des Nanokosmos zu erkunden.
30.08.2021
Quantenphysik | Thermodynamik
Extrem lang und unglaublich kalt
Bei der Erforschung der Welleneigenschaften von Atomen entsteht am Zentrum für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation (ZARM) der Universität Bremen für wenige Sekunden einer der „kältesten Orte des Universums“.
25.08.2021
Quantenoptik
Laserstrahlen in Vakuum sichtbar gemacht
Einen Lichtstrahl kann man nur dann sehen, wenn er auf Materieteilchen trifft und von ihnen gestreut oder reflektiert wird, im Vakuum ist er dagegen unsichtbar.
18.08.2021
Quantenphysik
Suprasolid in eine neue Dimension
Quantenmaterie kann gleichzeitig fest und flüssig, also suprasolid sein: Forscher haben diese faszinierende Eigenschaft nun erstmals entlang zweier Dimensionen eines ultrakalten Quantengases erzeugt.
18.08.2021
Teilchenphysik
Verwandlung im Teilchenzoo
Eine internationale Studie hat in Beschleuniger-Daten Hinweise auf einen lang gesuchten Effekt gefunden: Die „Dreiecks-Singularität“ beschreibt, wie Teilchen durch den Austausch von Quarks ihre Identität ändern und dabei ein neues Teilchen vortäuschen können.
18.08.2021
Plasmaphysik
Ein Meilenstein der Fusionsforschung
Am Lawrence Livermore National Laboratory (LLNL) in Kalifornien ist in diesen Tagen ein Durchbruch in der Fusionsforschung geglückt.
16.08.2021
Festkörperphysik | Quantenoptik
Ultraschnelle Dynamik in Materie sichtbar gemacht
Ein Forschungsteam hat eine kompakte Elektronen-„Kamera“ entwickelt, mit der sich die schnelle innere Dynamik von Materie verfolgen lässt.
16.08.2021
Elektrodynamik | Teilchenphysik
Wie sich Ionen ihre Elektronen zurückholen
Was passiert, wenn Ionen durch feste Materialien geschossen werden?