Woboditsch-Test

Erweiterte Suche

Der Woboditsch-Test (benannt nach dem Erfinder Walter Woboditsch) ist ein physikalisches Analyseverfahren zur simplen Bestimmung der Flexibilität strangförmiger Körper.

Theorie

Grundlage für den Woboditsch-Test liefert das Phänomen der Resonanzfrequenz. Man erhält als Wert für die Flexibilität eines strangförmigen Körpers:

$ F=\frac{1}{fl^2}=\frac{2\pi}{\sqrt8}\sqrt\frac{m'}{EJ} $

wobei:

  • $ f $ die Resonanzfrequenz
  • $ m' $ die spezifische Masse (Masse pro Längeneinheit)
  • $ E $ der Elastizitätsmodul (E-Modul) und
  • $ J $ das Flächenträgheitsmoment

ist.

Man kann Allgemein sagen: Ein Prüfling ist umso flexibler, je größer seine Masse und je kleiner E-Modul und Flächenträgheitsmoment sind.

Geeignete Prüflinge

Der Test geht von strangförmigen Körpern als Prüflinge aus. Dies sind insbesondere Kabel, Leitungen und Seile.

Testvorrichtung

Eine Vorrichtung für eine Prüfung nach Woboditsch muss wenigstens aus einer einseitigen Klemmvorrichtung bestehen, die von einer Schubkurbel angeregt und dadurch zum Schwingen gebracht wird. Die Schubkurbel selbst muss von einem drehzahlvariablen Motor angetrieben werden, so dass unterschiedliche, definierte Erregerfrequenzen realisierbar sind. Nach heutigem Stand der Technik ist hierfür wohl ein Frequenzumrichter empfehlenswert.

Anwendung

Es gibt auf dem Markt kein Prüfgerät, das nach dem Prinzip von Woboditsch funktioniert. In vereinzelten Betrieben kommt das Verfahren zwar zum Einsatz – durch eine fehlende Norm sind vergleichende Messungen zwischen Handelspartnern allerdings nicht ohne weiteres möglich.

Quellen

  • Patent US3610027: Method of determining flexibility of elongate bodies. Veröffentlicht am 5. Oktober 1971, Anmelder: Oberspree Kabelwerke VEB, Erfinder: Walter Woboditsch.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

11.06.2021
Sonnensysteme - Planeten - Sterne
Die Taktgeber der Sonne
Nicht nur der prägnante 11-Jahres-Zyklus, auch alle weiteren periodischen Aktivitätsschwankungen der Sonne können durch Anziehungskräfte der Planeten getaktet sein.
09.06.2021
Galaxien - Sterne - Schwarze_Löcher
Wenn Schwarze Löcher den Weg für die Sternentstehung in Satellitengalaxien freimachen
Eine Kombination von systematischen Beobachtungen mit kosmologischen Simulationen hat gezeigt, dass Schwarze Löcher überraschenderweise bestimmten Galaxien helfen können, neue Sterne zu bilden.
09.06.2021
Monde - Astrobiologie
Flüssiges Wasser auf Monden sternenloser Planeten
Monde sternenloser Planeten können eine Atmosphäre haben und flüssiges Wasser speichern.
03.06.2021
Planeten - Astrophysik - Elektrodynamik
Solar Orbiter: Neues vom ungewöhnlichen Magnetfeld der Venus
Solar Orbiter ist eine gemeinsame Mission der Europäischen Weltraumorganisation (ESA) und der NASA, die bahnbrechende neue Erkenntnisse über die Sonne liefern wird.
03.06.2021
Festkörperphysik - Quantenphysik
Quantenbits aus Löchern
Wissenschafter haben ein neues und vielversprechendes Qubit gefunden – an einem Ort, an dem es nichts gibt.
03.06.2021
Supernovae - Astrophysik - Teilchenphysik
Gammablitz aus der kosmischen Nachbarschaft
Die hellsten Explosionen des Universums sind möglicherweise stärkere Teilchenbeschleuniger als gedacht: Das zeigt eine außergewöhnlich detaillierte Beobachtung eines solchen kosmischen Gammastrahlungsblitzes.
27.05.2021
Quantenphysik
Verblüffendes Quantenexperiment wirft Fragen auf
Quantensysteme gelten als äußerst fragil: Schon kleinste Wechselwirkungen mit der Umgebung können zur Folge haben, dass die empfindlichen Quanteneffekte verloren gehen.
27.05.2021
Quantenphysik - Teilchenphysik
Symmetrie befördert Auslöschung
Physiker aus Innsbruck zeigen in einem aktuellen Experiment, dass auch die Interferenz von nur teilweise ununterscheidbaren Quantenteilchen zu einer Auslöschung führen kann.
26.05.2021
Exoplaneten
Wie Wasser auf Eisplaneten den felsigen Untergrund auslaugt
Laborexperimente erlauben Einblicke in die Prozesse unter den extremen Druck- und Temperatur-Bedingungen ferner Welten. Fragestellung: Was passiert unter der Oberfläche von Eisplaneten?
25.05.2021
Quantenphysik - Thermodynamik
Neues Quantenmaterial entdeckt
Auf eine überraschende Form von „Quantenkritikalität“ stieß ein Forschungsteam der TU Wien gemeinsam mit US-Forschungsinstituten. Das könnte zu einem Design-Konzept für neue Materialien führen.