William Worrall Mayo

William Worrall Mayo
US-Briefmarken zu Ehren William Worrall Mayo und William James Mayo, 1964

William Worrall Mayo (* 31. Mai 1819 in Eccles; † 6. März 1911 in Rochester, Minnesota) war ein englischer Arzt und Chemiker. 1889 gründete er auf Drängen der Schwestern von St. Francis in Rochester die Mayo-Klinik. Er war der Vater von Charles Horace Mayo und William James Mayo.

Leben

William Worrall Mayo wurde 1819 als Sohn eines Segelschiffkapitäns in England geboren. Obwohl er Medizin studiert hatte, legte er kein Diplom ab. 1845 ging Mayo nach Amerika und arbeitete dort als Apothekergehilfe. Nur kurze Zeit später verließ er den medizinischen Bereich und eröffnete in Lafayette, Indiana, ein Schneideratelier. Als die Cholera ausbrach, wurden alle medizinischen Kräfte benötigt und Mayo wurde kurzerhand zum Arzt ernannt. An gestohlenen Leichen erneuerte Mayo seine Medizinkenntnisse und machte seinen Doktorgrad. Dennoch arbeitete er danach nicht als Arzt, sondern kehrte in den Beruf des Apothekers zurück. Nebenbei arbeitete er auch als Zeitungsredakteur und Flussdampferkapitän. Der amerikanische Bürgerkrieg verschlug Mayo nach Rochester, Minnesota, wo er als Arzt und Bürgermeister arbeitete. Öffentliche Bekanntheit und Anerkennung erlangte Mayo, als es ihm gelang, einen Eierstocktumor zu entfernen.

1883 wütete ein Orkan in Rochester und eine kleine Klinik wurde gegründet, deren Leitung William Worrall Mayo übernahm. Innerhalb kürzester Zeit wurde die kleine Klinik durch ihren Mut zu neuen Behandlungsmethoden und modernen Diagnoseverfahren zum wohl bekanntesten Hospital der USA. Ab 1888 baute Mayo die Klinik zusammen mit seinen Söhnen William und Charles schrittweise aus. Heute ist die Mayo-Klinik eines der größten und bedeutendsten Krankenhäuser der Welt. Neben den Hauptgebäuden in der Innenstadt (Ambulanzen und konservative stationäre Behandlung) gehören zu dem Komplex auch noch das Saint Marys (58 Operationssäle) und das Rochester Methodist Hospital (40 Operationssäle). Insgesamt behandeln hier rund 4000 Ärzte jährlich mehr als 315.000 Patienten stationär und 1,21 Millionen ambulant.

Mitgliedschaften

Mayo wurde am 21. September 1863 ein Mitglied im Bund der Freimaurer, seine Loge war die Rochester Lodge No.21 in Rochester.[1]

Literatur

  • Clapesattle, Helen. The Doctors Mayo, University of Minnesota Press (1975). ISBN 0816604657

Einzelnachweise

  1. Charles Mayo, Freimaurer. Website der Loge Rochester No.21. Abgerufen am 31.März 2011

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

06.05.2021
Astrophysik - Relativitätstheorie
Teleskop zur Erforschung von Objekten höchster Dichte im Universum
Eine internationale Gruppe von Astronomen hat erste Ergebnisse eines groß angelegten Programms vorgestellt, bei dem Beobachtungen mit dem südafrikanischen MeerKAT-Radioteleskop dazu verwendet werden, die Theorien von Einstein mit noch nie dagewesener Genauigkeit zu testen.
11.05.2021
Physikdidaktik - Quantenphysik
Quantencomputing einfach erklärt
„Quantencomputing kompakt“ lautet der Titel eines aktuellen Buchs, das Bettina Just veröffentlicht hat.
06.05.2021
Festkörperphysik - Quantenphysik
Auf dem Weg zum kleinstmöglichen Laser
Bei extrem niedrigen Temperaturen verhält sich Materie oft anders als gewohnt.
28.04.2021
Galaxien - Sterne
Die Entdeckung von acht neuen Millisekunden-Pulsaren
Eine Gruppe von Astronomen hat mit dem südafrikanischen MeerKAT-Radioteleskop acht Millisekunden-Pulsare entdeckt, die sich in Kugelsternhaufen mit hoher Sterndichte befinden.
07.04.2021
Teilchenphysik
Handfeste Hinweise auf neue Physik
Das Fermilab (USA) hat heute erste Daten aus dem Myon g-2 Experiment veröffentlicht, welche die Messwerte des gleichnamigen, 2001 durchgeführten Experiments am Brookhaven National Laboratory bestätigen.
19.04.2021
Exoplaneten
Neuer Exoplanet um jungen sonnenähnlichen Stern entdeckt
Astronomen aus den Niederlanden, Belgien, Chile, den USA und Deutschland bilden neu entdeckten Exoplaneten „YSES 2b“ direkt neben seinem Mutterstern ab.
01.04.2021
Teilchenphysik
Myon g-2: Kleines Teilchen mit großer Wirkung
Das Myon g-2-Experiment des Fermilab in den USA steht vor einem Sensationsmoment, der die Geschichte der Teilchenphysik neu schreiben könnte.
01.04.2021
Planeten - Elektrodynamik - Strömungsmechanik
Zwei merkwürdige Planeten
Uranus und Neptun habe beide ein völlig schiefes Magnetfeld.
30.03.2021
Kometen_und_Asteroiden
Der erste interstellare Komet könnte der ursprünglichste sein, der je gefunden wurde
Neue Beobachtungen mit dem Very Large Telescope (VLT) der Europäischen Südsternwarte (ESO) deuten darauf hin, dass der abtrünnige Komet 2I/Borisov einer der ursprünglichsten ist, die je beobachtet wurden.
25.04.2021
Raumfahrt - Astrophysik - Teilchenphysik
Erstmals Atominterferometer im Weltraum demonstriert
Atominterferometer erlauben hochpräzise Messungen, indem sie den Wellencharakter von Atomen nutzen.