Wilhelm Stoffel

Wilhelm Stoffel (* 30. April 1928 in Köln) ist ein deutscher Biochemiker.

Stoffel studierte ab 1947 Medizin an der Universität Köln, wo er 1952 sein medizinisches Staatsexamen ablegte und am Physiologisch-Chemischen Institut promoviert wurde. Davor war er 1951 mit einem Stipendium am Institut für Biochemie der Universität Uppsala. 1953 schloss er ein Chemie-Studium an der Universität Bonn an mit dem Diplom-Abschluss 1957. Danach war er mit einem Rockefeller-Stipendium bis 1959 am Rockefeller Institute in New York City bei Ahrens und Craig. 1959 wurde er an der Universität Köln in Chemie promoviert (Synthesen Bacitracin A verwandter Strukturen). 1959 bis 1960 war er am Institut für Biochemie der ETH Zürich und danach Assistent an der Universität Köln, wo er sich 1962 in Physiologischer Chemie habilitierte (Über die Biosynthese von Polyenfettsäuren). 1964 wurde er dort Dozent und 1967 ordentlicher Professor für Physiologische Chemie und Direktor des Instituts für Physiologische Chemie. 1993 gründete er das Zentrum für Molekulare Medizin (ZMMK) in Köln, dessen Direktor er bis 1996 war und dessen Bereich Neurowissenschaft er danach leitete.

Stoffel befasste sich unter anderem mit dem Aufbau der Zellmembran insbesondere in Nervenzellen (Myelinscheide der Axone, dort vorkommenden Lipiden wie Sphingolipiden), den an ihrem Aufbau beteiligten Zellen (Oligodendrozyten im Fall des zentralen Nervensystems) und damit verbundenen Krankheiten, die er zum Beispiel anhand genetisch bedingter Defekte am Mausmodell studierte.

1978 erhielt er die Otto-Warburg-Medaille und den Wilhelm-Feldberg-Preis, 1965 den Heinrich-Wieland-Preis, 1998 den Zülch-Preis der Max-Planck-Gesellschaft und 1990 den Ernst-Jung-Preis und 1992 den Max-Planck-Forschungspreis. Stoffel ist Mitglied der Nordrhein-Westfälischen Akademie der Wissenschaften (1984) und der Leopoldina (1969). 1992 wurde er Ehrendoktor (Medizin) der Universität Hamburg.

Stoffel ist seit 1958 verheiratet und hat vier Kinder.

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

01.04.2021
Teilchenphysik
Myon g-2: Kleines Teilchen mit großer Wirkung
Das Myon g-2-Experiment des Fermilab in den USA steht vor einem Sensationsmoment, der die Geschichte der Teilchenphysik neu schreiben könnte.
01.04.2021
Planeten - Elektrodynamik - Strömungsmechanik
Zwei merkwürdige Planeten
Uranus und Neptun habe beide ein völlig schiefes Magnetfeld.
30.03.2021
Kometen_und_Asteroiden
Der erste interstellare Komet könnte der ursprünglichste sein, der je gefunden wurde
Neue Beobachtungen mit dem Very Large Telescope (VLT) der Europäischen Südsternwarte (ESO) deuten darauf hin, dass der abtrünnige Komet 2I/Borisov einer der ursprünglichsten ist, die je beobachtet wurden.
25.04.2021
Raumfahrt - Astrophysik - Teilchenphysik
Erstmals Atominterferometer im Weltraum demonstriert
Atominterferometer erlauben hochpräzise Messungen, indem sie den Wellencharakter von Atomen nutzen.
25.03.2021
Quantenoptik
Sendungsverfolgung für eine Quantenpost
Quantenkommunikation ist abhörsicher, aber bislang nicht besonders effizient.
24.03.2021
Schwarze_Löcher - Elektrodynamik
Astronomen bilden Magnetfelder am Rand des Schwarzen Lochs von M 87 ab
Ein neuer Blick auf das massereiche Objekt im Zentrum der Galaxie M 87 zeigt das Erscheinungsbild in polarisierter Radiostrahlung.
24.03.2021
Astrophysik
Die frühesten Strukturen des Universums
Das extrem junge Universum kann nicht direkt beobachtet werden, lässt sich aber mithilfe mathematischer Theorien rekonstruieren.
23.03.2021
Supernovae - Teilchenphysik
Können Sternhaufen Teilchen höher beschleunigen als Supernovae?
Ein internationales Forschungsteam hat zum ersten Mal gezeigt, dass hochenergetische kosmische Strahlung in der Umgebung massereicher Sterne erzeugt wird. Neue Hinweise gefunden, wie kosmische Strahlung entsteht.
23.03.2021
Teilchenphysik
Neue Resultate stellen physikalische Gesetze in Frage
Forschende der UZH und des CERN haben neue verblüffende Ergebnisse veröffentlicht.
19.03.2021
Festkörperphysik - Teilchenphysik
Elektronen eingegipst
Eine scheinbar einfache Wechselwirkung zwischen Elektronen kann in einem extremen Vielteilchenproblem zu verblüffenden Korrelationen führen.