Wiktor Kemula

Erweiterte Suche
Prof. Kemula im Kreise seiner Mitarbeiter, 1963

Wiktor Kemula (* 6. November 1902 in Ismajil; † 17. Oktober 1985 in Warschau) war ein polnischer Chemiker und Begründer der polnischen Schule der Polarographie.

Geboren wurde er in einer polnischen Familie in der Stadt Ismajil in der Donau-Delta unweit des Schwarzen Meeres. In früher Jugend verlor er beide Eltern. Trotzdem bestand er das Abitur mit Auszeichnung und dank des Stipendiums begann er 1921 das Chemie-Studium an der Lemberger Jan-Kazimierz-Universität. Mit 25 Jahren wurde er Doktor der Chemiewissenschaften.

1929–1930 verbrachte er in Prag bei Professor Jaroslav Heyrovsky an der Karls-Universität, dann in Leipzig bei den Professoren Peter Debye und Fritz Weigert (1876–1947).

Im Jahr 1936 wurde er zum Lehrstuhl für Physikalische Chemie an der Lemberger Universität berufen. Im gleichen Jahr wurde er zum Mitglied der Lemberger Wissenschaftsgesellschaft gewählt.

Während der Nazi-Besetzung Lembergs war er in einer Lebensmittelfabrik angestellt.

Am 1. Juli 1945 wurde er zum Professor an der Warschauer Universität berufen. 1955 wurde er zum Vorsitzenden der Polnischen Chemischen Gesellschaft gewählt. Ab 1952 wurde er Mitglied der Polnischen Akademie der Wissenschaften (PAN). 1968 trat er in den Ruhestand über. 1981–1985 war er Vorsitzender der Warschauer Wissenschaftsgesellschaft. Am 1. Dezember 1982 wurde er mit der Ehrendoktorwürde der Warschauer Universität ausgezeichnet.

Wiktor Kemula war Erfinder der Elektrode mit dem hängenden Quecksilbertropfen (hanging mercury drop electrode – HMDE). Er hat damit zur Entwicklung der Elektroanalytischen Chemie, insbesondere Polarographie, beigetragen.

Kemula war Musikliebhaber und betrieb aktiv Kammermusik. Er starb während eines Konzerts in der Warschauer Kreuzkirche.

Werke

  • Stanisław Tołłoczko, Wiktor Kemula: Chemia nieorganiczna z zasadami chemii ogólnej, Państwowe Wydawnictwo Naukowe, Warszawa, 1954, 1964, 1966, 1970

Quellen

Die cosmos-indirekt.de:News der letzten Tage

22.06.2022
Teilchenphysik
Lange gesuchtes Teilchen aus vier Neutronen entdeckt
Ein internationales Forschungsteam hat nach 60 Jahren vergeblicher Suche erstmals einen neutralen Kern entdeckt – das Tetra-Neutron.
22.06.2022
Festkörperphysik
Dunklen Halbleiter zum Leuchten gebracht
Ob Festkörper etwa als Leuchtdioden Licht aussenden können oder nicht, hängt von den Energieniveaus der Elektronen im Kristallgitter ab.
15.06.2022
Exoplaneten
Zwei neue Super-Erden in der Nachbarschaft
Unsere Sonne zählt im Umkreis von zehn Parsec (33 Lichtjahre) über 400 Sterne und eine stetig wachsende Zahl an Exoplaneten zu ihren direkten Nachbarn.
15.06.2022
Quantenphysik
Quantenelektrodynamik 100-fach genauerer getestet
Mit einer neu entwickelten Technik haben Wissenschaftler den sehr geringen Unterschied der magnetischen Eigenschaften zweier Isotope von hochgeladenem Neon in einer Ionenfalle mit bisher unzugänglicher Genauigkeit gemessen.
13.06.2022
Quantenphysik
Photonenzwillinge ungleicher Herkunft
Identische Lichtteilchen (Photonen) sind wichtig für viele Technologien, die auf der Quantenphysik beruhen.
10.06.2022
Kometen und Asteroiden | Sonnensysteme
Blick in die Kinderstube unseres Sonnensystems
Asteroiden sind Überbleibsel aus der Kinderstube unseres Sonnensystems und mit rund 4,6 Milliarden Jahren ungefähr so alt wie das Sonnensystem selbst.
07.06.2022
Galaxien | Sterne
Das Ende der kosmischen Dämmerung
Eine Gruppe von Astronomen hat das Ende der Epoche der Reionisation auf etwa 1,1 Milliarden Jahre nach dem Urknall genau bestimmt.