Werner Lipschitz

Erweiterte Suche

Werner Ludwig Lipschitz (* 28. März 1892 in Berlin; † 1. Februar 1948 in Pearl River, New York) war ein deutscher Pharmakologe und Biochemiker jüdischer Abstammung. Er wirkte von 1926 bis 1933 als ordentlicher Professor für Pharmakologie und Institutsdirektor an der Universität Frankfurt. Nach seiner Emigration in die Türkei arbeitete er dort von 1933 bis 1938 als Direktor des Instituts für Biochemie der Universität Istanbul. 1938 ging er in die USA, wo er bis kurz vor seinem Tod als Pharmakologe in der pharmazeutischen Industrie tätig war.

Leben

Werner Lipschitz wurde 1892 in Berlin geboren und absolvierte nach dem Besuch eines Reformgymnasiums in seiner Heimatstadt ein Studium der Medizin und Chemie an den Universitäten Freiburg, Göttingen und Berlin. Er erlangte 1915 unter Emil Fischer am Chemischen Institut der Berliner Universität die naturwissenschaftliche und ein Jahr später an der Universität Leipzig die medizinische Promotion. Während des Ersten Weltkrieges diente er in den Jahren 1915/1916 als Armeearzt und anschließend 1917/1918 in einem Lazarett in der Nähe von Berlin, wodurch es ihm möglich war, seine Studien bei Emil Fischer fortzusetzen. 1918 ging er als Assistent an das Pharmakologische Institut der Universität Frankfurt, an der er zwei Jahre später mit einer Arbeit über den Mechanismus der Giftwirkung aromatischer Nitroverbindungen für das Fach Pharmakologie habilitiert wurde.

Nach dem Tod von Alexander Ellinger wurde er 1923 stellvertretender Institutsdirektor, 1925 außerordentlicher Professor sowie ein Jahr später als Ellingers Nachfolger ordentlicher Professor für Pharmakologie und Direktor des Pharmakologischen Instituts. In den Jahren 1932/1933 fungierte er als Vorsitzender der Deutschen Pharmakologischen Gesellschaft. Nach der „Machtergreifung“ durch die NSDAP emigrierte er 1933 in die Türkei, wo er eine befristete Anstellung als Direktor des neu gegründeten Instituts für Biochemie der Universität Istanbul übernahm. Seine Nachfolge in Frankfurt übernahm in den Jahren 1934/1935 kommissarisch Walther Laubender und anschließend der von der Universität Kiel berufene Fritz Külz. Werner Lipschitz ging nach Ablauf seines Vertrages in Istanbul im Frühjahr 1938 in die Vereinigten Staaten, wo er zunächst eine Gaststelle an der Abteilung für experimentelle Chirurgie der New York University erhielt. Vom Sommer 1940 bis Ende Dezember 1947 war er dann als Pharmakologe für die Firma Lederle Laboratories in Pearl River tätig.

Werner Lipschitz war ab 1921 verheiratet und Vater von zwei Söhnen. Im Februar 1948 starb er, zu diesem Zeitpunkt mit Aussicht auf eine Anstellung an der Syracuse University, in Pearl River an den Folgen einer Viruspneumonie.[1]

Wissenschaftliches Wirken

Werner Lipschitz veröffentlichte rund 110 wissenschaftliche Publikationen. Schwerpunkt seiner Forschung war die Untersuchung der Wirkorte und Wirkmechanismen von Arzneistoffen und Giften mit dem Ziel, allgemeine pharmakologische Prinzipien aufzuklären. Er widmete sich zur Charakterisierung der Zellfunktionen unter anderem der Analyse der Wasserbewegungen im Körper sowie der Halogenide der Alkali- und Erdalkalimetalle in verschiedenen Körperflüssigkeiten und Ausscheidungsprodukten. Mit dem gleichen Ziel untersuchte er die Temperaturabhängigkeit pharmakologischer Reaktionen.

Literatur

  • Walther Laubender: Werner Lipschitz. Nachruf in: Naunyn-Schmiedeberg’s Archiv für experimentelle Pathologie und Pharmakologie. 207(3-4)/1949. Springer, S. 243−255, ISSN 0028-1298.
  • Lipschitz, Werner Ludwig. In: Konrad Löffelholz, Ullrich Trendelenburg: Verfolgte deutschsprachige Pharmakologen 1933−1945. Dr. Schrör Verlag, Frechen 2008, ISBN 3-98-060048-3, S. 75.

Weblinks

Notizen

  1. bisweilen wird irrtümlich 1946 als Todesjahr angegeben, so bei Horst Widmann, Exil und Bildungshilfe, und bei Arslan Terzioglu, siehe Weblinks zu Philipp Schwartz

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

18.06.2021
Quantenphysik
Fürs Rechenzentrum: bisher kompaktester Quantencomputer
Quantencomputer waren bislang Einzelanfertigungen, die ganze Forschungslabore füllten.
16.06.2021
Sterne
Helligkeitseinbruch von Beteigeuze
Als der helle, orangefarbene Stern Beteigeuze im Sternbild Orion Ende 2019 und Anfang 2020 merklich dunkler wurde, war die Astronomie-Gemeinschaft verblüfft.
15.06.2021
Festkörperphysik - Quantenphysik - Teilchenphysik
Das Elektronenkarussell
Die Photoemission ist eine Eigenschaft unter anderem von Metallen, die Elektronen aussenden, wenn sie mit Licht bestrahlt werden.
15.06.2021
Festkörperphysik - Quantenoptik
Ultrakurze Verzögerung
Trifft Licht auf Materie geht das an deren Elektronen nicht spurlos vorüber.
14.06.2021
Galaxien
Entdeckung der größten Rotationsbewegung im Universum
D
11.06.2021
Sonnensysteme - Planeten - Sterne
Die Taktgeber der Sonne
Nicht nur der prägnante 11-Jahres-Zyklus, auch alle weiteren periodischen Aktivitätsschwankungen der Sonne können durch Anziehungskräfte der Planeten getaktet sein.
09.06.2021
Galaxien - Sterne - Schwarze_Löcher
Wenn Schwarze Löcher den Weg für die Sternentstehung in Satellitengalaxien freimachen
Eine Kombination von systematischen Beobachtungen mit kosmologischen Simulationen hat gezeigt, dass Schwarze Löcher überraschenderweise bestimmten Galaxien helfen können, neue Sterne zu bilden.
09.06.2021
Monde - Astrobiologie
Flüssiges Wasser auf Monden sternenloser Planeten
Monde sternenloser Planeten können eine Atmosphäre haben und flüssiges Wasser speichern.
03.06.2021
Planeten - Astrophysik - Elektrodynamik
Solar Orbiter: Neues vom ungewöhnlichen Magnetfeld der Venus
Solar Orbiter ist eine gemeinsame Mission der Europäischen Weltraumorganisation (ESA) und der NASA, die bahnbrechende neue Erkenntnisse über die Sonne liefern wird.
03.06.2021
Festkörperphysik - Quantenphysik
Quantenbits aus Löchern
Wissenschafter haben ein neues und vielversprechendes Qubit gefunden – an einem Ort, an dem es nichts gibt.