Verderbquote

Verderbquote bezeichnet im Kontext der Ernährungswirtschaft den Anteil des Warenbestandes an Lebensmitteln eines Unternehmens, der

  • aufgrund des abgelaufenen Verbrauchsdatums oder
  • durch Ungenießbarwerden (evtl. durch unsachgemäßer Lagerung und/oder Behandlung gefördert, z. B. bei Nichteinhaltung der vorgeschrieben Lagerungstemperatur)

nicht vermarktet wird.

Grundlagen

Der Verderb von Nahrungsmitteln ist der durch natürlichen Verfall oder unsachgemäße Lagerung begünstige Prozess des Schlecht- bzw. Ungenießbarwerdens von Lebensmitteln.[1]

Lebensmittel sind als lebende biologische Systeme natürlichen Verderbnisprozessen ausgesetzt. Je nach ihrer stofflichen Zusammensetzung unterscheiden sie sich in ihrer Lagerfähigkeit,[2] von der wiederum die Festlegung des Verbrauchsdatums abhängt. Die gesetzlichen Grundlagen regelt das Lebensmittelrecht.

Verderbquote im Betriebswirtschaftlichen Kontext

In den Industrieländern gewährleistet der Lebensmitteleinzelhandel in der Regel ein kontinuierliches Angebot der einzelnen Produkte seines Sortiments. Out-of-Stock-Situationen (Bestandeslücken) und die daraus resultierenden nachteiligen Effekte, wie z. B. eine Hemmung der Nachfrage, werden vermieden. Auf der anderen Seite sind auch Überbestände der Produkte unerwünscht,[3] da sie die Lagerkosten und die Wahrscheinlichkeit des Verderbs der Nahrungsmittel erhöhen. Um den Kundenwünschen zu entsprechen und dabei die Verderbquote gering zu halten, ist ein gutes Regalmanagement im Lebensmitteleinzelhandel sowie eine gute Zusammenarbeit aller Stufen der Lieferkette Voraussetzung.[4] Die Verderbquote kann daher als ein Erfolgsfaktor bei der Bewertung von Vermarktungsstrukturen des Lebensmitteleinzelhandels,[5] bzw. der gesamten Lieferkette herangezogen werden. Die Kosten, die der Warenverderb verursacht, werden bei der Bewertung der Handelsspanne und des Gewinns berücksichtigt.[4]

Einflussfaktoren

Eine besondere Herausforderung für Ernährungswirtschaft stellen frische und leicht verderbliche Güter, wie z. B. Milch und Molkereiprodukte, dar, bei denen eine überdurchschnittliche hohe Verderbquote zu verzeichnen ist.[6] Neben dem begrenzenden Faktor Zeit spielt hier die Aufrechterhaltung der Kühlkette eine wichtige Rolle. Bei der Listung neuartiger Produkte muss der Handel höhere Verderbquoten akzeptieren, da der tatsächliche Absatz nach der Einführung schwer abzuschätzen ist.[6] Ein weiterer Einflussfaktor ist die Betriebsstruktur, bzw. -größe. So haben der Naturkostfachhandel und die Reformhäusern aufgrund der kleinbetrieblichen Distribution höhere Verderbquoten zu verzeichnen als der konventionelle Lebensmitteleinzelhandel.[7]

Verderbquote und Nahrungsmittelknappheit

Im Vergleich zu den Industrieländern, in denen die Verderbquote hauptsächlich zur Beurteilung von Vermarktungsstrukturen herangezogen wird, kommt diesem Begriff in Entwicklungsländern im Zusammenhang mit der Nahrungsmittelversorgung der Bevölkerung noch eine weitere Bedeutung zu. Hier bezeichnet die Verderbquote den Anteil der Nahrungsmittel, der

  • durch natürlichen Verfall oder unsachgemäße Lagerung begünstigt,
  • während der Prozesse zwischen Produktion und Verbrauch

schlecht- bzw. ungenießbar wird. Unzureichende Lagerungs- und Konservierungsmethoden für Nahrungsmittel bedingen in Entwicklungsländern oftmals hohe Verderbquoten (bei Obst, Gemüse und Fisch teilweise über 20 %).[8] Die FAO hat daher den Kampf dem Verderb in ihrem Arbeitsprogramm berücksichtigt[8] und sieht in der Verringerung der Nachernteverluste eine wichtige Rolle in der Hungerbekämpfung.[9]

Einzelnachweise

  1. U. Maid-Kohnert: Lexikon der Ernährung. Heidelberg 2002.
  2. H. K. Biesalski, P. Grimm: Taschenatlas der Ernährung. Stuttgart 2004.
  3. D. Syring: Bestimmung effizienter Sortimente in der operativen Sortimentsplanung. Berlin 2004.
  4. 4,0 4,1 Metro AG: Metro-Handelslexikon 2007/2008. Düsseldorf 2007.
  5. A. Berg: WEZ-Märkte – Vorbildlich. In: Lebensmittel Praxis. Nr. 24, 12/1998, S. 26.
  6. 6,0 6,1 C. Mierau: Home Meal Replacement – Die heiße Theke. In: Cash. Nr.1/04, 1/2004, S. 24.
  7. A. Spiller: Internes Operatives Umweltmanagement, Teil 12: Preispolitik bei Ökoprodukten am Beispiel Bio-Lebensmittel. In: U. Lutz, K. Döttinger, K. Roth (Hrsg.): Betriebliches Umweltmanagement. Berlin 2000.
  8. 8,0 8,1 W. Schug, J. Leon, H. O. Gravert: Welternährung: Herausforderung an Pflanzenbau und Tierhaltung. Darmstadt 1996.
  9. http://www.fao.org/docrep/T0073E/T0073E01.htm#1.1%20The%20importance%20of%20post-harvest%20losses am 3. Dezember 2007

Literatur

  • K. Barth, M. Hartmann, H. Schröder: Betriebswirtschaftslehre des Handels. Wiesbaden 2002.

Weblinks

Lebensmittelrecht

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

19.02.2021
Quantenphysik
Auch in der Quantenwelt gilt ein Tempolimit
Auch in der Welt der kleinsten Teilchen mit ihren besonderen Regeln können die Dinge nicht unendlich schnell ablaufen.
22.02.2021
Sterne - Teilchenphysik
Erstes Neutrino von einem zerrissenen Stern
Ein geisterhaftes Elementarteilchen aus einem zerrissenen Stern hat ein internationales Forschungsteam auf die Spur eines gigantischen kosmischen Teilchenbeschleunigers gebracht.
19.02.2021
Milchstraße - Schwarze_Löcher
Schwarzes Loch in der Milchstraße massiver als angenommen
Ein internationales Team renommierter Astrophysikerinnen und -physiker hat neue Erkenntnisse über Cygnus X-1 gewonnen.
18.02.2021
Elektrodynamik - Teilchenphysik
Ultraschnelle Elektronendynamik in Raum und Zeit
In Lehrbüchern werden sie gerne als farbige Wolken dargestellt: Elektronenorbitale geben Auskunft über den Aufenthaltsort von Elektronen in Molekülen, wie eine unscharfe Momentaufnahme.
18.02.2021
Quantenphysik - Teilchenphysik
Mit schwingenden Molekülen die Welleneigenschaften von Materie überprüfen
Forschende haben mit einem neuartigen, hochpräzisen laser-spektroskopischen Experiment die innere Schwingung des einfachsten Moleküls vermessen.
18.02.2021
Quantenoptik
Quanten-Computing: Wenn Unwissenheit erwünscht ist
Quantentechnologien für Computer eröffnen neue Konzepte zur Wahrung der Privatsphäre von Ein- und Ausgabedaten einer Berechnung.
18.02.2021
Planeten
Hochdruckexperimente liefern Einblick in Eisplaneten
Per Röntgenlicht hat ein internationales Forschungsteam einen Blick ins Innere ferner Eisplaneten gewonnen.
18.02.2021
Planeten
Hochdruckexperimente liefern Einblick in Eisplaneten
Per Röntgenlicht hat ein internationales Forschungsteam einen Blick ins Innere ferner Eisplaneten gewonnen.
17.02.2021
Quantenoptik - Teilchenphysik
Röntgen-Doppelblitze treiben Atomkerne an
Erstmals ist einem Forscherteam des Heidelberger Max-Planck-Instituts für Kernphysik die kohärente Kontrolle von Kernanregungen mit geeignet geformten Röntgenlicht gelungen.
16.02.2021
Planeten - Astrobiologie - Raumfahrt
Ein autarkes Überleben auf dem Mars durch Bakterien
Führende Raumfahrtbehörden streben zukünftig astronautische Missionen zum Mars an, die für einen längeren Aufenthalt konzipiert sind.