Union Carbide

Erweiterte Suche

Union Carbide Corporation
Logo
Rechtsform Aktiengesellschaft
Gründung 1898
Sitz Danbury, Connecticut
Mitarbeiter 3800 [1]
Umsatz 5,86 Mrd. USD (2004) [2]
Branche Chemie
Produkte Ethen, Ethylenglycol, Polyethylen, Polypropylen[3]
Website unioncarbide.com

Union Carbide Corporation ist ein US-amerikanisches Chemieunternehmen mit Sitz in Danbury, Connecticut, das heute eine Tochtergesellschaft von Dow Chemical ist. Die Firma wurde in der Öffentlichkeit vor allem bekannt als Verursacher der Katastrophe von Bhopal im Jahre 1984, bei dem ca. 16.000 Menschen durch den Austritt von 40 Tonnen Methylisocyanat getötet und bis zu 500.000 verletzt wurden.

Firmengeschichte

Union Carbide wurde 1898 gegründet und 1917 mit mehreren anderen Firmen in die Union Carbide & Carbon Corporation umgewandelt. In der frühen Firmengeschichte war die Firma vor allem in West Virginia und in der Umgebung der Hauptstadt Charleston tätig, auch wenn das Hauptquartier bereits frühzeitig nach New York und später nach Connecticut verlegt wurde. Im Jahr 1939 fusionierte Union Carbide mit der Firma Bakelite, gegründet von Leo Baekeland, einem Pionier auf dem Gebiet der Kunststoffentwicklung. 1997 begannen Union Carbide und Exxon Chemical ein Partnerprojekt auf dem Gebiet der Produktion von Polyethylen. Am 6. Februar 2001 wurde Union Carbide für 11,6 Milliarden $ zu 100 % von Dow Chemical übernommen.[2]

Hawk's-Nest-Vorfall

Union Carbide war ab 1927 an einem Tunnelbauprojekt nahe Charleston in West Virginia beteiligt, in dessen Folge mehrere tausend Arbeiter, meist mittellose Afroamerikaner, innerhalb eines Jahres an Silikose starben. Während der Bauarbeiten an dem ca. drei Meilen langen Tunnel waren die Arbeiter ungeschützt hohen Staubbelastungen ausgesetzt. Arbeitern wurden keine Schutzmasken ausgehändigt, Mitarbeiter des Managements trugen jedoch während der kurzen Inspektionszeiten, während derer sie sich auf der Baustelle befanden, entsprechende Masken. Der Vorfall wurde als „Hawk's-Nest-Vorfall“ bekannt.

Bhopalunglück

Hauptartikel: Katastrophe von Bhopal

Union Carbide weigerte sich, die Verantwortung für das Unglück zu übernehmen und verwies als Ursache auf Terrorismus oder Industriesabotage. Dennoch einigten sich Union Carbide und die indische Regierung außergerichtlich. Der zum Zeitpunkt des Unglückes amtierende Vorsitzende von Union Carbide war Warren Anderson, welcher heute trotz mehrerer Auslieferungsgesuche der indischen Regierung unbehelligt in den USA lebt.

Literatur

  • Martin Cherniak: The Hawk's Nest Incident 1986

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Union Carbide Corporation: About us, abgerufen am 19. November 2010.
  2. 2,0 2,1 Encyclopedia of Business, 2nd ed.: Union Carbide Corporation Company Profile, Information, Business Description, History, Background Information on Union Carbide Corporation, abgerufen am 19. November 2010.
  3. Union Carbide Corporation: Products, abgerufen am 19. November 2010.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

01.09.2021
Quantenoptik | Teilchenphysik
Lichtinduzierte Formänderung von MXenen
Licht im Femtosekundenbereich erzeugt schaltbare Nanowellen in MXenen und bewegt deren Atome mit Rekordgeschwindigkeit.
30.08.2021
Astrophysik | Optik
Neue mathematische Formeln für ein altes Problem der Astronomie
Dem Berner Astrophysiker Kevin Heng ist ein seltenes Kunststück gelungen: Auf Papier hat er für ein altes mathematisches Problem neue Formeln entwickelt, die nötig sind, um Lichtreflektionen von Planeten und Monden berechnen zu können.
31.08.2021
Quantenoptik | Thermodynamik
Ein Quantenmikroskop „made in Jülich“
Sie bilden Materialien mit atomarer Präzision ab und sind vielseitig einsetzbar: Forschende nutzen Rastertunnelmikroskope seit vielen Jahren, um die Welt des Nanokosmos zu erkunden.
30.08.2021
Quantenphysik | Thermodynamik
Extrem lang und unglaublich kalt
Bei der Erforschung der Welleneigenschaften von Atomen entsteht am Zentrum für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation (ZARM) der Universität Bremen für wenige Sekunden einer der „kältesten Orte des Universums“.
25.08.2021
Quantenoptik
Laserstrahlen in Vakuum sichtbar gemacht
Einen Lichtstrahl kann man nur dann sehen, wenn er auf Materieteilchen trifft und von ihnen gestreut oder reflektiert wird, im Vakuum ist er dagegen unsichtbar.
18.08.2021
Quantenphysik
Suprasolid in eine neue Dimension
Quantenmaterie kann gleichzeitig fest und flüssig, also suprasolid sein: Forscher haben diese faszinierende Eigenschaft nun erstmals entlang zweier Dimensionen eines ultrakalten Quantengases erzeugt.
18.08.2021
Teilchenphysik
Verwandlung im Teilchenzoo
Eine internationale Studie hat in Beschleuniger-Daten Hinweise auf einen lang gesuchten Effekt gefunden: Die „Dreiecks-Singularität“ beschreibt, wie Teilchen durch den Austausch von Quarks ihre Identität ändern und dabei ein neues Teilchen vortäuschen können.
18.08.2021
Plasmaphysik
Ein Meilenstein der Fusionsforschung
Am Lawrence Livermore National Laboratory (LLNL) in Kalifornien ist in diesen Tagen ein Durchbruch in der Fusionsforschung geglückt.
16.08.2021
Festkörperphysik | Quantenoptik
Ultraschnelle Dynamik in Materie sichtbar gemacht
Ein Forschungsteam hat eine kompakte Elektronen-„Kamera“ entwickelt, mit der sich die schnelle innere Dynamik von Materie verfolgen lässt.
16.08.2021
Elektrodynamik | Teilchenphysik
Wie sich Ionen ihre Elektronen zurückholen
Was passiert, wenn Ionen durch feste Materialien geschossen werden?