Ulrike Beisiegel

Ulrike Beisiegel (* 23. Dezember 1952 in Mülheim an der Ruhr) ist eine deutsche Biochemikerin, Hochschullehrerin und seit 2011 Präsidentin der Georg-August-Universität Göttingen.

Leben

Ulrike Beisiegel absolvierte ihr Abitur an der Luisenschule Mülheim an der Ruhr. Anschließend studierte sie Biologie und Biochemie an den Universitäten in Münster und Marburg. An der Universität Marburg wurde sie 1979 nach dem Humanbiologiestudium am Fachbereich Medizin promoviert. Der weitere wissenschaftliche Werdegang führte sie an die University of Texas at Dallas in Dallas, wo sie bei Joseph Leonard Goldstein und Michael S. Brown arbeitete. Nach zwei weiteren Jahren als wissenschaftliche Mitarbeiterin in Marburg wurde sie 1984 Mitarbeiterin am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf. Nach der Habilitation in Hamburg 1990 wurde sie dort 1996 zunächst C-3-Professorin und ist seit 2001 Direktorin des Instituts für Biochemie und Molekularbiologie am Klinikum Eppendorf.

Ulrike Beisiegel wurde als Ombudsfrau der Deutschen Forschungsgemeinschaft, als Senatorin der Leibniz-Gemeinschaft (seit 2002) und als Vorsitzende der Wissenschaftlichen Kommission im Wissenschaftsrat (seit 2006) als Wissenschaftspolitikerin bekannt.

Der Senat der Georg-August-Universität Göttingen hat Beisiegel einstimmig als Präsidentin der Georgia-Augusta für die am 1. Januar 2011 beginnende sechsjährige Amtsperiode und damit als Nachfolgerin des Biochemikers und Zellbiologen Kurt von Figura gewählt. Der Stiftungsausschuss hat ihre Wahl bestätigt. Sie wird damit die erste Frau an der Spitze der 1737 gegründeten Universität.[1]

Beisiegel hat sich in der Naturwissenschaftler-Initiative Verantwortung für den Frieden auch als Autorin für die Friedensbewegung engagiert und ist im Direktorium des Carl Friedrich von Weizsäcker-Zentrum für Naturwissenschaft und Friedensforschung (ZNF) an der Universität Hamburg.[2] Neben Gleichstellungsthemen engagiert sich Ulrike Beisiegel derzeit (2009/10) für das Projekt Frauen in der Spitzenforschung. Eine Untersuchung zur Umsetzung der Chancengleichheit von Frauen und Männern in den drei Förderrichtlinien der Exzellenzinitiative.

Auszeichnungen

  • 1983: Heinz Maier-Leibnitz-Preis der DFG (gemeinsam mit Reinhard Hohlfeld, Elisabeth Heywinkel und Harald Jüppner für ihre Arbeit über "Rezeptordefekte als Krankheitsursache")
  • 1996: Ehrendoktorwürde der medizinischen Fakultät der Universität Umeå, Schweden

Weblinks

Einzelbelege

  1. Prof. Dr. Ulrike Beisiegel wird künftige Präsidentin der Universität Göttingen, Pressemeldung im Informationsdienst Wissenschaft vom 10. März 2010, abgerufen am 11. März 2010
  2. ZNF der Universität Hamburg - Direktorium, abgerufen am 11. März 2010

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

01.04.2021
Teilchenphysik
Myon g-2: Kleines Teilchen mit großer Wirkung
Das Myon g-2-Experiment des Fermilab in den USA steht vor einem Sensationsmoment, der die Geschichte der Teilchenphysik neu schreiben könnte.
01.04.2021
Planeten - Elektrodynamik - Strömungsmechanik
Zwei merkwürdige Planeten
Uranus und Neptun habe beide ein völlig schiefes Magnetfeld.
30.03.2021
Kometen_und_Asteroiden
Der erste interstellare Komet könnte der ursprünglichste sein, der je gefunden wurde
Neue Beobachtungen mit dem Very Large Telescope (VLT) der Europäischen Südsternwarte (ESO) deuten darauf hin, dass der abtrünnige Komet 2I/Borisov einer der ursprünglichsten ist, die je beobachtet wurden.
25.04.2021
Raumfahrt - Astrophysik - Teilchenphysik
Erstmals Atominterferometer im Weltraum demonstriert
Atominterferometer erlauben hochpräzise Messungen, indem sie den Wellencharakter von Atomen nutzen.
25.03.2021
Quantenoptik
Sendungsverfolgung für eine Quantenpost
Quantenkommunikation ist abhörsicher, aber bislang nicht besonders effizient.
24.03.2021
Schwarze_Löcher - Elektrodynamik
Astronomen bilden Magnetfelder am Rand des Schwarzen Lochs von M 87 ab
Ein neuer Blick auf das massereiche Objekt im Zentrum der Galaxie M 87 zeigt das Erscheinungsbild in polarisierter Radiostrahlung.
24.03.2021
Astrophysik
Die frühesten Strukturen des Universums
Das extrem junge Universum kann nicht direkt beobachtet werden, lässt sich aber mithilfe mathematischer Theorien rekonstruieren.
23.03.2021
Supernovae - Teilchenphysik
Können Sternhaufen Teilchen höher beschleunigen als Supernovae?
Ein internationales Forschungsteam hat zum ersten Mal gezeigt, dass hochenergetische kosmische Strahlung in der Umgebung massereicher Sterne erzeugt wird. Neue Hinweise gefunden, wie kosmische Strahlung entsteht.
23.03.2021
Teilchenphysik
Neue Resultate stellen physikalische Gesetze in Frage
Forschende der UZH und des CERN haben neue verblüffende Ergebnisse veröffentlicht.
19.03.2021
Festkörperphysik - Teilchenphysik
Elektronen eingegipst
Eine scheinbar einfache Wechselwirkung zwischen Elektronen kann in einem extremen Vielteilchenproblem zu verblüffenden Korrelationen führen.