Gailbach-Tonalit aus Gailbach in Bayern
Tonalit-Gesteine im Streckeisendiagramm

Tonalit ist ein magmatisches Gestein (Plutonit) mit einer Zusammensetzung ähnlich der des Granits.

Mineralbestand und Gesteinsbeschreibung

Tonalite sind meist grau bis helldunkel. Dies hängt von der Anzahl der hellen bzw. dunklen Minerale im Gestein ab. Der Tonalit ist jedoch deutlich basischer als der Granit und enthält keinen Alkalifeldspat. Tonalite enthalten Quarz, Plagioklas, Hornblende, Biotit und selten Augit. Sie sind mittel- bis grobkörnig. Akzessorisch enthalten sie Orthit, Apatit, Zirkon, Titanit und Magnetit.[1]

Entstehung

Tonalite treten in intrusiven Magmen in Batholithen neben Granit und Granodiorit auf. Sie können durch Anatexis, durch Wiederaufschmelzen, ebenso entstehen.

Namensgebung und Vorkommen

Der Name des Gesteins geht auf den Tonalepass im nordwestlichen Italien zurück und wurde nach dieser Typlokalität durch Gerhard vom Rath 1864 in die Gesteinskunde eingebracht. Er liegt an der Periadriatischen Naht (auch Insubrische Linie, einer für Südeuropa wichtigen geologischen Störungslinie. Es handelt sich um einen leukokraten (hellen) Tonalit mit reichlich Biotit, der im Ostteil des Adamellomassivs vorkommt und auf eine gewaltige Intrusion der Tertiärzeit zurückgeht.

Tonalite bilden sich an Subduktionszonen und im bedeutsamen Maßstab an der Pazifikküste Amerikas, aber auch im Süden von Norwegen. In Deutschland gibt es wenige Vorkommen: Im Fichtelgebirge gibt es ein Vorkommen von Tonaliten, den sogenannten Redwitziten aus Seußen und Wölsau bei Marktredwitz. Ferner befindet sich Tonalit-Vorkommen im Märkerwald bei Groß-Bieberau und im Bayerischen Wald.

Verwendung

Verwendung finden Tonalite im Massivbau, als Mauerstein, Fassadenplatten, Fußboden- und Treppenbeläge und im Straßenbau als Schotter und Straßenbelag. Bevorzugt wurde dieser Naturstein in Deutschland in den 1950/1960er Jahren als Grabstein verwendet. Tonalite sind polierfähig und frostbeständig.

Literatur

  • Friedrich Müller: Internationale Natursteinkartei (INSK), 10. Bde., 3. Aufl. 1993, Ebner Verlag, Ulm 1993.
  • Walter Maresch, Olaf Medenbach, Hans D. Trochim: Steinbachs Naturführer Gesteine. München, 1996. ISBN 3-576-10699-5.

Natursteinsorte

  • Verde Mergozzo (Italien, Baveno)
  • Adamellit (Italien, Adamellomassiv)

Weblinks

  • Mineralienatlas:Tonalit

Einzelnachweis

  1. Maresch/Medenbach: Gesteine, S. 50 (siehe Literatur)

Die cosmos-indirekt.de:News der letzten Tage

22.06.2022
Teilchenphysik
Lange gesuchtes Teilchen aus vier Neutronen entdeckt
Ein internationales Forschungsteam hat nach 60 Jahren vergeblicher Suche erstmals einen neutralen Kern entdeckt – das Tetra-Neutron.
22.06.2022
Festkörperphysik
Dunklen Halbleiter zum Leuchten gebracht
Ob Festkörper etwa als Leuchtdioden Licht aussenden können oder nicht, hängt von den Energieniveaus der Elektronen im Kristallgitter ab.
15.06.2022
Exoplaneten
Zwei neue Super-Erden in der Nachbarschaft
Unsere Sonne zählt im Umkreis von zehn Parsec (33 Lichtjahre) über 400 Sterne und eine stetig wachsende Zahl an Exoplaneten zu ihren direkten Nachbarn.
15.06.2022
Quantenphysik
Quantenelektrodynamik 100-fach genauerer getestet
Mit einer neu entwickelten Technik haben Wissenschaftler den sehr geringen Unterschied der magnetischen Eigenschaften zweier Isotope von hochgeladenem Neon in einer Ionenfalle mit bisher unzugänglicher Genauigkeit gemessen.
13.06.2022
Quantenphysik
Photonenzwillinge ungleicher Herkunft
Identische Lichtteilchen (Photonen) sind wichtig für viele Technologien, die auf der Quantenphysik beruhen.
10.06.2022
Kometen und Asteroiden | Sonnensysteme
Blick in die Kinderstube unseres Sonnensystems
Asteroiden sind Überbleibsel aus der Kinderstube unseres Sonnensystems und mit rund 4,6 Milliarden Jahren ungefähr so alt wie das Sonnensystem selbst.
07.06.2022
Galaxien | Sterne
Das Ende der kosmischen Dämmerung
Eine Gruppe von Astronomen hat das Ende der Epoche der Reionisation auf etwa 1,1 Milliarden Jahre nach dem Urknall genau bestimmt.