Siena (Farbe)

(Weitergeleitet von Terra di Siena)
Gebrannte Siena
(Farbcode: #8C4139)
Siena natur
(Farbcode: #E79239)


Terra di Siena (italienisch „Erde aus Siena“), italienischer Ocker ist ein gelbes bis rotbraunes Pigment, benannt nach der Erde rund um die Stadt Siena in der Toskana (Italien).

Die Erdfarbe hat eine typische gelb-bräunliche Farbe, Siena natur.[1] Durch Erhitzen wird das Kristallwasser aus dem Pigment entfernt und es erhält eine rot-braune Farbe, die als gebrannte Siena[1] bezeichnet wird.

Als Farbe bezeichnet Siena aber nur minder farbsatte Rotgelbtöne: Gelbbrauns werden Ocker, grünliche Brauns Umbra genannt, stärker rotbraune Töne Eisenoxidrot.

Beschaffenheit

Die Sienaerde entspricht im Wesentlichen dem Ocker, färbender Bestandteil ist das enthaltene Limonit-Tonmineral. Sie wird jedoch von den Ockern durch den Gehalt an kolloidaler Kieselsäure unterschieden.

Verwendung

Verwendet werden können die Pigmente in allen Bindemitteln. Die echte Terra di Siena zeichnet sich aber durch ihre besondere Transparenz und Lasurfähigkeit aus, was sie im Aquarell, insbesondere aber als bestes Lasurocker der Wandmalerei auszeichnet.[2]

Gewinnung

Monteriggioni bei Siena

Die Gewinnung der Erde dauerte in der Gegend von Siena bis in die 1940er Jahre. Heute werden die Siena-Erden in anderen Gebieten Italiens (am Monte Amiata, Sardinien, Sizilien), Korsika und in Nordamerika (Appalachen) abgebaut, weil die Lagerstätten in Siena selbst erschöpft sind. Daneben gelingt auch die synthetische Herstellung.[2]

Geschichte

Siena war neben anderen Erdfarben das früheste Farbpigment, das Menschen nutzten. Es lässt sich schon in steinzeitlichen Höhlenmalereien nachweisen, was auch seine Haltbarkeit dokumentiert. Häufig anzutreffen ist es in den ausgegrabenen römischen Städten rund um den Vesuv (Pompei, Herkulaneum).

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Farbmuster nach Farbton 660, 661, H. Schmincke & Co. GmbH & Co. KG (12. August 2006)
  2. 2,0 2,1 Wehlte, Terra di Siena. S. 94f; Gebrannte Terra di Siena. S. 114f

Literatur

Siehe auch


Farb-Check-RGB.png

Die in diesem Artikel verwendeten Farben werden auf jedem Monitor anders dargestellt und sind nicht farbverbindlich. Eine Möglichkeit, die Darstellung mit rein visuellen Mitteln näherungsweise zu kalibrieren, bietet das nebenstehende Testbild: Tritt auf einer oder mehreren der drei grauen Flächen ein Buchstabe („R“ für Rot, „G“ für Grün oder „B“ für Blau) stark hervor, sollte die Gammakorrektur des korrespondierenden Monitor-Farbkanals korrigiert werden. Das Bild ist auf einen Gammawert von 2,2 eingestellt – den gebräuchlichen Wert für IBM-kompatible Computer. Apple-Macintosh-Rechner hingegen verwenden bis einschließlich System 10.5 („Leopard“) standardmäVorlage:SSig einen Gammawert von 1,8, seit dem System 10.6 („Snow Leopard“) kommt Gamma 2,2 zum Einsatz.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

01.04.2021
Teilchenphysik
Myon g-2: Kleines Teilchen mit großer Wirkung
Das Myon g-2-Experiment des Fermilab in den USA steht vor einem Sensationsmoment, der die Geschichte der Teilchenphysik neu schreiben könnte.
01.04.2021
Planeten - Elektrodynamik - Strömungsmechanik
Zwei merkwürdige Planeten
Uranus und Neptun habe beide ein völlig schiefes Magnetfeld.
30.03.2021
Kometen_und_Asteroiden
Der erste interstellare Komet könnte der ursprünglichste sein, der je gefunden wurde
Neue Beobachtungen mit dem Very Large Telescope (VLT) der Europäischen Südsternwarte (ESO) deuten darauf hin, dass der abtrünnige Komet 2I/Borisov einer der ursprünglichsten ist, die je beobachtet wurden.
25.04.2021
Raumfahrt - Astrophysik - Teilchenphysik
Erstmals Atominterferometer im Weltraum demonstriert
Atominterferometer erlauben hochpräzise Messungen, indem sie den Wellencharakter von Atomen nutzen.
25.03.2021
Quantenoptik
Sendungsverfolgung für eine Quantenpost
Quantenkommunikation ist abhörsicher, aber bislang nicht besonders effizient.
24.03.2021
Schwarze_Löcher - Elektrodynamik
Astronomen bilden Magnetfelder am Rand des Schwarzen Lochs von M 87 ab
Ein neuer Blick auf das massereiche Objekt im Zentrum der Galaxie M 87 zeigt das Erscheinungsbild in polarisierter Radiostrahlung.
24.03.2021
Astrophysik
Die frühesten Strukturen des Universums
Das extrem junge Universum kann nicht direkt beobachtet werden, lässt sich aber mithilfe mathematischer Theorien rekonstruieren.
23.03.2021
Supernovae - Teilchenphysik
Können Sternhaufen Teilchen höher beschleunigen als Supernovae?
Ein internationales Forschungsteam hat zum ersten Mal gezeigt, dass hochenergetische kosmische Strahlung in der Umgebung massereicher Sterne erzeugt wird. Neue Hinweise gefunden, wie kosmische Strahlung entsteht.
23.03.2021
Teilchenphysik
Neue Resultate stellen physikalische Gesetze in Frage
Forschende der UZH und des CERN haben neue verblüffende Ergebnisse veröffentlicht.
19.03.2021
Festkörperphysik - Teilchenphysik
Elektronen eingegipst
Eine scheinbar einfache Wechselwirkung zwischen Elektronen kann in einem extremen Vielteilchenproblem zu verblüffenden Korrelationen führen.