Satz von Poynting

Erweiterte Suche

Der Satz von Poynting (auch Poyntingtheorem genannt) stellt einen Erhaltungssatz in der Elektrodynamik dar. Damit wird der Energieerhaltungssatz auf elektromagnetische Felder verallgemeinert. Seine Formulierung wird dem britischen Physiker John Henry Poynting zugeschrieben. Stark vereinfacht trägt er in sich die Aussage, dass ein elektromagnetisches Feld Arbeit verrichten kann, wenn es dabei „schwächer“ wird. Mathematisch kann er, wie auch die Maxwellschen Gleichungen, sowohl in einer differenziellen als auch in einer integralen Schreibweise angegeben werden. In der integralen Form lautet er:

$ \int_V \mathbf{j} \cdot \mathbf{E}\mathrm{d}V=-\int_V \left( \nabla \cdot \mathbf{S}+\frac{\partial u}{\partial t} \right) \mathrm{d}V $

Wobei:

$ u=\frac{1}{2}(\mathbf{E}\cdot\mathbf{D} + \mathbf{B}\cdot\mathbf{H}) = \frac{1}{2}(\varepsilon_0\mathbf{E}^2 + \mu_0\mathbf{H}^2) $ elektromagnetische Energiedichte der Felder im Vakuum.
$ \mathbf{S}=\mathbf{E} \times \mathbf{H} $ Poynting-Vektor
$ \mathbf{j}=\varrho \mathbf{v} $ Stromdichte
$ \mathbf{E},\mathbf{H} $ elektrische und magnetische Feldstärken

Er besagt, dass die Leistung eines Feldes $ \int_V \vec{j} \cdot \vec{E} \,\mathrm{d}V $ gleich dem Austritt des Energiestromes $ \int_V \nabla \cdot \vec{S} \,\mathrm{d}V $ und der Abnahme der Feldenergie $ \int_V \frac{\partial u}{\partial t} \,\mathrm{d}V $ ist. Damit ist er vergleichbar mit dem Energieerhaltungssatz. Das kann man sich klar machen, wenn man den Gaußschen Satz in der Integralform anwendet:

$ \int_V \mathbf{j} \cdot \mathbf{E}\mathrm{d}V=-\int_{\partial V} \mathbf{S} \cdot \mathrm{d}\mathbf{A}-\int_V \frac{\partial u}{\partial t}\mathrm{d}V $

Das Oberflächenintegral entspricht dann dem Fluss der Leistungsdichte durch die betrachtete Oberfläche des Volumens $ V $.

Da nur die Divergenz von $ \vec{S} $ relevant ist, könnte prinzipiell auch eine Rotation einer beliebigen Funktion zu ihm hinzugefügt werden, da sie unter der Einwirkung der Divergenz verschwindet. Die physikalische Interpretation von $ \vec{S'}=\vec{S}+\nabla \times \vec{f} $ als Leistungsfluss ist dann allerdings nicht mehr möglich. Es gibt also formal unendlich viele vektorwertige Funktionen, die den Satz von Poynting erfüllen, aber nur $ \vec{S}=\vec{E} \times \vec{H} $ lässt sich aus den Maxwell-Gleichungen gewinnen und ist damit physikalisch sinnvoll.

Herleitung

Ausgangspunkt ist die Arbeit, die ein elektromagnetisches Feld an Ladungsträgern pro Zeit und Volumen verrichtet:

$ \frac{\mathrm{d}^4 W}{\mathrm{d}V\mathrm{d}t}=\frac{P}{V}=\frac{\mathbf{v} \cdot q \mathbf{E}}{V}= \varrho \mathbf{v} \cdot \mathbf{E} =\mathbf{j} \cdot \mathbf{E} $

Es bleibt anzumerken, dass der magnetische Teil des Feldes keine Arbeit verrichet, da die Lorentzkraft senkrecht zu Bewegungsrichtung der Ladung wirkt. Nun gilt aber das Durchflutungsgesetz: $ \mathbf{j}=\nabla \times \mathbf{H}-\frac{\partial \mathbf{D}}{\partial t} $. Was oben eingesetzt auf

$ \mathbf{j} \cdot \mathbf{E}=\mathbf{E} \cdot (\nabla \times \mathbf{H})-\mathbf{E} \cdot \frac{\partial \mathbf{D}}{\partial t} $

führt. Zieht man daneben noch die Rechenregel für die Divergenz

$ \nabla \cdot (\mathbf{E}\times\mathbf{H})=\mathbf{H} \cdot (\nabla\times\mathbf{E})-\mathbf{E} \cdot (\nabla\times\mathbf{H}) $

heran, so ergibt sich

$ \mathbf{j} \cdot \mathbf{E}=\mathbf{H} \cdot (\nabla\times\mathbf{E})-\nabla \cdot (\mathbf{E}\times\mathbf{H})-\mathbf{E} \cdot \frac{\partial \mathbf{D}}{\partial t} $.

Die Rotation des elektrischen Feldes kann schließlich über das Induktionsgesetz $ \nabla \times \mathbf{E}=-\frac{\partial \mathbf{B}}{\partial t} $ ausgedrückt werden, womit wir bei

$ \mathbf{j} \cdot \mathbf{E}=-\mathbf{H} \cdot \frac{\partial \mathbf{B}}{\partial t}-\nabla \cdot (\mathbf{E}\times\mathbf{H})-\mathbf{E} \cdot \frac{\partial \mathbf{D}}{\partial t} $

ankämen. Hier bleibt es nur noch mit Hilfe der Definition des Poynting-Vektors und der Energiedichte die Gleichung zusammenzufassen, wozu noch die folgenden Identitäten benötigt werden:

$ \mathbf{D}=\varepsilon_0\mathbf{E} \qquad \mathbf{B}=\mu_0\mathbf{H} $

und

$ \frac{\partial u}{\partial t}=\frac{\partial }{\partial t} \left(\frac{1}{2}\varepsilon_0\mathbf{E}^2+\frac{1}{2}\mu_0\mathbf{H}^2 \right)=\mathbf{E} \cdot \frac{\partial \mathbf{D}}{\partial t}+\mathbf{H} \cdot \frac{\partial \mathbf{B}}{\partial t} $

Womit schließlich die differenzielle Form des Satzes gerechtfertigt wäre.

$ \mathbf{j} \cdot \mathbf{E}=-\nabla \cdot \mathbf{S}-\frac{\partial u}{\partial t} $

Beispiel: Ohm'scher Widerstand

Hinweis: In diesem Beispiel wird das CGS-Einheitensystem verwendet.

Wir betrachten einen langen zylindrischen Leiter mit Radius $ R $ und Länge $ l $. Der Leiter wird vom zeitlich konstanten Strom $ I $ durchflossen, wobei über die Länge des Leiters die Spannung U abfällt. Der Leiter ist also ein Ohm'scher Widerstand. Hier sei angenommen, dass der spez. Widerstand überall gleich ist.

Für das elektrische Feld erhalten wir $ \vec E=\frac{U}{l} \vec e_z $.

Die magnetische Flussdichte außerhalb des Leiters berechnen wir mit dem Ampèreschen Gesetz $ \vec\nabla\times \vec B = \frac{4 \pi}{c} \vec j $, in integraler Form: $ \oint\limits_A \left(\vec\nabla\times\vec B\right) \cdot d\vec A = \frac{4\pi}{c}\int\limits_A \vec j \cdot \mathrm d \vec A $. Der Rand der Oberfläche $ A $ sei ein Kreis mit Radius $ r $ (mit $ r>R $, der ganze Zylinder ist umschlossen), so dass mit dem Satz von Stokes für $ |\vec B| $ sofort folgt:

$ B(r) = \frac{2 I}{c r} $

Die Feldlinien umlaufen den Leiter nach der Korkenzieherregel.

Der Poynting-Vektor lautet $ \vec S = \frac{c}{4\pi} \left(\vec E \times \vec B\right) = -\frac{U \cdot I}{2\pi r l} \vec e_r $. Er zeigt in den Leiter hinein.

Wir legen eine geschlossene Fläche rund um das gesamte Leiterstück. Das Oberflächenintegral über die Fläche, $ \oint \vec S \cdot \mathrm d \vec A = -\frac{U\cdot I}{2\pi r l} \cdot 2\pi r l = -U \cdot I $, gibt den ganzen Energieverlust pro Zeiteinheit an.

Die Aussage des Satzes von Poynting ist, dass eine Quelle, z.B. eine Batterie diesen Verlust kompensieren muss (also Arbeit leisten muss), damit der Strom weiterhin fließt.

Literatur

  • John David Jackson: Klassische Elektrodynamik. 4., überarbeitete Auflage. de Gruyter, Berlin 2006, ISBN 3-11-018970-4

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

23.07.2021
Quantenphysik - Biophysik
Topologie in der Biologie
Ein aus Quantensystemen bekanntes Phänomen wurde nun auch im Zusammenhang mit biologischen Systemen beschrieben: In einer neuen Studie zeigen Forscher dass der Begriff des topologischen Schutzes auch für biochemische Netzwerke gelten kann.
22.07.2021
Galaxien
Nadel im Heuhaufen: Planetarische Nebel in entfernten Galaxien
Mit Daten des Instruments MUSE gelang Forschern die Detektion von extrem lichtschwachen planetarischen Nebeln in weit entfernten Galaxien.
21.07.2021
Sonnensysteme - Sterne
Langperiodische Schwingungen der Sonne entdeckt
Ein Forschungsteam hat globale Schwingungen der Sonne mit sehr langen Perioden, vergleichbar mit der 27-tägigen Rotationsperiode der Sonne, entdeckt.
20.07.2021
Festkörperphysik - Thermodynamik
Ein Stoff, zwei Flüssigkeiten: Wasser
Wasser verdankt seine besonderen Eigenschaften möglicherweise der Tatsache, dass es aus zwei verschiedenen Flüssigkeiten besteht.
19.07.2021
Galaxien - Schwarze_Löcher
Ins dunkle Herz von Centaurus A
Ein internationales Forscherteam hat das Herz der nahegelegenen Radiogalaxie Centaurus A in vorher nicht erreichter Genauigkeit abgebildet.
14.07.2021
Exoplaneten
Ein möglicher neuer Indikator für die Entstehung von Exoplaneten
Ein internationales Team von Astronomen hat als erstes weltweit Isotope in der Atmosphäre eines Exoplaneten nachgewiesen.
13.07.2021
Supernovae
Auf dem Weg zur Supernova – tränenförmiges Sternsystem offenbart sein Schicksal
Astronomen ist die seltene Sichtung zweier Sterne gelungen, die spiralförmig ihrem Ende zusteuern, indem sie die verräterischen Zeichen eines tränenförmigen Sterns bemerkten.
08.07.2021
Festkörperphysik - Quantenphysik
Quantenteilchen: Gezogen und gequetscht
Seit kurzem ist es im Labor möglich, die Bewegung schwebender Nanoteilchen in den quantenmechanischen Grundzustand zu versetzen.
01.07.2021
Festkörperphysik - Teilchenphysik
Ein Kristall aus Elektronen
Forschenden der ETH Zürich ist die Beobachtung eines Kristalls gelungen, der nur aus Elektronen besteht.
29.06.2021
Planeten
Neue Erkenntnisse zur Entstehung des chaotischen Terrains auf dem Mars
Gebiete wie diese gibt es auf der Erde nicht: Sie sind durchzogen von Kratern, Rissen, Kämmen, Tälern, großen und kleinen eckigen Blöcken.