Rohm and Haas

Erweiterte Suche

Rohm and Haas
Logo von Rohm and Haas
Rechtsform Geschäftseinheit
Gründung 1. September 1909
Sitz Philadelphia, Pennsylvania
Leitung Pierre Brondeau (CEO & President)
Mitarbeiter rund 16.500 (2008)
Branche Chemie
Produkte Spezialchemie
Website Rohm & Haas
Werk Lauterbourg

Rohm and Haas (ehem. Röhm & Haas) ist ein amerikanisches Chemieunternehmen mit Firmensitz in Philadelphia, Pennsylvania. Es ist als Geschäftsbereich Advanced Materials Teil des US-Konzerns Dow Chemical.

Produkte

Das Unternehmen stellt verschiedene Spezialprodukte her, hauptsächlich in den Bereichen der Polymer- und Kunststoffchemie, spezielle Produkte für die Elektro- und Halbleiterindustrie und Anwendungen im Bereich Farben und Lacke.

Geschichte

Röhm und Haas wurde 1907 durch den deutschen Chemiker Otto Röhm und den Kaufmann Otto Haas in Esslingen gegründet. Der erste wirtschaftliche Erfolg beruhte auf dem Produkt Oropon, einem enzymatischen Mittel, das zur Lederbeize eingesetzt wurde. Mit diesem wurde die bisherige traditionelle Verwendung von Hunde- und Vogelkot ersetzt.

Ab 1909 leitete Otto Haas die Niederlassung in Philadelphia in den USA persönlich. Und als mit dem Kriegseintritt der USA 1917 das Unternehmen sequestriert wurde, entstand das US-amerikanische Unternehmen Rohm & Haas Co., weiterhin unter der Leitung von Otto Haas. Der hohe Bedarf an Lederprodukten der damaligen Rüstungsindustrien führte mit Oropon in beiden Ländern zu einem großen wirtschaftlichen Erfolg.

Die wirtschaftliche Trennung blieb nach dem Krieg bestehen. Trotzdem arbeiteten die beiden Unternehmer weiter gemeinsam an technischen Entwicklungen und vermarkteten diese in beiden Ländern. Otto Röhm meldete 1933 die Marke Plexiglas an, die ebenfalls in beiden Ländern vertrieben wurde (in den USA als Plexiglas 'S').

Bis zum Tod Röhms und dem Kriegsausbruch 1939 blieben beide Unternehmen eng miteinander verbunden. Und erst nach dem Tod Haas' schied dessen Familie aus der Eigentümerschaft des deutschen Unternehmens Ende 1970 aus. Dieses firmierte ab 1971 unter Röhm GmbH, 1989 erfolgte deren Übernahme durch die Hüls AG. Die Röhm GmbH existiert heute noch als Bereich für Methacrylatchemie innerhalb des Evonik Degussa-Konzerns.

Die amerikanische Rohm & Haas Co. entwickelte sich nach dem Zweiten Weltkrieg zu einem der bedeutendsten Chemiekonzerne des Landes. Durch den Zweiten Weltkrieg und den nachfolgenden Kalten Krieg verhalf die Nachfrage der Rüstungsindustrie nach Plexiglas und anderen PMMA-Produkten dem Unternehmen zu großem wirtschaftlichen Erfolg und Wachstum.

Übernahme durch Dow

Im Juli 2008 kündigte die Dow Chemical Company an, Rohm & Haas für rund 15 Milliarden US Dollar übernehmen zu wollen. Im Januar 2009 wurde die (von den Wettbewerbsbehörden bereits genehmigte) Übernahme auf unbestimmte Zeit verschoben, da die Petrochemicals Industries Company of Kuwait eine 7,5 Milliarden US Dollar teure Investition bei Dow absagte und Dow dadurch die Übernahme nicht mehr finanzieren konnte.[1] Nachdem Rohm & Haas zwischenzeitlich angekündigt hatte, die Übernahme juristisch erzwingen zu wollen, einigte man sich im März 2009, die Transaktion durchzuführen. Wesentlich dafür war die Bereitschaft der zwei größten Rohm & Haas-Aktionäre, bis zu 3 Mrd. USD des Kaufpreises in Form von Dow-Vorzugsaktien anstatt in bar entgegenzunehmen.[2]

Nach der Übernahme durch Dow wurde der erst 1999 von Rohm & Haas gekaufte amerikanische Salzhersteller Morton Salt im April 2009 für 1,675 Mrd. USD an die deutsche K+S verkauft. Spartenverkäufe wie diese sollen Dow helfen, die Rohm & Haas-Übernahme zu finanzieren.[3]

Rohm & Haas in Deutschland

Die Rohm and Haas Deutschland GmbH hat Anfang 2011 etwa 280 Mitarbeiter in Deutschland. Die Zentrale ist in Frankfurt. Die Produktion von Pulverlacken ist in Arnsberg angesiedelt. Das Bremer Werk wurde 2006 geschlossen und 2007 abgerissen. In Bremen, Esslingen und Feldkirchen haben kleinere Abteilungen ihren Standort. Die Herstellung von Monomeren in Marl wird als Joint Venture betrieben.[4]

Einzelnachweise

  1. Rohm & Haas: Gericht soll Dow Chemical zum Kauf zwingen. Manager Magazin (27. Januar 2009). Abgerufen am 9. Februar 2009.
  2. Dow Chemical einig mit Rohm & Haas. Financial Times Deutschland (9. März 2009). Abgerufen am 16. April 2009.
  3. K+S kauft US-Salzhersteller Morton Salt. Financial Times Deutschland (2. April 2009). Abgerufen am 16. April 2009.
  4. www.rohmhaas.com: Rohm and Haas in Deutschland, abgerufen am 24. Januar 2011.

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

01.09.2021
Quantenoptik | Teilchenphysik
Lichtinduzierte Formänderung von MXenen
Licht im Femtosekundenbereich erzeugt schaltbare Nanowellen in MXenen und bewegt deren Atome mit Rekordgeschwindigkeit.
30.08.2021
Astrophysik | Optik
Neue mathematische Formeln für ein altes Problem der Astronomie
Dem Berner Astrophysiker Kevin Heng ist ein seltenes Kunststück gelungen: Auf Papier hat er für ein altes mathematisches Problem neue Formeln entwickelt, die nötig sind, um Lichtreflektionen von Planeten und Monden berechnen zu können.
31.08.2021
Quantenoptik | Thermodynamik
Ein Quantenmikroskop „made in Jülich“
Sie bilden Materialien mit atomarer Präzision ab und sind vielseitig einsetzbar: Forschende nutzen Rastertunnelmikroskope seit vielen Jahren, um die Welt des Nanokosmos zu erkunden.
30.08.2021
Quantenphysik | Thermodynamik
Extrem lang und unglaublich kalt
Bei der Erforschung der Welleneigenschaften von Atomen entsteht am Zentrum für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation (ZARM) der Universität Bremen für wenige Sekunden einer der „kältesten Orte des Universums“.
25.08.2021
Quantenoptik
Laserstrahlen in Vakuum sichtbar gemacht
Einen Lichtstrahl kann man nur dann sehen, wenn er auf Materieteilchen trifft und von ihnen gestreut oder reflektiert wird, im Vakuum ist er dagegen unsichtbar.
18.08.2021
Quantenphysik
Suprasolid in eine neue Dimension
Quantenmaterie kann gleichzeitig fest und flüssig, also suprasolid sein: Forscher haben diese faszinierende Eigenschaft nun erstmals entlang zweier Dimensionen eines ultrakalten Quantengases erzeugt.
18.08.2021
Teilchenphysik
Verwandlung im Teilchenzoo
Eine internationale Studie hat in Beschleuniger-Daten Hinweise auf einen lang gesuchten Effekt gefunden: Die „Dreiecks-Singularität“ beschreibt, wie Teilchen durch den Austausch von Quarks ihre Identität ändern und dabei ein neues Teilchen vortäuschen können.
18.08.2021
Plasmaphysik
Ein Meilenstein der Fusionsforschung
Am Lawrence Livermore National Laboratory (LLNL) in Kalifornien ist in diesen Tagen ein Durchbruch in der Fusionsforschung geglückt.
16.08.2021
Festkörperphysik | Quantenoptik
Ultraschnelle Dynamik in Materie sichtbar gemacht
Ein Forschungsteam hat eine kompakte Elektronen-„Kamera“ entwickelt, mit der sich die schnelle innere Dynamik von Materie verfolgen lässt.
16.08.2021
Elektrodynamik | Teilchenphysik
Wie sich Ionen ihre Elektronen zurückholen
Was passiert, wenn Ionen durch feste Materialien geschossen werden?