Reindichte


Reindichte

Die Reindichte, auch Skelettdichte, absolute oder wahre Dichte genannt, bezeichnet die Dichte des stofflichen Teils eines Körpers beliebigen Aggregatzustandes.

  • Das Gegenstück zur Reindichte poröser Festkörper ist die Rohdichte. Für die Bestimmung der Reindichte muss das Material solange zerkleinert und gemahlen werden, bis seine Teilchen keine Poren mehr enthalten.
  • Das Gegenstück zur Reindichte eines Haufwerks ist die Schüttdichte. Hier ergibt sich die Reindichte bei der Kornanalyse aus Wiegen und Hochrechnung.
  • Die Reindichte von Flüssigkeiten oder Gasen ist die Dichte des Hauptstoffes ohne gelöste Anteile, Schwebstoffe, Luftblasen und ähnlichem. Messung erfolgt durch Ruhenlassen der Probe, Sedimentation und Ausgasen, sowie Fällungsreaktionen.