Porzellanit

Erweiterte Suche

Aufschluss mit Porzellanit am Tievebulliagh (Nordirland)

Porzellanit ist ein weißes, durch Verunreinigungen auch dunkelblaues oder graues, niedrig metamorphes Gestein, das durch Verkieselung aus dem Ursprungsgestein hervorgeht. Es bildet sich unter erhöhten Druck- und Temperaturbedingungen im Grenzbereich der Diagenese aus Opal, der in Sedimenten der Tiefsee entsteht. Die Kieselsäure des Opals entstammt den winzigen Skeletten von Radiolarien, Diatomeen, Schwammnadeln oder ähnlichen Meereslebewesen mit kieseligem Skelett, seltener aus vulkanisch entstandener Kieselsäure.[1] Der Opal des Porzellanits liegt in Tieftemperatur-Modifikationen von Cristobalit und Tridymit vor. Porzellanit geht im weiteren Verlauf der Diagenese in Quarz über, so dass das Gestein dann als Quarz-Hornstein (Chert) bezeichnet wird. Die Umwandlung von Porzellanit in Quarz-Hornstein ist nicht nur von Druck und Temperatur abhängig, sondern auch eine Funktion der Zeit. Im Nordatlantik sind deshalb die ältesten bekannten Porzellanite aus der Unteren Kreide.[2]

Porzellanite kommen auch in Seesedimenten vor, wo sie bei geeigneten Bedingungen aus Kieselgur entstehen können. So finden sie sich zum Beispiel in den Gesteinen der Fossillagerstätte Rott bei Bonn.[3]

Aus Porzellanit wurden in Irland im Neolithikum Steinbeile hergestellt. Als Abbauorte sind Tievebulliagh und Rathlin Island (County Antrim) nachgewiesen. 19 polierte Steinbeile barg der "Malone Hoard" von Danesfort house.

Einzelnachweise

  1. von Rad 1979, S. 1030
  2. von Rad 1979, S. 1031 ff
  3. Fossilfundstelle Rott bei Bonn.

Literatur

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

16.06.2021
Sterne
Helligkeitseinbruch von Beteigeuze
Als der helle, orangefarbene Stern Beteigeuze im Sternbild Orion Ende 2019 und Anfang 2020 merklich dunkler wurde, war die Astronomie-Gemeinschaft verblüfft.
15.06.2021
Festkörperphysik - Quantenphysik - Teilchenphysik
Das Elektronenkarussell
Die Photoemission ist eine Eigenschaft unter anderem von Metallen, die Elektronen aussenden, wenn sie mit Licht bestrahlt werden.
15.06.2021
Festkörperphysik - Quantenoptik
Ultrakurze Verzögerung
Trifft Licht auf Materie geht das an deren Elektronen nicht spurlos vorüber.
14.06.2021
Galaxien
Entdeckung der größten Rotationsbewegung im Universum
D
11.06.2021
Sonnensysteme - Planeten - Sterne
Die Taktgeber der Sonne
Nicht nur der prägnante 11-Jahres-Zyklus, auch alle weiteren periodischen Aktivitätsschwankungen der Sonne können durch Anziehungskräfte der Planeten getaktet sein.
09.06.2021
Galaxien - Sterne - Schwarze_Löcher
Wenn Schwarze Löcher den Weg für die Sternentstehung in Satellitengalaxien freimachen
Eine Kombination von systematischen Beobachtungen mit kosmologischen Simulationen hat gezeigt, dass Schwarze Löcher überraschenderweise bestimmten Galaxien helfen können, neue Sterne zu bilden.
09.06.2021
Monde - Astrobiologie
Flüssiges Wasser auf Monden sternenloser Planeten
Monde sternenloser Planeten können eine Atmosphäre haben und flüssiges Wasser speichern.
03.06.2021
Planeten - Astrophysik - Elektrodynamik
Solar Orbiter: Neues vom ungewöhnlichen Magnetfeld der Venus
Solar Orbiter ist eine gemeinsame Mission der Europäischen Weltraumorganisation (ESA) und der NASA, die bahnbrechende neue Erkenntnisse über die Sonne liefern wird.
03.06.2021
Festkörperphysik - Quantenphysik
Quantenbits aus Löchern
Wissenschafter haben ein neues und vielversprechendes Qubit gefunden – an einem Ort, an dem es nichts gibt.
03.06.2021
Supernovae - Astrophysik - Teilchenphysik
Gammablitz aus der kosmischen Nachbarschaft
Die hellsten Explosionen des Universums sind möglicherweise stärkere Teilchenbeschleuniger als gedacht: Das zeigt eine außergewöhnlich detaillierte Beobachtung eines solchen kosmischen Gammastrahlungsblitzes.