Polyaddition

Erweiterte Suche

Die Polyaddition ist eine Polyreaktion, die unter Addition von jeweils zwei funktionellen Gruppen benachbarter Monomereinheiten zu Polyaddukten abläuft.

Dabei werden drei unterschiedliche Fälle unterschieden:

Verknüpfung von Monomeren mit je mindestens zwei gleichartigen funktionellen Gruppen:

Reaktionstyp n AA → (AA)n

Verknüpfung von Monomeren mit je mindestens zwei unterschiedlichen funktionellen Gruppen:

Reaktionstyp n AB → (AB)n

Verknüpfung von zwei unterschiedlichen Monomeren mit je mindestens zwei gleichartigen funktionellen Gruppen:

Reaktionstyp n AA + n BB → (AABB)n

Die Polyaddition verläuft ähnlich der Polykondensation in vielen Einzelschritten, jedoch werden keine niedermolekularen Nebenprodukte, wie z. B. Wasser abgespalten.

Polyaddition (schematisch)

Synthesebeispiel

Eine wichtige Polyadditionsreaktion ist die Herstellung von Polyurethanen. Die Ausgangsprodukte für die Synthese von Polyurethanen sind mehrwertige Isocyanate und mehrwertige Alkohole.[1] Das Reaktionsprodukt Polyurethan findet man z. B. in Schuhsohlen, Schaumstoff, Autostoßdämpfern oder Matratzen wieder.

Polyaddition von 1,6-Hexandiisocyanat (zweiwertiges Isocyanat) mit 1,4-Butandiol (zweiwertiger Alkohol). (n ≈ 40)
Polyaddition von 1,6-Hexandiisocyanat (zweiwertiges Isocyanat) mit 1,4-Butandiol (zweiwertiger Alkohol). (n ≈ 40)

Praktische Anwendungsbeispiele

Reagiert ein Teil des Isocyanats unter Abspaltung von Kohlendioxid mit Wasser, führt dieser Wasserzusatz zur Alkoholkomponente zum Aufschäumen des Reaktionsgemisches. In den entstandenen Schaumstoffporen befindet sich Kohlendioxid, das Wärme sehr schlecht leitet. Daher schäumt man Polyurethane oft als Wärmedämmung in Hauswände oder zwischen Mauerwerk und den Fensterrahmen in Gebäuden.

Es werden auch Epoxidharze mit Hilfe der Polyaddition hergestellt.[2]

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Erna Padelt: Das Grundwissen des Ingenieurs. 7. Auflage. Fachbuchverlag VEB, Leipzig 1968, S. 847.
  2. M. D. Lechner, K. Gehrke und E. H. Nordmeier: Makromolekulare Chemie. 4. Auflage. Birkhäuser, Basel/Boston/Berlin 2010, ISBN 978-3-7643-8890-4, S. 138−139.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

25.11.2021
Sonnensysteme | Exoplaneten
Wenig Kollisionsgefahr im Planetensystem TRAPPIST-1
Sieben erdgrosse Planeten umkreisen den Stern TRAPPIST-1 in nahezu perfekter Harmonie.
23.11.2021
Optik
„Maßgeschneidertes“ Licht
Ein Forscherteam entwickelt erstmals ein Lichtfeld, welches die Struktur des vierdimensionalen Raums widerspiegelt.
15.11.2021
Schwarze Löcher
Woher kommt das Gold?
Wie werden chemische Elemente in unserem Universum produziert?
08.11.2021
Teilchenphysik
Neue Einblicke in die Struktur des Neutrons
Sämtliche bekannte Atomkerne und damit fast die gesamte sichtbare Materie bestehen aus Protonen und Neutronen – und doch sind viele Eigenschaften dieser allgegenwärtigen Bausteine der Natur noch nicht verstanden.
08.11.2021
Physikdidaktik | Strömungsmechanik
Warum Teekannen immer tropfen
Strömungsmechanische Analysen der TU Wien beantworten eine alte Frage: Wie kommt es zum sogenannten „Teapot-Effekt“?
05.11.2021
Teilchenphysik | Thermodynamik
Elektronen-Familie erzeugt bisher unbekannten Aggregatzustand
Ein internationales Forschungsteam des Exzellenzclusters ct.
04.11.2021
Galaxien | Schwarze Löcher
Jet der Riesengalaxie M87
In verschiedenen Wellenlängen lässt sich ein gigantischer Teilchenstrahl beobachten, der von der Riesengalaxie M87 ausgestoßen wird.
04.11.2021
Galaxien
Am weitesten entfernter Nachweis von Fluor in sternbildender Galaxie
Eine neue Entdeckung gibt Aufschluss darüber, wie Fluor – ein Element, das in unseren Knochen und Zähnen als Fluorid vorkommt – im Universum entsteht.
02.11.2021
Monde | Kometen und Asteroiden
Planetologen erforschen schweres Bombardement des Mondes vor 3,9 Milliarden Jahren
Der Mond war vor 3,9 Milliarden Jahren einem schweren Bombardement mit Asteroiden ausgesetzt.
29.11.2021
Optik | Quantenoptik
Nur durch Billiardstel Sekunden getrennt
Ultrakurze Lichtblitze dauern weniger als eine Billiardstel Sekunde und haben eine wachsende technologische Bedeutung.