Platelet-Derived Growth Factor A

Platelet Derived Growth Factor, Untereinheit A

Eigenschaften des menschlichen Proteins
Masse/Länge Primärstruktur 125 Aminosäuren
Sekundär- bis Quartärstruktur Homodimer oder Heterodimer A+B
Präkursor (191 aa)
Isoformen 125 aa / 110 aa
Bezeichner
Gen-Namen PDGFA; PDGF-A
Externe IDs OMIM: 173430 UniProtP04085   MGI: 97527
Vorkommen
Homologie-Familie PDGF family
Übergeordnetes Taxon Euteleostomi
Orthologe
Mensch Maus
Entrez 5154 18590
Ensembl ENSG00000197461 ENSMUSG00000025856
UniProt P04085 P20033
Refseq (mRNA) NM_002607 NM_008808
Refseq (Protein) NP_002598 NP_032834
Genlocus Chr 7: 0.5 - 0.53 Mb Chr 5: 139.45 - 139.47 Mb
PubMed-Suche 5154 18590

Platelet-Derived Growth Factor A (PDGF-A) ist einer von vier Wachstumsfaktoren der PDGF-Familie. Das Protein wird sowohl bei Verletzung von den Blutplättchen abgegeben und stimuliert neues Zellwachstum im umliegenden Gewebe sowie es auch bei der Entwicklung des Embryo eine wichtige Rolle spielt; Mäuse, die ohne dieses Protein geboren wurden, haben unterentwickelte Hoden, keine Leydig-Zellen und veränderte Spermien (spermatogenic arrest).

Biosynthese

Das für das humane PDGF-A kodierende Gen liegt auf Chromosom 7 und besteht aus 6 Exons, die sich über 18 900 Basenpaare erstrecken. Das 1 431 Basen lange Transkript wird in ein 211 Aminosäuren langes Protein translatiert, das nach der Entfernung der N-terminalen Signalpeptids (20 Aminosäuren) das Propeptid ergibt. Nach der Abspaltung von weiteren 66 Aminosäuren entsteht die Haupt-Isoform von PDGF-A, bei dessen anderer Isoform die C-terminalen 15 Aminosäuren fehlen. Die beiden Isoformen haben somit eine Länge von 125 und 110 Aminosäuren.

Biologische Funktion

Die biologischen Funktionen der Wundstimulation und während der Embryogenese werden durch Bindung der A+A- oder A+B-Dimere an einen der PDGF-Rezeptoren vermittelt, die als Tyrosinkinase agieren.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

28.04.2021
Galaxien - Sterne
Die Entdeckung von acht neuen Millisekunden-Pulsaren
Eine Gruppe von Astronomen hat mit dem südafrikanischen MeerKAT-Radioteleskop acht Millisekunden-Pulsare entdeckt, die sich in Kugelsternhaufen mit hoher Sterndichte befinden.
07.04.2021
Teilchenphysik
Handfeste Hinweise auf neue Physik
Das Fermilab (USA) hat heute erste Daten aus dem Myon g-2 Experiment veröffentlicht, welche die Messwerte des gleichnamigen, 2001 durchgeführten Experiments am Brookhaven National Laboratory bestätigen.
19.04.2021
Exoplaneten
Neuer Exoplanet um jungen sonnenähnlichen Stern entdeckt
Astronomen aus den Niederlanden, Belgien, Chile, den USA und Deutschland bilden neu entdeckten Exoplaneten „YSES 2b“ direkt neben seinem Mutterstern ab.
01.04.2021
Teilchenphysik
Myon g-2: Kleines Teilchen mit großer Wirkung
Das Myon g-2-Experiment des Fermilab in den USA steht vor einem Sensationsmoment, der die Geschichte der Teilchenphysik neu schreiben könnte.
01.04.2021
Planeten - Elektrodynamik - Strömungsmechanik
Zwei merkwürdige Planeten
Uranus und Neptun habe beide ein völlig schiefes Magnetfeld.
30.03.2021
Kometen_und_Asteroiden
Der erste interstellare Komet könnte der ursprünglichste sein, der je gefunden wurde
Neue Beobachtungen mit dem Very Large Telescope (VLT) der Europäischen Südsternwarte (ESO) deuten darauf hin, dass der abtrünnige Komet 2I/Borisov einer der ursprünglichsten ist, die je beobachtet wurden.
25.04.2021
Raumfahrt - Astrophysik - Teilchenphysik
Erstmals Atominterferometer im Weltraum demonstriert
Atominterferometer erlauben hochpräzise Messungen, indem sie den Wellencharakter von Atomen nutzen.
25.03.2021
Quantenoptik
Sendungsverfolgung für eine Quantenpost
Quantenkommunikation ist abhörsicher, aber bislang nicht besonders effizient.
24.03.2021
Schwarze_Löcher - Elektrodynamik
Astronomen bilden Magnetfelder am Rand des Schwarzen Lochs von M 87 ab
Ein neuer Blick auf das massereiche Objekt im Zentrum der Galaxie M 87 zeigt das Erscheinungsbild in polarisierter Radiostrahlung.
24.03.2021
Astrophysik
Die frühesten Strukturen des Universums
Das extrem junge Universum kann nicht direkt beobachtet werden, lässt sich aber mithilfe mathematischer Theorien rekonstruieren.