Paultheo von Zezschwitz

Erweiterte Suche

Eckart Paultheo von Zezschwitz (* 2. Mai 1972 in Wolfsburg) ist ein deutscher Chemiker und Unternehmer. Er ist seit 2007 Professor für Organische Chemie am Fachbereich Chemie der Philipps-Universität Marburg.

Von Zezschwitz lebt in Marburg-Marbach, Hofheim und Kamenz.

Studium und Lehre

Paultheo von Zezschwitz entstammt der meißnischen Familie Zezschwitz. Nach dem Abitur 1991 an der Gelehrtenschule des Johanneums in Hamburg studierte er bis 1996 Chemie an der Georg-August-Universität Göttingen und der Technischen Hochschule Stockholm.

Seine Diplomarbeit wurde ebenso wie seine Dissertation von Armin de Meijere in Göttingen betreut. Von 1994 bis 1999 arbeitete von Zezschwitz an seiner Dissertation mit dem Titel Palladium-katalysierte Kreuzkupplungen zu 1,2-Dialkenylcycloalkenen: Ausgangsstoffe zur Synthese vielfältiger cyclischer Kohlenstoffgerüste, mit der er 1999 zum Dr. rer. nat. promoviert wurde. Für seine Leistung wurde er von der Chemie-Fakultät mit dem Otto-Wallach-Preis ausgezeichnet.[1]

2000/2001 forschte er als Postdoktorand bei Eric N. Jacobsen an der Harvard University zu Übergangsmetall-katalysierten und organokatalytischen asymmetrischen Umsetzungen. Von 2002 bis 2008 beschäftigte sich von Zezschwitz im Zuge seiner Habilitation an der Georg-August-Universität Göttingen mit Naturstoffsynthesen und enantioselektiven, katalytischen Verfahren. Nachdem er die Venia Legendi für Organische und Biomolekulare Chemie erhalten hatte, nahm er 2007 einen Ruf der Philipps-Universität Marburg auf eine W2-Professur für Organische Chemie am Fachbereich Chemie an, wo er seither forscht und lehrt.[1]

Er ist Mitglied in der Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh) und der American Chemical Society (ACS).[1]

Unternehmer

Von Zezschwitz ist seit Mitte 1996 als Teichwirt tätig und leitet eine Teichwirtschaft in Kamenz.[2]

Seit 2001 ist er Geschäftsführer der Science Products SPT mit Niederlassungen in Kamenz, Hofheim am Taunus und Basel.[3][4][2] Das Unternehmen vertreibt Geräte für die Forschung sowie für die therapeutische elektrische Nervenstimulation.

Stipendien und Preise

  • 1995–1996: Stipendium der Studienstiftung des Deutschen Volkes
  • 1997–1999: Promotionsstipendium der Studienstiftung des Deutschen Volkes
  • 1999: Otto-Wallach-Preis der Fakultät für Chemie der Georg-August-Universität Göttingen
  • 2000–2001: Forschungsstipendium der Deutschen Forschungsgemeinschaft
  • 2007: Thieme-Journal-Award

Weblinks

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 Lebenslauf bei der Universität Marburg; abgerufen am 14. Juni 2009
  2. 2,0 2,1 Eigenangaben bei Xing; abgerufen am 14. Juni 2009
  3. Webpräsenz von Science Products SPT, abgerufen am 14. Juni 2009
  4. Angaben bei Moneyhouse.ch, abgerufen am 14. Juni 2009

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

16.06.2021
Sterne
Helligkeitseinbruch von Beteigeuze
Als der helle, orangefarbene Stern Beteigeuze im Sternbild Orion Ende 2019 und Anfang 2020 merklich dunkler wurde, war die Astronomie-Gemeinschaft verblüfft.
15.06.2021
Festkörperphysik - Quantenphysik - Teilchenphysik
Das Elektronenkarussell
Die Photoemission ist eine Eigenschaft unter anderem von Metallen, die Elektronen aussenden, wenn sie mit Licht bestrahlt werden.
15.06.2021
Festkörperphysik - Quantenoptik
Ultrakurze Verzögerung
Trifft Licht auf Materie geht das an deren Elektronen nicht spurlos vorüber.
14.06.2021
Galaxien
Entdeckung der größten Rotationsbewegung im Universum
D
11.06.2021
Sonnensysteme - Planeten - Sterne
Die Taktgeber der Sonne
Nicht nur der prägnante 11-Jahres-Zyklus, auch alle weiteren periodischen Aktivitätsschwankungen der Sonne können durch Anziehungskräfte der Planeten getaktet sein.
09.06.2021
Galaxien - Sterne - Schwarze_Löcher
Wenn Schwarze Löcher den Weg für die Sternentstehung in Satellitengalaxien freimachen
Eine Kombination von systematischen Beobachtungen mit kosmologischen Simulationen hat gezeigt, dass Schwarze Löcher überraschenderweise bestimmten Galaxien helfen können, neue Sterne zu bilden.
09.06.2021
Monde - Astrobiologie
Flüssiges Wasser auf Monden sternenloser Planeten
Monde sternenloser Planeten können eine Atmosphäre haben und flüssiges Wasser speichern.
03.06.2021
Planeten - Astrophysik - Elektrodynamik
Solar Orbiter: Neues vom ungewöhnlichen Magnetfeld der Venus
Solar Orbiter ist eine gemeinsame Mission der Europäischen Weltraumorganisation (ESA) und der NASA, die bahnbrechende neue Erkenntnisse über die Sonne liefern wird.
03.06.2021
Festkörperphysik - Quantenphysik
Quantenbits aus Löchern
Wissenschafter haben ein neues und vielversprechendes Qubit gefunden – an einem Ort, an dem es nichts gibt.
03.06.2021
Supernovae - Astrophysik - Teilchenphysik
Gammablitz aus der kosmischen Nachbarschaft
Die hellsten Explosionen des Universums sind möglicherweise stärkere Teilchenbeschleuniger als gedacht: Das zeigt eine außergewöhnlich detaillierte Beobachtung eines solchen kosmischen Gammastrahlungsblitzes.